Luca Hänni «Das Geld kommt auf mein Schweizer Konto»

«DSDS 2012»
Luca Hänni ist Deutschlands Superstar

Von Andreas Sträter
Luca Hänni hat es geschafft. Der Schweizer siegte im Finale der RTL-Show DSDS 2012 und bekommt neben einem Plattenvertrag eine halbe Million Euro. Im Interview spricht Luca Hänni über einen unglaublichen Abend, seine Pläne und Dieter Bohlen.

Kleiner Maurer ganz groß: Luca Hänni ist der Gewinner der Castingshow-Reihe Deutschland sucht den Superstar (DSDS) 2012. Auf den 17-jährigen Schweizer warten aufregende Tage und Wochen. Angst vor dem Vergessenwerden hat Deutschlands neuer Superstar nicht, wie er im Interview verrät.

Herr Hänni, wie war Ihre erste Nacht als «Superstar»? Haben Sie Ihren Sieg im Finale gegen Daniele Negroni schon realisiert?

Luca Hänni: Nicht wirklich, muss ich zugeben. Es ist noch so krass, dass ich das noch gar nicht richtig fassen kann. Aber ich freue mich auf die Zukunft.

Bohlens Auslese
Die Kandidaten fürs Superstar-Amt

Neben dem Plattenvertrag haben Sie ein Auto und eine halbe Million Euro erhalten. Was machen Sie mit der Siegerprämie?

Hänni: Ich weiß nicht wirklich, was ich mit dem Geld machen soll. Ich konzentriere mich jetzt erst mal auf die Tour und auf den Videodreh. Das Geld wandert auf mein Schweizer Konto. Also ich bin ja Schweizer.

Wie geht es in den nächsten Tagen und Wochen weiter?

Hänni: Die erste Woche kann ich schon grob schildern. Am Montag ist erst mal Videodreh in Dänemark. Dienstag geht es ab ins Studio zu Dieter Bohlen, Mittwoch zu Let's Dance und am Donnerstag wieder zur Aufnahme. Am Samstag trete ich bei DSDS Kids auf und am Sonntag bin ich im ZDF-Fernsehgarten.

Wie war die Zusammenarbeit mit Dieter Bohlen für Sie?

Hänni: Ach, der Dieter, das ist ein ganz entspannter Typ, muss ich sagen. Anfangs war ich ein bisschen aufgeregt, aber dann hat er mich locker gemacht. Der hat mir richtig Power gegeben. «Lass die Sau raus» hat er gesagt.

Wie gefällt Ihnen der Gewinnersong Don't Think About Me?

Hänni: Ja, der Song gefällt mir ganz gut, weil der so eine Steigerung drin hat. Von ganz sanft bis ganz stark.

Bei dem Auftritt nach der Entscheidung haben Sie kurz ausgesetzt und nicht gesungen. Hat Sie die Freude in diesem Moment übermannt?

Hänni: Ich war so hin und weg vor der Entscheidung. Ja, zuerst einmal wusste ich gar nicht, dass ich noch mal singen musste. Ich war ein bisschen überrascht. Ich war ja noch total am Boden von der Entscheidung.

War Ihnen das unangenehm?

Hänni: Nein, ich denke nicht, das war verzeihbar. Ich habe die Songs vorher alle fehlerfrei gesungen. Und das ist, was zählt, oder?

Auf Ihrer kurzen Stippvisite während der Aftershow-Party waren Sie dicht belagert von Fotografen und Journalisten. Da drehte sich alles um Sie - wie war das?

Hänni: Das war cool, was ganz Spezielles, was ganz Neues. Da waren ganz viele Blitzlichter um mich rum.

Besteht in solchen Momenten auch Angst vor dem Vergessenwerden?

Hänni: Das liegt jetzt einfach an mir. Ich will richtig Gas geben. Angst vor dem Vergessenwerden habe ich nicht. Jetzt geht es erst los.

Was glauben Sie: War es ein Vorteil oder ein Nachteil als Schweizer bei Deutschland sucht den Superstar mitzumachen?

Hänni: Anfangs hätte ich nicht gedacht, dass ich als Schweizer gewinnen kann. Mich haben aber alle gerne in Empfang genommen.

Wann geht es zurück in die Schweiz?

Hänni: Eine Tour ist geplant, da wird auch die Schweiz ganz gut belagert sein. Anfang Sommer geht es auch zurück in die Schweiz. Jetzt geht es erstmal in Richtung Berlin.

phs/news.de/dpa

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Knoppka
  • Kommentar 1
  • 29.04.2012 19:37

Wenn er sich an Dieter hält und alles so macht was und wie der es ihm sagt, kann das funktionieren. Alle finden Bohlen Scheisse, komisch, er hat über 100 Millionen Tonträger verkauft, die muß doch jemand gekauft haben, oder??? Egal was der Dieter anpackt, ( fast ) immer funktioniert es. Ist natürlich nicht der Geschmack von jedem, mir gefällt am besten der Erfolg, den er dabei hat. Alles andere ist zweitrangig.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
Neueste Dossiers
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige