ESC 2012 in Baku Aserbaidschan, kämpfe für deine Musik!

Eurovision Song Contest 2012
Schräges Musikspektakel in Baku
Eurovision Song Contest 2012 (Foto) Zur Fotostrecke

Von news.de-Redakteurin Mandy Hannemann
Der Blick auf Aserbaidschan war von Anfang an kritisch: Selbst am Tag des Song Contests wurde die Meinungsfreiheit der eigenen Landsleute mit Füßen getreten. Ein gefährlicher Kurs, den Präsident Ilcham Alijew da fährt. Denn sein Land singt längst die Musik der Freiheit.

Am Morgen noch Negativschlagzeilen, weil in Aserbaidschan Demonstranten verhaftet wurden. Am Abend schwebte das Land, das seine eigene Bevölkerung vor die Tür setzte, um sich für Europa hübsch zu machen, seelig auf Wolke sieben. Genauer gesagt: auf Platz vier. Denn Sabina Babayeva hat mit dem Song When The Music Dies (Wenn die Musik stirbt) einen Sieg eingefahren, der Aserbaidschan positive Publicity einbringt.

Was Aserbaidschan aber braucht, ist nicht der Jubel anderer Länder. Nicht der viel zu schnell vergehende Glamour der glitzernden Musikwelt. Stattdessen sollte sich Präsident Ilcham Alijew den Titel des Liedes, mit dem sein Land auf der europäischen Bühne repräsentiert wurde, zu Herzen nehmen. Immerhin ist es ein durchaus kritischer Text, den Sabina Babayeva aus voller Seele von sich gegeben hat. Das Volk friert unter der Kälte des eigenen Staates, weil sich eben jener nur von der Sonnenseite zeigen will. Doch prunkvolle Bauten, die sich nur Ausländer leisten könnten, stellen ein Land nicht auf sichere Füße.

Dass die Menschen in Aserbaidschan also auch zu einem nationalen Fest, den der Eurovision Song Contest 2012 nun einmal darstellt, Kritik üben, ist da nur recht und billig. Sabina Babayeva bringt es mit ihrem erfolgreichen Song auf den Punkt: «Wenn die Musik stirbt, dann ist alles nur noch schwarz und weiß.» Die Musik, das sind die Menschen Aserbaidschans. Die Musik sind ihre Stimmen, ihre Meinungen. Wer sie zum Schweigen bringt, will alles andere als den Erfolg des eigenen Landes.

Es mag sein, dass sich manche Stimme zum Schweigen bringen lässt. Doch am Ende ist die Musik, die für ein besseres Leben erklingt, stärker. Das hat nicht zuletzt die arabische Welt gezeigt. Und es war nicht die Kritik aus dem Ausland, die die Menschen dazu bewegt hat, die Wende herbeizuführen.

ESC 2012 in Baku
So urteilt die Expertin
Eurovision Song Contest 2012 (Foto) Zur Fotostrecke

/news.de

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • ELMAR
  • Kommentar 1
  • 03.09.2013 07:48

Liebe Redakteurin, Sie haben Negativ ueber mein Land geschrieben. Mir ist einfach Intressant, warum Sie nicht ueber USA schreiben??? Im USA gibt es doch viele Menschenrechteverletzungen im Vergleich mit meinem Land. Sie hoeren heimlich die Gespraeche doch allen, auch ihrer eigenen Buerger!!!Aber nimand schreib darueber!!! Wenn es so ist, dann wo ist die Wahrheit???

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig