«GNTM 2012» Höhepunkte einer Ex-Stripperin

Germanys Next Topmodel 2012
Die Anwärterinnen auf die Topmodel-Krone
GNTM 2012 Finale: Luisa Hartema siegt überlegen. Sie durfte auf der ersten Modenschau der diesjährigen Staffel das Hochzeitskleid tragen - und meisterte die Aufgabe mit Bravour. Seitdem heimst sie einen Job nach dem anderen ein. (Foto) Zur Fotostrecke

Ina BongartzVon news.de-Redakteurin
Laut, schrill und auffallen um jeden Preis: Mit dieser Strategie ist Sara Kulka bei Germany's Next Topmodel immerhin bis in die Top Fünf gekommen. Ihre Vergangenheit als Stripperin hätte sie fast zu Fall gebracht. Hier ein Rückblick auf Saras GNTM-Höhepunkte.

Sie war die Kandidatin mit der größten Klappe in dieser Staffel von Germany's Next Topmodel: Sara Kulka. Die 21-jährige Leipzigerin wollte auffallen um jeden Preis. Das ist ihr bestens gelungen. Mit ihrer Masche «Große Klappe kommt weiter» fuhr sie bei Heidi Klum nicht schlecht. Am Ende reichte es sogar für Platz fünf. Und das, obwohl Sara Kulka keine Schönheit im klassischen Sinne ist. Ihre Strategie war simpel.

Von Anfang an machte sie mit sehr speziellen Mittlen auf sich aufmerksam. So lief sie beim ersten Walk für die GNTM-Jury mit ihrer Hausratte Uwe über den Catwalk. Thomas Hayo war zwar nur mäßig begeistert und meinte später gar: «Bei Sara ist alles immer zwei drei Nummern zu viel.» Trotzdem, Sara blieb der Jury in Erinnerung und geizte nie mit ihren Reizen. 

Übrigens auch schon vor GNTM nicht. Doch ihre freizügige Vergangenheit wäre ihr beinahe zum Verhängnis geworden. Erzählte sie erst ganz freimütig von ihrer Pole-Dance-Stange in ihrer Wohnung, war sie fast kleinlaut als Heidi Klum sie für ihre Vergangenheit als Stripperin zur Rede stellte. Ein halbes Jahr hatte Sara als Tänzerin in der «Erlebnisbar Paradies» gearbeitet, in der «erotische Nonstop-Liveshows» zum Tagesgeschäft gehören.

Sara verheimlichte nichts, stand zu ihrer Vergangenheit und gelobte Besserung. Als selbst ernannte «Rampensau» mauserte sie sich sogar sehr bald zur echten Hilfe für die schüchterne Luisa Hartema. Sara erklärte das so: «Ich bin der Pluspol, sie ist mein Minuspol und zusammen ergeben wir den Duracell-Hasen.» Luisa bringe ihr bei, ein bisschen ruhiger zu werden, und sie sei für ihre Freundin wie ein menschlicher Push-up.

Im Gegensatz zu Sara hat es Luisa dann auch ganz ohne ihre Hilfe bis ins GNTM-Finale geschafft. Aber Sara nimmt ihr Ende bei GNTM ohne entwürdigendes Geheule auf. Ganz im Gegenteil. Sie startete ihre Abschiedsrede an die Jury noch bevor ihr Heidi überhaupt sagen konnte, dass sie raus ist. Ein würdiger Abgang für die GNTM-Rampensau.

boi/rut/news.de

Leserkommentare (10) Jetzt Artikel kommentieren
  • clown rainer
  • Kommentar 10
  • 05.06.2012 08:26

hallo heidi , dein spiegelbild sollte dich jedes mal daran erinnern , daß auch du ein nicht fehlerfreies menschliches wesen bist !!

Kommentar melden
  • Neala
  • Kommentar 9
  • 03.06.2012 18:02

Mir tut sie leid sie hat sich immer angestrengt und bemüht war menschlich in Ordnung und trotzdem hat man sie aufgrund ihrer vulgären Sprache und ihrer "dunklen" Vergangenheit vorgeführt, es war von Anfang klar das man sie nicht ins Finale lässt, sie war nur dazu da die Quoten aufzubessern. Finde ich nicht in Ordnung :(

Kommentar melden
  • Vasile Stoia
  • Kommentar 8
  • 03.06.2012 12:06

Selbst verständlich in eineGeselschaft wo keine ehre mehr gibts wo gelobt sint Hure,Prostituirte,Zuhelter,wo die Medien von solche geführt sind von morgen 24 stunden lang wo unsere Kinder darf wissen nur was solche Personnen diktieren hat die schöne Striperin auch Sie ein platz auf dem Podium für seine ausergewonliche Talente.So immer weiter.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig