«Gottschalk Live»
Diese Schmach hätte nicht sein müssen

Thomas Gottschalk war einst der größte Entertainer Deutschlands, nun zieht er sich wie ein geprügelter Hund aus dem TV zurück. Gottschalk Live ist abgesetzt. Eine gigantische Kette aus Fehlern und Selbstüberschätzung machten die Show zum Mega-Flop. Doch Gottschalk wollte es nicht anders.

FOTOS: Gottschalk Live Laaaaaaaangweilig!
zurück Weiter Gottschalk live (Foto) Foto: news.de-screenshot (ARD) Kamera
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

7 Kommentare
  • holenmensch

    07.06.2012 16:12

    Antwort auf Kommentar 3

    es wurde Zeit,das dieser Blender und TV Geldverschwender abtritt. Mit seiner letzten Sendung hat er bewiesen,das er nur schwätzen kann.Wenn niemand ist,der ihm seine Sendung bis zum Lrtzten vorbereitet,versagt seine Fähigkeit,zu moderieren. Er soll sich endlich auf sein Altenteil absetzen.Er hat in Deutschland genug Geld gemacht das er in die USA abgeschoben hat.Auf seinen Schleim fallen nur noch hinterwäldler herein.Adios Herr Gottschalk.

    Kommentar melden
  • ratzak

    07.06.2012 13:49

    Gottschalk ist vor allem daran gescheitert, ohne großes Publikum in einer Labersendung und noch dazu zu einer unmöglichen Zeit und durch Werbeunterbrechungen gehandicapt aufzutreten. Vor allem Letzteres hat ihm das Genick gebrochn. Mir geht es jedenfalls so - sobald Werbung kommt, bin ich bei einem anderen Sender. Auch auf die Gefahr hin, den Anfang der Sendefortsetzung zu verpassen. Brauche diesen Werbemüll nicht.

    Kommentar melden
  • Daniel M.

    07.06.2012 13:15

    Ich fand das Gottschalk trotzdem ich erst 30 Jahre alt bin. Zu einem guten Samstag Abend einfach dazu gehört hat. Und auch nicht jedes mal ein Blatt vor dem Mund genommen hat. Er hat meiner Meinung nach oft auch mal einen coolen Spruch auf den Lippen gehabt. Und war nie so unzufrieden mit seinem Leben wie die Leute in den groß Städten oder Bahnen die fast alle ein Gesicht ziehen, als wenn Sie gleich geschlachtet werden.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser