«DSDS» 2014: Fieser Anschiss für Mieze - aber diesmal nicht von Bohlen

Glücksbringer sind bei «DSDS» keine Seltenheit. Doch dieser hat es im wahrsten Sinne des Wortes in sich: Kandidat Tobias bringt seinen Papagei als Maskottchen mit. Der nimmt auf der Schulter von Jurorin Mieze Platz - und hinterlässt Spuren.

Langsam aber sicher geht es für die diesjährigen Kandidaten bei «Deutschland sucht den Superstar (DSDS)» ans Eingemachte. In einer Woche startet der Recall, in dem sich die 100 Besten noch einmal beweisen müssen. Denn nur 33 Gesangstalente dürfen mit Dieter Bohlen, Marianne Rosenberg, Mieze und Kay One in die Karibik reisen.

Bohlen und Co. lösen Facebook-Beben aus
Die «DSDS»-Jury 2014
zurück Weiter

1 von 10

DSDS-Kandidat Tobias hat tierische Unterstützung

In der letzten Casting-Folge vor dem großen Aussieben heißt es deshalb: Noch einmal alles geben, um die Sprung unter die letzten 1000 Kandidaten zu schaffen. Dafür muss man natürlich aus der Masse herausstechen. Manch einer schafft das mit seiner Stimme, manch einer mit außergewöhnlichen Dance-Moves und wiederum andere mit skurrilen Mitbringseln.

So schlägt diesmal Kandidat Tobias (23) in Begleitung seines Haustieres vor der «DSDS»-Jury auf. Und eines muss man dem Gelbbrust-Ara Kito lassen: Er bringt Farbe in die Bude. Weil Jurorin Mieze ja schon allein wegen ihres Namens gut mit Tieren kann, lässt sie den Papagei auf ihrer Schulter Platz nehmen, während Tobias singt.

FOTOS: «Das Supertalent» Das machen Bohlens Sieger heute
zurück Weiter Ricardo Marinello (Foto) Foto: facebook (Ricardo Marinello) Kamera

Papagei hinterlässt spuren auf der Jury

Mutig, mutig, kann man da nur sagen. Denn Kito ist nicht nur ordentlich groß, sondern offenbar auch äußerst solidarisch mit seinem Herrchen - das hat Folgen für Mieze. Als diese Tobias ein Nein für seine gesangliche Darbietung gibt, tut der Papagei, was ein gutes Haustier nun einmal tut. Er rächt sich und hinterlässt ein Häufchen auf Mieze Schulter, wie «Bild.de» berichtet.

Ob Kito sein Herrchen damit tatsächlich verteidigen wollte oder es vielleicht einfach nur an der Aufregung im Studio lag, sei einmal dahingestellt. Tobias jedenfalls nahm's gelassen. Er verteidigte sein Haustier: «Hat sie auch irgendwie verdient. Sie hätte mir ja wenigstens ein ‹Ja› geben können», erklärte er auf «bild.de».

Wer es ganz ohne tierische Unterstützung auf den letzten Metern der «DSDS»-Castings in den Recall schafft, sehen Sie heute Abend ab 20.15 Uhr auf RTL.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser