«Supertalent 2012» Diese Rollstuhl-Tänzer belehren Dieter Bohlen

«Das Supertalent»
Im Zirkuszelt bei Bohlen und Gottschalk
Rasmani Akudbilla (Foto) Zur Fotostrecke

Von news.de-Redakteurin Mandy Hannemann
Beim Supertalent tanzen sie, als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Michelle Dziony und Christian Grothe stechen aus der Masse der Casting-Kandidaten heraus. Ja, Das Supertalent hat endlich mal eine Botschaft. Auch wenn Dieter Bohlen dafür ins dickste Fettnäpfchen treten muss.

Michelle Dziony und Christian Grothe sind kein Paar und trotzdem ein Pärchen, das aus der Masse der Supertalent-Kandidaten herausfällt. Sie sind wie Johnny und Baby aus Dirty Dancing, doch geht es bei ihnen weniger darum, Konventionen zu brechen. Mit ihnen bringt RTL auf die Mattscheibe, was im Privatfernsehen meist nur eine Nebenrolle gibt: Behinderung.

Christian sitzt seit fünfeinhalb Jahren im Rollstuhl. Ein Motoradunfall hat ihn dorthin gebracht. RTL zeigt, was dem Sender in diesem Moment am voyeuristischsten erscheint: dramatische Bilder einer geschrotteten Maschine und Christian an Schläuchen, die sein Leben retten sollen. Er erzählt von den Schrauben in seiner Wirbelsäule, davon, dass er nur eine fünfprozentige Überlebenschance hatte, dass beide Lungenflügel kollabiert waren, und er trotz sechstündiger Notoperation vom Bauchnabel abwärts gelähmt ist. Was Christian dabei nicht abhanden kommt, sind die strahlenden Augen. Von Michelle hingegen erfährt der Zuschauer so gut wie nichts. Dramatischer lässt sich ein solches Pärchen kaum inszenieren.

Dem Zuschauer vor dem Fernseher hat RTL damit einen Bärendienst erwiesen. Denn man kann dem Tanz - oder wie sie es nennen: der Paarakrobatik - kaum zuschauen, ohne dabei nicht einen Hauch von Mitleid zu verspüren. Selbst wenn Supertalent-Juror Thomas Gottschalk später meint: «Was bei solchen Sachen ja immer ein bisschen die Gefahr ist, dass es einen Hauch von Peinlichkeit hat. Aber es war keine Sekunde.»

Doch trotz aller Zweischneidigkeit muss man RTL zu Gute halten, dass diese Supertalent-Show - wenn auch an vielen Stellen die Mitleidskarte gespielt wurde - eine Sendung mit Botschaft war. Sie hat einmal mehr gezeigt, das Behinderung im Privatfernsehen selten zu sehen ist, aber noch seltener nicht auf die Beeinträchtigung reduziert wird. Christian hat hier nun zeigen dürfen, was vielen Behinderten ganz selbstverständlich ist: dass sie sich nicht hinter ihrer Behinderung verstecken und sich von deren Grenzen beschränken lassen; dass Betroffene eigene Wege finden, ihr Leben mutig anzugehen und das Integration zwischen Menschen mit und ohne Behinderung eigentlich etwas ganz normales sein sollte.

Dieter Bohlen spiegelt Berührungsängste wider

Doch dass das, was normal ist, noch längst nicht angekommen ist, gibt - wenig überraschend - Dieter Bohlen von sich: «Das ist ja nicht gerade jetzt was, wozu du prädestiniert bist, durch den Unfall. Dass man sich dann in solche Gebiete traut...Wo man eigentlich sagt, Mensch, Tanzen, Rollstuhl, das passt überhaupt nicht.» Warum eigentlich nicht? Sollten Behinderte nicht tanzen? Oder nur nicht, wenn sie im Rollstuhl sitzen? Vorurteilsfreiheit sieht anders aus. Und auch wenn der Supertalent-Juror anders gemeint haben mag, was er sagte: Er zeigt, dass die Berührungsängste, die viele Menschen ohne Behinderung mit Behinderten haben, präsenter bleiben denn je.

Die Botschaft von Christian und Michelle schmälert das freilich nicht. Bitte mehr davon, aber möglichst ohne die RTL-typische Mitleidsinszenierung. Hoffentlich nimmt sich der Sender nicht nur für Das Supertalent zu Herzen, was Dieter Bohlen dann doch noch zu Protokoll gibt: «Ich möchte euch da natürlich auch Respekt zollen. Ich fand's 'ne neue, gute Idee. Sowas sollte man wirklich echt fördern.» Recht hat er. Denn im Fernsehen ist Behinderung noch immer viel zu selten normal. Selbst öffentlich-rechtliche Sender haben trotz Übertragung der Paralympics oder der Sendung Menschen - Das Magazin (ZDF) und Nachrichten mit Gebärdendolmetscher noch viel Nachholbedarf darin, Betroffene nicht nur auf ihre Behinderung zu reduzieren, sondern sie gleichwertig zu integrieren - vor und hinter der Kamera.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

«Das Supertalent»
Michelle Hunziker stürzt ab
Michelle Hunziker (Foto) Zur Fotostrecke

jag/boi/news.de

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • Elster
  • Kommentar 2
  • 28.10.2012 20:32

Wieso sollte sich nicht eine Fußgängerin auf ie Bühne stellen ?Ich habe ein Hochachtung vor Rollstuhlfahrern . Sie haben mir als Fußgängerin geholfen nach meiner Op -Meniskus ., da ich Stützen hatte holten Sie mir das Essen und auch den Kaffee . Ehe ich mich versah ,da stand alles bei mir auf dem Platz .Jeder sollte sich glücklich schätzen ,Fußgänger noch zu sein .

Kommentar melden
  • Dani
  • Kommentar 1
  • 27.10.2012 17:33

Ich muss sagen, ich fand den Auftritt der beiden todlangweilig. Bin selber Rollifahrerin und was Christian da gemacht hat, war müdes Hin- und Hergurken. Rollstuhltanz kann aber wahnsinnig fesselnd und mitreissend sein. Schade, dass davon rein gar nichts zu spüren war. Ich frage mich, wo das Supertalent war? Dass eine Fussgängerin sich mit einem Rollstuhlfahrer auf die Bühne stellt?

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
Umfrage
Hier an weiteren Umfragen teilnehmen!
Talentsuche
WELCHE CASTINGSHOW SCHAUEN SIE AM LIEBSTEN?

news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige