«Natürlich blond» Die Katze geschockt im Land des Lächelns

Daniela Katzenberger zu Besuch in China. (Foto)
In China ist Daniela Katzenberger so gar nicht zum Lachen zumute. Die 25-Jährige erleidet einen gehörigen Kulturschock und findet «Hong Kong ist wie New York auf Chinesisch.» Bild: Vox

Ina BongartzVon news.de-Redakteurin
Kulturschock auf die harte Art. Daniela Katzenberger besucht China und ist ob der Geruchs- und Glitzerwelt Hong Kongs völlig verwirrt. Sie ist entstetzt: «Oh nein! Die frittieren ja wirklich alles!» Die 268 Stufen bis zum Giant Buddha machen die Katze dann restlos fertig.

Wie soll die Katze denn derart panisch ihre Mitte im Land der Mitte finden? Nein, China gehört definitiv nicht zu den Orten, an denen sich Daniela Katzenberger wohlfühlt. Das steht seit der jüngsten Folge ihrer Vox-Show Natürlich blond fest. Von Afrika ging es mit Freundin Rebecca auf direktem Flug ins Land des Lächelns, oder wie Daniela Katzenberger China beschreibt: «Da, wo die Leute mehr Katzen essen als Alf.»

Und die 25-Jährige hat sich viel vorgenommen: «Ich will einen Sack Reis umwerfen und die drei Chinesen mit dem Kontrabass finden.» Das Scherzen vergeht der Katze jedoch gehörig, als sie Hong Kong-City erreicht. Zu viel Glitzer (kaum zu glauben, dass sich die Katze über Glitzer beschwert), zu viele Gerüche - und dann ist auch noch das Hotelzimmer winzig. Nur 6,5 Quadratmeter! Das kann Daniela Katzenberger kaum aushalten.  

Kultblondine auf Vox
Blond, blonder, Daniela Katzenberger

«Buddha mit Doppel-D wie ich»

Natürlich will Daniela die Sehenswürdigkeiten von China sehen. Auf geht's zum Giant Buddha - der größten, im Freien sitzenden Bronzebuddha-Figur der Welt. Er sitzt auf einem mehr als 500 Meter hohen Plateau. Und da hinauf führt kein Fahrstuhl. Die Katze soll sich 268 Stufen hochquälen. Kommt nicht infrage. Sie wimmert und bettelt so lange, bis ihr Fremdenführer Mike Erbarmen hat und Daniela Huckepack bis zum Buddha rauf trägt. Ein chinesisches Sprichwort sagt «Vor dem Erfolg kommt der Schweiß.» Davon hat die Katze aber noch nie gehört.

Oben angekommen ist Daniela Katzenberger hin und weg: «Oh, der hat ganz tolle dicke Ohrläppchen! Ich mag es ja, wenn Männer Ohrläppchen haben wie ein Wiener Schnitzel.» Es ist schon bemerkenswert, wie es Daniela Katzenberger selbst an einem so spirituellen Ort schafft, auf das Thema Männer zu kommen. Völlig zutreffend, stellt sie dann auch noch fest: «Buddha mit Doppel-D, wie ich», und fasst sich beherzt an ihre falschen Brüste.

«Die Chinesen sind so herrlich unversaut»

Die Märkte von Hong Kong sind der Katze auch nicht geheuer. Vor allem, was das Nahrungsangebot angeht: «Oh nein! Die frittieren ja komplett alles! Hier ist wirklich nichts normal.» Daniela hat einen echten Kulturschock. Auch die Enge ist ihr nicht geheuer: «In China leben auf einem Quadratmeter 1000 Menschen. Jedenfalls kommt es mir so vor.»

Doch dann findet die 25-Jährige doch noch etwas, dass sie an China mag. Als blonde Europäerin wird sie von den Chinesen gern und viel fotografiert. Bereitwillig posiert sie für die Bilder und bemerkt anerkennend: «Ich mag an den Chinesen, dass sie so herrlich unversaut sind. Wenn sie dir auf die Brüste schauen, schämen sie sich und kriegen einen roten Kopf.»

mik/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige