Von Bohlen verspottet! Urlauber verklagt RTL wegen Depressionen

«DSDS 2012»
Luca Hänni ist Deutschlands Superstar

Das klingt nach Ärger: Weil ein Österreicher 2010 bei den Aufnahmen zur RTL-Castingshow DSDS unfreiwillig zum «Monster aus der Tiefe» erklärt wurde, hat er nun Klage gegen den Privatsender eingereicht. Der Mann soll an Depressionen und Schlafstörungen gelitten haben.

Ein österreichischer Urlauber ist unfreiwillig in die RTL-Castingshow Deutschland sucht den Superstar (DSDS) geraten und verspottet worden. Jetzt klagt der Mann auf Schadenersatz.

Der Rentner verlange in einem Zivilprozess 16.000 Euro Schmerzensgeld von dem Privatsender, bestätigte die Sprecherin des Landgerichts im österreichischen Korneuburg, Christa Zemanek, am Donnerstag entsprechende Medienberichte. Ursprünglich habe der Mann 24.000 Euro gefordert, ein Gerichtsgutachten habe den Klagewert auf 16.000 Euro eingeschränkt.

«Richtig ist, dass eine Klage anhängig ist, über die noch nicht entschieden ist», teilte eine RTL-Sprecherin mit. «Zum laufenden Verfahren können wir keine weitere Auskunft geben.»

Bohlens böse Kommentare
Fieser Sprücheklopfer

Der Rentner war 2010 auf einer Malediveninsel im Urlaub, auf der auch ein DSDS-Casting gedreht wurde. Er ging schwimmen und geriet durch Zufall mitten in die Dreharbeiten. Monate später strahlte RTL nach seinen Angaben ohne seine Einwilligung Aufnahmen von ihm aus, die mit Musik aus einem Horrorfilm unterlegt waren. Im Text wurde er als «Monster aus der Tiefe» bezeichnet, die Juroren Dieter Bohlen und Fernanda Brandao lästerten über seinen Körper.

Wieder zuhause in Österreich sei er deswegen erheblich verspottet worden, berichtet der Mann der Zeitung Kurier: «Sogar der Chef meiner Lebensgefährtin hat uns darauf angesprochen. Und mein Cousin aus Deutschland hat angerufen, von dem ich schon lange nichts mehr gehört hab. Alle haben sich über mich lustig gemacht.» Er habe psychische Beschwerden wie Schlafstörungen und Depressionen aus dem Vorfall davongetragen, zitierte die Gerichtssprecherin aus dem Gutachten. Ein Termin für eine Verhandlung stehe noch nicht fest.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de/dpa

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Weaterblues
  • Kommentar 1
  • 14.09.2012 21:12

das ist typisch bohlen der soll sich mal selbst anschauen der hat sich bestimmt botox im gesicht spritzen lassen der hatte vor 3 jahren noch haufe falten im gesicht. Und so besonders sieht der auch nicht aus ehr alt und verbraucht.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig