«Günther Jauch» Lob für Gauck, Schelte für die Kanzlerin

Joachim Gauck (Foto)
Er ist der «Konsenskandidat» von Union, FDP, SPD und Grünen: Joachim Gauck. Bild: Torsten Silz/dapd

Juliane ZiegengeistVon news.de-Volontärin
Der Nachfolgekrimi war schneller zu Ende als gedacht. Das musste auch Günther Jauch schmerzlich feststellen. Die Frage, wen die Kanzlerin aus dem Hut zaubert, war zum Zeitpunkt seiner Sendung schon beantwortet. Und so gab es viel Gauck-Lobhudelei und ein paar Seitenhiebe gegen Merkel.

War bis vor kurzem noch die Frage, wer Thomas Gottschalk bei Wetten, dass..? beerbt, die wichtigste Personalie der Republik, fragte sich nach Christian Wulffs Rücktritt am vergangenen Freitag jeder: Wer hat das Zeug zum Bundespräsidenten? Hatten sich Regierung und Opposition anfangs noch hochmotiviert gezeigt, gemeinsam einen parteiübergreifenden Nachfolger zu finden, gestaltete sich die Suche schon früh schwieriger als gedacht.

Die Koalition lag im Clinch. Denn FDP, SPD und Grüne favorisierten Joachim Gauck. Die Union war dagegen. Bis sie beim Spitzentreffen aller Parteien am Sonntagabend schließlich doch nachgab und sich damit für jenen Kandidaten entschied, der bereits 2010 für das höchste Amt im Staat kandidierte und bei den Bürgern als Wulff-Nachfolger offenbar hoch im Kurs steht. Laut einer Blitzumfrage im Auftrag des Polittalks Günther Jauch hatten sich kurz vor der Entscheidung 49 Prozent der Befragten für Gauck als neuen Bundespräsidenten ausgesprochen - so viel wie für keinen anderen möglichen Kandidaten.

Joachim Gauck
Vom Pfarrer zum Bundespräsidenten
Gauck (Foto) Zur Fotostrecke

Dennoch kalkulierte man bei der ARD angesichts des jüngsten parteipolitischen Gezänks nicht mit einer solch schnellen Einigung. Und so musste Jauch seine noch vor der Gauck-Wahl vorbereitete Sendung «in die Tonne hauen», wie er es selbst formulierte, und mit seinen Gästen improvisieren. Seine oft wiederholte Frage, was Kanzlerin Angela Merkel zur Umkehr bewegt haben könnte, blieb allerdings weitgehend unbeantwortet.

Geißler: Warum keine Frau?

Schade. War das doch einigermaßen überraschend, weil die Union Gauck als Nachfolger eigentlich verhindern wollte und es deshalb kurzzeitig nach einer handfesten Koalitionskrise ausgesehen hatte. Andrea Nahles (SPD) erklärt Merkels Zögern bei Jauch so: «Sie hätte eingestehen müssen, dass sie vor zwei Jahren einen Fehler gemacht hat. Und das musste sie letztlich auch.» Dies empfindet sie als Niederlage für die Kanzlerin. Ex-Tagesthemen-Moderator Ulrich Wickert hingegen spricht Merkel Stärke zu. «Sie ist über ihren Schatten gesprungen», sagt er.

Wulffs Nachfolger gesucht
Wer zieht ins Schloss Bellevue?
Video: news.de

Egal, ob man das Einlenken der Kanzlerin nun als Schwäche oder Stärke interpretieren möchte - Recht gemacht hat sie es mit ihrer Entscheidung scheinbar jedem in der Jauch'schen Runde. Zufrieden sind sie mit Gauck als künftigem Bundespräsidenten jedenfalls alle. «Er wird die Herzen der Menschen erreichen. Das ist das Entscheidende im Moment», glaubt Wolfgang Bosbach (CDU). Gauck habe eine Art zuzuhören, die in der Politik oft abhanden gekommen ist, ergänzt Nahles.

Auch Wickert und Hildegard Hamm-Brücher (FDP), selbst im Jahr 1994 Kandidatin für das Bundespräsidentenamt, haben nur schwärmende Worte für den DDR-Bürgerrechtler übrig. Er habe das Potenzial, die Kluft zwischen Bürgern und Politikern zu verkleinern, sei glaubwürdig und integer. Einzig Heiner Geißler (CDU) gibt zu, dass er gerne eine Frau im Amt gesehen hätte, etwa Ursula von der Leyen oder Margot Käßmann. Viel wichtiger ist ihm aber das Anliegen, die Bürgergesellschaft zu stärken und mehr Beteiligung zu ermöglichen. Bei der Wahl des Bundespräsidenten, vor allem aber in Sachfragen.

Parteipolitisches Geklüngel ist allgegenwärtig

Das trägt er auch gleich Gauck als Hausaufgabe auf. Doch hier beißt sich die Katze gleich doppelt in den Schwanz. Denn der Bundespräsident hat keinen Einfluss auf das politische Tagesgeschäft, kann lediglich Impulse geben und dürfte es somit schwer haben, plebiszitäre Elemente voranzubringen. Auch eine Direktwahl seiner Person würde daran nichts ändern. Vielmehr müssten damit einhergehend auch seine Befugnisse erweitert werden, so Geißler.

Bisher habe man fürs Kritischsein als Bundespräsident «immer auf den Deckel bekommen», sagt Hamm-Brücher. Eine Volkswahl könne dazu beitragen, das zu ändern, glaubt sie. Und während Bosbach und Nahles damit die im Grundgesetz verankerte Machtbalance zwischen Kanzler und Präsident in Gefahr sehen, bleibt die Erkenntnis, dass die Parteipolitik sich nicht ausschließen lässt. Auch bei der Wahl des Bundespräsidenten nicht.

Denn so sehr Gauck als «Konsenskandidat» gehandelt wird, so sehr steckt auch hinter seiner Nominierung parteipolitisches Kalkül. Ob nun seitens der FPD, die mit ihrem Dafürsprechen vorpreschte, oder seitens der Union, die klein beigab. Die Linke - 2010 gegen Gauck - wurde in der Sache ganz außen vor gelassen. Laut Nahles «ein Fehler von Frau Merkel». Wenn Konsens, dann richtig. So bleibt Gauck, dessen endgültige Wahl durch die Bundesversammlung nur noch Formsache ist, vorerst ein Fast-Allparteienpräsident. Aber vielleicht kann der parteilose Hoffnungsträger das während seiner Amtszeit ja ändern.

mik/news.de

Leserkommentare (9) Jetzt Artikel kommentieren
  • Margarete Krumbein
  • Kommentar 9
  • 22.02.2012 11:16

Gauck ist eine sehr schlechte Wahl. Frau Käsmann wäre mir lieber gewesen. Sie hat Mut zur Ehrlichkeit und Konsequenz.Bei Herrn Gauch sollte mich nicht wundern wenn auch mal scheibchenweise so manch unangenehme Sache an die Üffentlichkeit kommt.

Kommentar melden
  • Dr. Antje Jaeger
  • Kommentar 8
  • 21.02.2012 21:59

Ich verstehe nicht warum wir wieder einen geschiedenen Mann als Bundespräsidenten installieren . Gerade bei einem Pfarrer habe ich immer noch Probleme damit. Aber dies ist heute wohl üblich . Treue auch in schlechten Tagen stirbt langsam aus. So kann er manche Grundwerte meiner Meinung nach auch nicht vertreten

Kommentar melden
  • Mandy
  • Kommentar 7
  • 21.02.2012 16:16

Antwort auf Kom.4 .Till Sitter dem Käseburshen. Wohl einer von der Säuferrunde? Lieber gar keinen BP als schon wieder einen Ossi der die Demokratie hasst und den Komunismus lobt. Und schon gar keinen Pastor. Amen

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
Umfrage
Hier an weiteren Umfragen teilnehmen!
Wulffs Nachfolger
WER SOLLTE DER NEUE BUNDESPRäSIDENT WERDEN?

news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige