«Frauentausch» bei RTL2 Mikail hält seine Freundin wie eine Sklavin

Das bei der RTL2-Doku-Soap Frauentausch stets deftige Kommentare und derbe Ausdrucksweisen an der Tagesordnung sind, ist hinlänglich bekannt. Doch das, was Familien-Despot Mikail in der aktuellen Folge veranstaltet hat, ist nicht nur peinlich, sondern auch höchst beängstigend.

Sexgöttinnen: Schönheitsideale im Wandel der Zeit

Die RTL2-Krawall-Doku-Soap Frauentausch wird plötzlich zum Männertausch. Zumindest zur Hälfte. Denn in der aktuellen Folge tauschen nicht wie üblich zwei Damen den Haushalt und die Familie. Mit dem 39-jährigen Thomas stellt sich ein Tauschmann dem Abenteuer Frauentausch. Schließlich ist Rasta-Träger und Punkmusiker Thomas nicht nur Vater, sondern auch Hausmann – und diese beiden Jobs erledigt der Holzverarbeitungstechniker, zumindest nach seinem Empfinden, besser als jede Frau.

Seinen zehnjährigen Sohn Joshua erzieht er nach bestimmten Regeln: Kinder müssen lernen, selbstständig zu werden und deshalb schon früh im Haushalt mit anpacken, Kinder sollen ihre Träume leben, statt ihr Leben zu träumen und sie sollen begreifen, dass jeder Mensch gleichberechtigt ist und seine persönliche Freiheit besitzt. Klingt gut? Na klar, nur nicht für Tauschmutter Natalie (29) und ihren Freund Mikail (27).

Kennen gelernt hat sich das Traumpaar im Internet. Damals weilte der Sicherheitsdienstmitarbeiter noch in der Türkei. Doch nun ist er in Deutschland und die einstige Partymaus Natalie ist, vorsichtig formuliert, häuslicher geworden. Im Klartext heißt das: Für Haushalt und Kindererziehung ist sie alleine zuständig, weil das nach der Meinung ihres Lebensgefährten Frauenarbeit ist. Als Gegenleistung darf sich Natalie dann Beleidigungen aller Art anhören, von denen: «Du gehst nirgendswo hin, Alter!», «Setz dich hin, halt die Fresse!» und «Diskutier' nicht, setz' dich hin», noch die charmantesten sind.

Beziehungen international: Liebe und Krach zwischen Kulturen

Gekrönt wird das Ganze nur noch von Mikails Grundregel, dass seine Lebensgefährtin, die er gerne Tussi nennt, nicht alleine aus dem Haus gehen darf. Komischerweise darf sie allerdings bei Frauentausch mitmachen. Vielleicht hatte der peinliche Mikail ja gehofft, eine noch attraktivere oder gefügigere Gespielin zu bekommen. Damit liegt er bei Thomas allerdings meilenweit daneben. Darum ist der Schock für den Hausdespoten doppelt schlimm, als er den Tauschvater in seiner Wohnung erblickt.

Mikail verliert völlig die Beherrschung: «Hier in meiner Wohnung darf kein Mann sein. Es heißt Frauentausch und nicht Schwulentausch!», schreit er. «Ich bin ein Südländer, ein Mann. Ein fremder Mann in meiner Wohnung, das geht nicht», dreht er dann komplett ab. Thomas ergreift zusammen mit dem Kamerateam die Flucht, begleitet von einem letzten Fluch Mikails: «Ich mache diese Scheiße nicht mit.»

Tierische Liebesrituale: Tausche Sex gegen Fleisch

Auch am kommenden Tag lassen sich die Wogen nicht glätten, Mikail erklärt Thomas am Telefon zumindest: «Du musst mich auch verstehen, es war für mich wie im Horrorfilm, ein Mann in meiner Wohnung.» Stattdessen tritt Thomas' Mutter den Job als Tauschmutter an. Doch auch sie kann den Rüpel nicht zur Besinnung bringen. Für ihn ist seine Frau eine bessere Sklavin. Da kann man nur hoffen, dass die Frauentausch-Folgen tatsächlich nur schlecht gescriptet sind. Alles andere wäre ein echter Skandal.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kls/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (25) Jetzt Artikel kommentieren
  • Amy
  • Kommentar 25
  • 14.01.2014 11:03

Traummann Thomas, ein extrem sympathischer Mensch und auch seine Mama hat alles richtig gemacht! Was Natalie und ihren Mann angeht, so haben sich wohl zwei gefunden. :) Meiner Meinung nach hat Mr Sklavenhalter Thomas und Ingrid rausgeworfen, weil er mit intelligenten, eigenständigen Menschen nicht umgehen kann. Fraglich was aus den Kindern von Natalie wird, die es so vorgelebt bekommen. An Joshua sieht man das er mit 10 Jahren mehr begriffen hat, als Natalie und ihr Typ.

Kommentar melden
  • Cedric
  • Kommentar 24
  • 14.01.2014 10:52

:D der Typ is ne Lachnummer... mit seinem verkrüppelten Bart :D ich glaub den könnte ich nie aufhören zu schlagen ;) asozialer Pfosten.. wenn man den sieht juckt der Abzugsfinger... das der sich auf die Straße traut...

Kommentar melden
  • mario
  • Kommentar 23
  • 14.01.2014 10:50

Schickt den scheiss Türken zurück in die Türkei! !!!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig