Gina-Lisa, Micaela Schäfer So peinlich sind Promis wirklich

Affären, Drogen, Busenblitzer
Die peinlichsten Promi-Patzer
Britney Spears (Foto) Zur Fotostrecke

Tobias RüsterVon news.de-Redakteur
Wenn Promis in der Öffentlichkeit patzen, brauchen sie eine gute Ausrede: «Ich war krank und habe den Alkohol deshalb nicht vetragen» oder «Meine Aktion war ein politischer Protest». Manche Promis steuern allerdings zielsicher auf jedes Fettnäpfchen zu, um sich eine Schlagzeile zu sichern.

Sie haben es schon nicht leicht, die Prominenten dieser Welt. Überall von Kameras verfolgt, auf Schritt und Tritt beäugt, nie wirklich sicher, ob nicht doch hinter der nächsten Ecke ein Paparazzo wartet. Da ist es nicht immer leicht, einen peinlichen Promi-Patzer zu vermeiden.

Wer in der Öffentlichkeit steht, sollte sich eben mehr als einmal überlegen, welchen Humbug er als nächstes erzählt, wie er oder sie auf die Straße geht und ob das fünfte alkoholische Getränk wirklich noch in einen hineinpasst.

Til Schweiger gelingt das nicht immer. Er ist einer der populärsten deutschen Schauspieler - und doch hat es ihn eiskalt erwischt, das Promi-Fettnäpfchen. Sichtlich angetrunken ergreift er bei der «Querdenker»-Preisverleihung im vergangenen Jahr das Mikrofon und brabbelt einfach drauflos. Höhepunkt seiner wirren Rede ist seine Aufforderung: «Glaubt an das, an was ihr glaubt.»

In so einem Fall ist es immer gut, eine Ausrede parat zu haben. Der arme Herr Schweiger hatte zuvor Medikamente eingenommen, er war etwas kränklich. In Kombination mit mehreren Gläsern Alkohol ist der Fauxpas nicht mehr aufzuhalten. Schweiger redet sich um Kopf und Kragen, bekennt wenige Tage später aber zumindest, dass er sich über seinen Auftritt geärgert habe.

Was ist politisch korrekt?

Das käme Pop-Ikone Madonna wohl nicht über die Lippen. Sie würde ihre Auftritte in diesem Jahr wohl auch nicht als peinlich einstufen. Und doch waren sie es. Bei der Eröffnung ihrer «MDNA»-Welttour am 31. Mai 2012 entblößte Madonna ihren Spitzen-BH vor rund 55.000 Fans in Istanbul, zog obenrum blank und zeigte den Nippel ihrer rechten Brust. Doch auch sie hat eine Ausrede parat: Das Ganze soll ein politischer Akt gewesen sein. Madonna wollte damit die «Mein Körper gehört mir»-Kampagne liberaler türkischer Frauen unterstützen.

Promis im Bikini
Die schönsten Aussichten des Sommers
Rihanna (Foto) Zur Fotostrecke

Ein echter König aber sollte doch wissen, was sich gehört und was nicht. Oder? Juan Carlos, Oberhaupt des spanischen Königshauses, ist leidenschaftlicher Jäger und zugleich Ehrenpräsident der spanischen Sektion der Naturschutzorganisation WWF. Das hielt ihn allerdings nicht davon ab, im April 2012 zur Elefantenjagd nach Botswana zu reisen. Doch damit nicht genug: In diesem ganzen Trubel wurde auch noch enthüllt, dass ihn eine deutsche Adlige (und nicht etwa seine Frau) auf die Reise begleitet. Ein absoluter royaler Fehltritt.

Übrigens: Just am Erscheinungstag dieses Artikels hat der WWF Juan Carlos seinen Ehrenvorsitz entzogen.

Der geplante Fehltritt

Andere Promis leben geradezu von ihren mehr oder minder peinlichen Auftritten und ziehen die Promi-Patzer gezielt an. Bestes Beispiel dafür ist Ex-GNTM-Model und mittlerweile It-Girl Gina-Lisa Lohfink. Egal, ob nachts mit deutschen Nationalspielern im Hotel, pöbelnd bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung oder als Fast-Adoptiv-Prinzessin von Prinz Frederic von Anhalt - Gina-Lisa ist immer dabei.

Promis-Geheimnisse
Soft-Pornos, Schusswechsel, Alkohol
So eine «Pfeife»! Mit seinen Anhängern stellte Backstreet Boy Nick Carter einen Weltrekord im Pfeifen auf. (Foto) Zur Fotostrecke

Da kann nicht einmal Dauer-Nackedei Micaela Schäfer mithalten, obwohl auch deren Promi-Fehltritte nicht von der Hand zu weisen sind. Aber entscheiden Sie selbst: Klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke mit den peinlichsten Promi-Patzern und finden Sie ihren ultimativen Fremdschäm-Effekt.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

iwi/news.de

Leserkommentare (9) Jetzt Artikel kommentieren
  • a stoiza Österreicher
  • Kommentar 9
  • 22.07.2012 18:30

Sry,auch wenn Toni Polster nicht gerade zu den hellsten Köpfchen gehört , aber der Kommentar von dem Niederflursandalianer, der zuviel Auspuffgase gesnieft hat, bezüglich schlechter Alpenluft, sollte zuerst mal Bergbauernarbeit verrichten, um darüber blöd zu schreiben. Stattdessen gehört er zu der Rasse, die meist von unserer Bergrettung gerettet werden müssen,weil sie zu blöd sind, Halb-, von Bergschuhen zu unterscheiden und die kulinarische Sauheit besitzen, Wiener Schnitzel mit Vanilliensauce zu essen ! Bon Appetit ! Oachkatzlschwoaf kennts a nu oiweu net sogn, Saupreuss unkulinarische !

Kommentar melden
  • a stoiza Österreicher
  • Kommentar 8
  • 22.07.2012 18:13

Wer mit einem Fischkopf neidisch auf Personen ist,die 1) Deutsch und Österreichisch,sowie aber auch andere ( unverdeutschte ) Sprachen können ( Beispiel : Eisbein.....Wenn das Fleisch frisch wäre,würde es sich anders nennen !! ), daß diese auf Berge hochkommen,ohne unbedingt einen Sessellift nehmen zu müssen,sollte selbst einmal versuchen,Gebirge ohne fremde Hilfe zu besteigen,was dazu beiträgt,daß auch Sauerstoff ins ( womöglich nicht vorhandene,sonst würde man auch in Deutschland wissen,daß man in Wien,wo Toni Polster auch her ist, nur ungesiebte Stadtluft einatmet ) Hirn bekommen ! Piefke !

Kommentar melden
  • lischen
  • Kommentar 7
  • 21.07.2012 20:27
Antwort auf Kommentar 5

man kann sie auch schon zur dekadenten impertinenz zählen. allerdings muß bei gina-lisa wohl die jury besoffen gewesen sein-wie kann man jemanden wählen, bei dem schon das "mundaufmachen" an umweltverschmutzung grenzt.....

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig