«Let's Dance 2012» Auf Wiedersehen, Super-Lars!

Ausgerechnet die Tänzerin mit dem größten Handicap hat dem Siegeszug von Super-Lars bei Let's Dance ein jähes Ende gesetzt. Joana Zimmer bekam einfach mehr Anrufe. Doch mit Lars Riedel verliert Let's Dance einen Großteil seines Unterhaltungswertes. 

«Let's Dance 2012»: Wer wird diesmal Dancing Star?
zurück Weiter Let's Dance 2012 (Foto) Zur Fotostrecke Foto: RTL / Stefan Gregorowius

So funktioniert das nicht! Superhelden schaffen es immer bis ins Finale. Das weiß doch jedes Kind. Aber nun ist bei Let's Dance eben genau das passiert, was nicht passieren kann: Der unbezwingbare Super-Lars wurde - nun ja, bezwungen. Lars Riedel tanzt seit gestern Abend nicht mehr bei Let's Dance. Er verlor im Stechen gegen die blinde Sängerin Joana Zimmer. Diese Entscheidung ist nur schwer nachvollziehbar. Denn jetzt hat die RTL-Show einen grandiosen Unterhalter weniger. 

Nun mal ehrlich: Bei Let's Dance geht es ja wohl nicht in erster Linie ums Tanzen. Nein, es geht um gute Unterhaltung, es geht um Spaß. Und genau damit haben es Super-Lars und seine Tanzpartnerin Mega-Marta bis in die achte Liveshow von Let's Dance geschafft. Natürlich, echte tänzerische Glanzleistungen lieferte Lars Riedel nie ab. Zu ungelenk seine Bewegungen, zu komplex die Tanzschritte, zu abwesend sein Rhythmusgefühl. Aber der Mann bot was fürs Auge: Show, Spannung und Spaß. Unvergessen seine herrlich selbstironische Darbietung als Al Bundy. Seine besten Momente sehen Sie hier noch einmal in unserer Fotostrecke

Maite Kelly: Von der grauen Maus zur Tanzkönigin

Doch nun - leider, leider - muss Let's Dance ohne Super-Lars auskommen. Der letzte Mann im Tanzbunde ist aus der Show gewählt worden. Bleibt den Zuschauern nur noch, sich an der holden Weiblichkeit zu erfreuen. Zum Glück gibt es davon ja reichlich. Die Halbfinalistinnen scheinen längst festzustehen: Sie heißen Stefanie Hertel, Rebecca Mir und  Magdalena Brzeska.

Wird Stefanie Hertel Rebecca Mir überholen? 

Diese drei werden einen harten Kampf und dem Titel tanzen. Für Joanna Zimmer dürfte diese Konkurrenz einfach zu mächtig sein - ihr unerschütterlicher Ehrgeiz in allen Ehren. Doch wie Let's Dance Juror Joachim Llambi nicht müde wird zu betonen: «Einen Mitleidsbonus kann sie nicht wollen.»     

Die Frage wird nur sein, ob es Volksmusikerin Stefanie Hertel schafft, die Favoritin Rebecca Mir noch zu überholen. Zweifellos steigert sich die Sängerin viel schneller in ihren Leistungen als das junge Model. Und obendrein scheint sie auch mehr Spaß an der Show zu haben. Rebecca machen die harte Jury-Kritik und vor allem die Schlagzeilen in der Boulevardpresse enorm zu schaffen. Wenn ihr mal gerade keine heiße Affäre mit Tanzpartner Massimo Sinató angedichtet wird, haut Juror Joachim Llambi ihr die Kritikkeule nur so um die Ohren, dass es selbst den Zuschauern vor dem TV Angst und Bange wird. 

Übrigens: Die Finale-Rechnung sollte auf jeden Fall nicht völlig ohne Magdalena Brzeska gemacht werden. Sie war es nämlich, die am Abend mit ihrem Partner Erich Klann «den besten Quickstep in der Geschichte von Let's Dance» tanzte. Da waren sich Joachim Llambi und Roman Frieling ausnahmsweise einmal einig. Für diese Leistung gab es dreimal zehn und vom Llambi stolze acht Punkte. 

Bestes Zitat: «Du hast alles gegeben, was Gott dir gegeben hat.» (Motsi Mabuse lobt die Samba von Stefanie Hertel.)

kls/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (3) Jetzt Artikel kommentieren
  • inge niedzwetzki
  • Kommentar 3
  • 03.05.2012 18:17

schaaaaaaaaaaaaaaade du hast wenigstens spaß da rein gebracht

Kommentar melden
  • Der immer seinen Nickname vergisst
  • Kommentar 2
  • 03.05.2012 16:52

Oooch, jetzt ist der Larsi, lt. Frieling, der einzige Mann der schon im Stehen außer Takt ist, ausgeschieden. Gegen die Schaufensterpuppe mit der Augenbinde, das erste Mal ungerecht. Das war mal eine unterhaltsame Fernsehshow nicht nur für Kinder. Noch mehr vom Schlage Zimmer und Riedel und sie verkommt zur DSDS-Farce.

Kommentar melden
  • urbi
  • Kommentar 1
  • 03.05.2012 16:28

Mit dem Auftritt als Al Bundy hatte Lars seinen absoluten Höhepunkt. Damit konnte keine der weiteren Shows mehr mithalten. Er hätte bereits in der 6. Folge ausscheiden müssen - nach dem Höhepunkt (Lob von Lambi!) war eben keine Steigerung mehr möglich. Es geht letztlich um die Msichung aus Show und Tanz. In den Vorrunden kann ein Übermaß an Show Defizite im Tanz ausgleichen. Für (Halb-)finalisten hingegen muss beides stimmen - für diejenigen, die nun ins Halbfinale kommen, tut es das. Auch Joanna steigert ihre Leistung - ihr Handycap verlangsamt den Fortschritt - setzt ihm aber keine Grenze.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig