Scholl-Kritik im TV Das hat Gomez nicht verdient

Deutschland vs. Portugal
Neuer und Hummels bärenstark, Poldi schwach

Von news.de-Redakteur Philip Seiler
Was ist da in Mehmet Scholl gefahren? Nach der Partie Deutschland gegen Portugal bei der Fußball-EM 2012 lästerte der ARD-Mann eine gefühlte Ewigkeit über Torschütze Mario Gomez. «Ich hatte Angst, dass er sich wund gelegen hat», sagte Scholl. Diese Schelte hat Gomez nicht verdient.

Mehmet Scholl wollte einfach nicht mehr aufhören. Nach dem mühsamen 1:0-Sieg Deutschlands im ersten Spiel der Fußball-EM 2012 gegen Portugal hatte sich der ARD-Experte auf einen Spieler eingeschossen: nämlich ausgerechnet Siegtorschütze Mario Gomez.

«Ich hatte zwischendrin Angst, dass er sich wund gelegen hat, dass man ihn wenden muss», sagte Scholl am Samstagabend in der ARD. Er habe Gomez bislang «selten weniger laufen gesehen.»

Scholl: «Hatte Angst, dass er sich wund gelegen hat»

«Es war zwischenzeitlich wirklich extrem, wenn man geschaut hat, dass die Mittelfeldspieler, die Abwehrspieler, sie wollten nach vorne spielen, sie wollten in die Spitze spielen. Aber da war keiner. Und das ist immer die Frage, wie lange hält eine Mannschaft so was aus.» Man brauche heutzutage Stürmer, die auch nach hinten laufen, so der 41-Jährige, der in der kommenden Saison übrigens wieder die Amateure beim Gomez-Klub FC Bayern München als Trainer übernimmt.

Zugegeben: Mario Gomez war während der gesamten Partie nicht wirklich häufig zu sehen und hatte schon bessere Auftritte. Das lag aber auch an der starken Defensive der Portugiesen und daran, dass aus dem Mittelfeld kaum Pässe bis zum Nationalstürmer durchkamen. Dass Gomez im Vergleich zum lauffreudigen und mitspielenden Miroslav Klose ein anderer Spielertyp ist, nicht auf die Flügel aufweicht und tendenziell weniger nach hinten arbeitet, ist schon länger bekannt. Dafür hat der 26-Jährige andere Qualitäten.

Bei Podolski spricht Scholl von «engagiert»

Gomez ist vor dem Tor eiskalt wie derzeit kaum ein anderer in Europa, kann seinen bulligen Körper im Zweikampf einsetzen und ist unheimlich vielseitig. Er trifft aus jeder Lage, mit links, rechts oder mit dem Kopf. Das bewies er auch gegen Portugal, als in der 72. Minute in Weltklassemanier diese eine Möglichkeit nutzte und zum 1:0-Sieg einnickte. Und diese Chancenauswertung zeichnet einen Stürmer nun mal in erster Linie aus und ist bei einem großen Turnier besonders wichtig. Andere Angreifer wie der Holländer Robin van Persie mögen besser gespielt haben, ließen aber die Großchancen liegen.

Die Schelte von Scholl - noch dazu vor einem Millionenpublikum - die hat Gomez wahrlich nicht verdient. Denn es gab andere Spieler, die im Vergleich zum Bayern-Stürmer noch deutlicher von ihrer Normalform abwichen. So zum Beispiel Lukas Podolski und Philipp Lahm, die nach 90 Minuten kaum gelungene Aktionen vorzuweisen hatten. Über ihre linke Seite ging nahezu nichts. Scholl sah dagegen einen «engagierten» Podolski und eine ausnahmslos starke Vierer-Abwehrkette. Diese Einschätzung teilten vermutlich genauso wenig Zuschauer wie seine überzogene Kritik an Gomez.

Welche ist die schönste Spielerfrau der Fußball-EM 2012? Wählen Sie im news.de-Fotovoto ihre Favoritin aus 50 Frauen.

Fußball-EM 2012
Wer kommt weiter, wer fliegt raus?

phs/news.de

Leserkommentare (20) Jetzt Artikel kommentieren
  • Joka
  • Kommentar 20
  • 27.06.2012 13:44

Natürlich hat Scholl Recht. Gomez ist nun mal (sogar wissenschaftlich!) nachgewiesen Deutschlands faulster Spieler. Wenn er nicht geniale Pässe auf sich bekommen würde, denen er nicht mehr ausweichen kann und die Bälle dann von ihm ins Tor abprallen, würde er auf dem Spielfeld nur Platz wegnehmen und im Wege stehen. Technisch ist er ne Niete, wie man an seinen schnell verlorenen Zweikämpfen sehen kann. Immerhin achtet er darauf, dass im Spiel seine Frisur keinen Schaden nimmt und sein Trikot nicht verschwitzt ist.

Kommentar melden
  • ottoW
  • Kommentar 19
  • 16.06.2012 19:59

Scholl liegt in seiner Bewertung zu Gomez doch total richtig. Schade, dass er nun anscheinend "zurück gepfiffen" wurde, da er nach dem Spiel gegen die Niederlande zu keiner Kritik mehr in der Lage war. Ich frage mich schon immer, wie ein Spieler wie Podolski, der wirklich "grottenschlecht" - und nicht erst die beiden letzen Spiele - spielt und kein Kommentator traut sich hier, Kritik zu üben.

Kommentar melden
  • Richard Reim
  • Kommentar 18
  • 13.06.2012 19:11
Antwort auf Kommentar 14

Gomez ist nen genialer Knipser..das wars aber auch..Klose ist einer der Zweikämpfe gewinnt...das pasiert Gomez selten..bis garnicht..!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
Umfrage
Hier an weiteren Umfragen teilnehmen!
Fußball-EM 2012
WIE WEIT KOMMT DEUTSCHLAND BEI DER EM?

news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige