«Supertalent 2012»-Finale Wieso hatte Bohlens Bubi plötzlich so viele Stimmen?

Was für ein Weihnachtsmärchen: Noch im Supertalent-Halbfinale lag Bohlens Sieger-Bubi, Jean Michel Aweh, deutlich hinter Kontrahent Christian Bakotessa zurück. Im Finale plötzlich ein umgekehrtes Stimmungsbild. Wie konnte er diesen Rückstand plötzlich aufholen und umkehren?

«Das Supertalent»: Diese Kandidaten stehen im Finale
zurück Weiter Dan Sperry (Foto) Zur Fotostrecke Foto: RTL/ Andreas Friese

RTL hat mit Jean-Michel Aweh ein neues Supertalent gefunden. Am frühen Sonntagmorgen entschieden sich die Zuschauer für den 20-Jährigen aus Kassel und gegen seinen Finalkontrahenten Christian Bakotessa. Und wie: Mit seinem eigenkomponierten und selbst geschriebenen Song Raus aus dem Nebel vereinte er 25,39 Prozent der Zuschauerstimmen auf sich. Bakotessa holte immerhin 19,56 Prozent.

Mit seinem Auftritt brachte Jean-Michel Aweh allerdings nicht nur das Publikum auf seine Seite, auch die Jury säuselte in den höchsten Tönen: «Das Herz ist tief berührt. Du hast sehr viel riskiert und sehr viel gewonnen. Du bist ein Texter, der mit Worten und Bildern eigene Sachen zeichnet. Du bist auch ein guter Komponist und dir gehört die Zukunft», meinte Dieter Bohlen.

Thomas Gottschalk lobte: «Großartig! Wenn ein 20-Jähriger kommt und sich ans Klavier setzt, erwarte ich auch kein Lied von zum Beispiel Elton John, sondern möchte einen eigenkomponierten Song hören.» Und Michelle Hunziker hoffte ebenfalls, obwohl sie das wohl bei jedem Kandidaten ähnlich formulierte, «dass dein Weg dich zum Titel führt. Du bist fantastisch!»

«Das Supertalent»: Im Zirkuszelt bei Bohlen und Gottschalk

Dabei war die Entscheidung im ersten Halbfinale, als Jean-Michel Aweh und Christian Bakotessa schon einmal aufeinandertrafen, komplett anders ausgegangen. Dort siegte, und das mit enormer Deutlichkeit, nämlich Christian Bakotessa mit 28,23 Prozent aller Zuschauerstimmen. Jean-Michel Aweh brachte es da gerade einmal auf die Hälfte der Stimmen - 14,29 Prozent. Es bleibt also die Frage: War Jean-Michel Aweh im Finale so viel besser, dass sich die Zuschauer, trotz eines makellosen Auftritts von Christian Bakotessa, plötzlich für ihn entschieden.

Ist es tatsächlich so, dass die Leistung, mit einem eigenen Song anzutreten, mehr gewürdigt wurde, als eine taff vorgetragene Coverversion? War das etwa ein Stückchen Voice of Germany-Fieber mitten im Castingwunderland RTL? Oder haben es am Ende doch die Juroren herbeigeredet, die keinen Hehl daraus machten, dass der Liedvortrag eines eigenen Stücks schon etwas Besonderes sei - zumal beim Supertalent, meinten sie wohl.

«Das Supertalent»: Michelle Hunziker stürzt ab
zurück Weiter Michelle Hunziker (Foto) Zur Fotostrecke Foto: news.de-screenshot (rtl.de)

Jean-Michel Aweh dürfte es egal sein: «Raus aus dem Nebel war eines der Lieder, bei dem ich mich ans Klavier gesetzt habe und das rausgelassen habe, was ich gerade gefühlt habe», sagte er nach seinem Sieg und ergänzte: «Ich müsste erst ein Lied schreiben, um zu beschreiben, was ich gerade fühle. Das wird in den nächsten Tagen passieren.»

Dass man Castingkandidaten melken muss, solange sie noch frisch sind, ist all diesen Shows gemein. Daher verwundert es auch nicht, dass der Siegertitel Raus aus dem Nebel noch in der Nacht von Sony Music Germany auf allen Download-Portalen veröffentlicht wurde und das gleichnamige Album am kommenden Freitag erscheinen wird. Es überrascht höchstens, dass es erst am Freitag erscheint. Auch der Titel des Zweitplatzierten, If You Don't Know Me By Now von Christian Bakotessa aus Hannover, wurde bereits als Download veröffentlicht. Sein Album Unbelievable wird ebenfalls am 21. Dezember herauskommen.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

boi/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (23) Jetzt Artikel kommentieren
  • Terminator
  • Kommentar 23
  • 18.12.2012 17:31
Antwort auf Kommentar 21

Hallo liebe Leute, regt euch nicht so auf. Der Gewinner ist nicht immer der Gewinner in der Zukunft. Der Titel und der Song des Gewinners ist nicht schlecht, aber es stimmt, dass Christian die viel bessere Stimme hat. Christian wird aber seinen Weg gehen.

Kommentar melden
  • Mamaleone
  • Kommentar 22
  • 18.12.2012 13:27

Wieso wundern sich denn jetzt alle, wie es bei Bohlen zugeht? Das war doch schon immer so. Im Finale gibt Bohlen immer klar vor, wie es laufen soll, das war auch ganz deutlich damals bei Michael Hirte so. Natürlich war es in dem Fall total berechtigt, niemand hat den Sieg wohl je so verdient wie Michael Hirte. Trotzdem hat das Bohlen klar beeinflusst, Pech hatte er wohl nur, als der Hund damals gewonnen hat. Aber davon lässt sich so ein geldgeiler Popptitan doch nicht unterkriegen... (das war kein Schreibfehler)

Kommentar melden
  • Maria Meyer
  • Kommentar 21
  • 18.12.2012 11:14

Verdient gewonnen????? Die Flachpfeife? Auf gar keinen Fall. Ich hätte Bohlen etwas mehr zugetraut. Wer kauft denn von so einem Bubi ne Cd? Wir waren entsetzt. Selbst komponiert hin oder her. Zu verstehen war der Text stellenweise kaum und wo ist das bitte tiefgründig? Der Sieg hätte ganz klar Christian gehört!!! Der eine viel besser ausbalancierte Stimme hat und mit Sicherheit genausogut zu vermarkten ist wie der Milchbubigewinner. Bin enfach sauer und enttäuscht. Der Sieger der Herzen bleib für uns Christian, der aus dem "Nichts" kam.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig