«DSDS Kids 2012» Bohlen quasselt Wunderkind Marco zum Sieg

So einfach kann das gehen: Wenn einem der Pop-Titan wohlgesonnen ist, klappt es mit auch mit dem Sieg bei DSDS Kids. Der zehnjährige Marco ist damit Deutschlands neuer Mini-Star, nach einer Lobeshymne von Dieter Bohlen, Michelle Hunziker und Dana Schweiger.

DSDS Kids: Bohlens süße Kinderschar

Schon wieder ein neuer Superstar für Deutschland: Kaum einen Monat, nachdem der Schweizer Luca Hänni den Sieg bei DSDS 2012 abgeräumt hat, bekommt die Republik den nächsten Superstar. Zumindest im Mini-Format. Im großen Finale von DSDS Kids setzt sich der zehnjährige Marco, von Chef-Juror Dieter Bohlen bereits nach seinem ersten Auftritt mit Bon Jovis Wanted Dead Or Alive als Wunderkind gefeiert, gegen seine neun Kontrahenten durch.

«DSDS 2012»: Luca Hänni ist Deutschlands Superstar

Er wird wohl der erste und einzige Sieger bei DSDS Kids sein. Die Quoten der Premierenstaffel waren nun alles andere als berauschend - obwohl immer wieder auch DSDS-Vertreter wie Luca Hänni und Daniele Negroni zum Einsatz kamen.

Im Finale waren sogar die Top-Ten-DSDS-Kandidaten der abgelaufenen Staffel plus Vorjahressieger Pietro Lombardi zugegen. Trotzdem: Eine Fortsetzung zur Hauptsendezeit scheint bei nicht einmal drei Millionen regelmäßigen Zuschauern so gut wie ausgeschlossen.

Und wenn schon Ex-DSDS-Teilnehmer und Ex-Knasti Menowin Fröhlich befindet, DSDS Kids sei «der größte Quatsch der zurzeit im Fernsehen läuft», muss ja etwas Wahres dran sein. Übrigens empfiehlt der DSDS-Zweite von 2010 den Kindern, statt sich beim Casting rumzudrücken, doch lieber die Schule zu besuchen. Vielleicht lernt man bei DSDS ja doch was? Aber es ist schon paradox, dass man am Ende von DSDS Kids einem musikalischen Wunderkind raten muss, sich die Worte von Menowin Fröhlich zu merken.

Aber immerhin gibt es als ersten Preis für Wunderkind Marco ja ein Ausbildungsstipendium. Und er darf seiner Schule einen Wunsch erfüllen. Damit dürfte wohl auch Mecker-Menowin zufrieden gestellt sein. Von den DSDS Kids-Jurymitgliedern Dieter Bohlen, Dana Schweiger und Michelle Hunziker ganz zu schweigen.

Bohlens Auslese: Die Kandidaten fürs Superstar-Amt

Denn selbst wenn die nicht darüber urteilen durften, wem der Sieg zugesprochen wird, gaben sie dem mehr oder weniger mündigen Publikum doch äußerst unmissverständliche Hinweise mit auf den Weg zum Telefonhörer. Sprich: Sie haben Marco, der mit Nothing Else Matters von Metallica antrat, zum Sieg gequasselt. «Du bist ein Ausnahmetalent», gab es da beispielsweise von Michelle Hunziker zu hören, gefolgt von «Du bist für mich die Nummer eins» von Dana Schweiger. Vor allem Dieter Bohlen ließ sich nicht lumpen: «Gegen dich ist Metallica ein alter Schrotthaufen. Es war eine außergewöhnliche Leistung.» Und wer will schon mit dem Poptitan streiten? Eben.

Man darf gespannt sein, wohin Marcos Weg musikalisch führen und ob man ihn in ein paar Jahren erneut auf der Bühne sehen wird. Nur bitte nicht im Rahmen einer Castingshow. Denn da gehören Wunderkinder nun wirklich nicht hin.

jag/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • maggie
  • Kommentar 2
  • 27.05.2012 17:10

..ich kann nicht nachvollziehen, warum alle immer auf Dieter Bohlen rumhacken.....! Ich finde ihn toll.... Dieter sagt wenigstens was Sache ist .....alle anderen drücken sich darum die Wahrheit zu sagen, wenn jemand nur falsche Töne rausbringt. Im Übrigen finde ich es gut, das Marco gewonnen hat, da er stimmlich der beste war und keine schiefen Töne von sich gegeben hat.

Kommentar melden
  • love669
  • Kommentar 1
  • 26.05.2012 13:22

der marco, ist auch ohne bohlen sein geqatsche sehr gut. das müsste jeder zuschauer von alleine gehört haben. da konnte bohlen nicht anders.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig