«Günther Jauch»
Die Dauerwerbesendung des Peer Steinbrück

Die ARD ist für ihre «Check»-Sendungen bekannt. Diesmal will Günther Jauch den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück auf Herz und Nieren prüfen, macht es ihm jedoch nicht allzu schwer, eine gute Figur abzugeben.

FOTOS: Von Gabriel bis Wowereit Das «Who is Who» der SPD
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

4 Kommentare
  • Pumpernickl

    22.02.2013 22:19

    Es ist doch schier unübersehbar, dass die EU nur ein Ziel hat, nämlich die Verschmelzung dieser 27 Staaten vollends in den Machtbereich der USA einzugliedern und im weiteren Verlauf sich auch die absolute Befehlsgewalt über Europa vorbehalten. Die fernöstliche Entwicklung mit der Supermacht China, zwingt die USA regelrecht nach Alternativen zu suchen und die Konsolidierung Europas ist eine davon!

    Kommentar melden
  • RAGNAROEKR

    08.10.2012 18:30

    Den Menschen fehlt der Ehrgeiz zur Ehrlichkeit. Sie sind für Europa u machen die Nationen / Völker kaputt. Sie schaffen Institutionen, die alle Aufgaben erledigen, auch der Demokratie / Volkssouveränität. Sie himmeln die Größe von Führer an, um noch winziger zu erscheinen (Barroso wäre sonst unerträglich). Sie dürsten nach Regierung, die sie verachtet. So einige der Widersprüche. Wahl ohne Auftrag ist Unsinn. Parlamente in Ländern und im Bund haben keine Aufgaben. Sie setzen um. Damit wird die Nichtwählbarkeit zum Kriterium der Beförderung nach oben (Oettinger). Wie ist das mit Steinbrück?

    Kommentar melden
  • Sven Forbis

    08.10.2012 17:46

    Es ist völlig egal, wer in diesem Land regiert. Die große Politik findet in Brüssel statt, nicht in Berlin. Da alle "demokratischen" Parteien dieses asoziale Weltwirtschaftssystem repräsentieren und kein Interesse daran haben, dieses System zum Wohle der Menschheit zu ändern, darf von mir aus regieren wer will. Wir, dass Volk haben sowieso nichts zu bestimmen, geschweige zu entscheiden.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser