«Invictus» Nelson Mandela als Rugby-Fan

Noch vor wenigen Tagen wurde Morgan Freeman für sein Lebenswerk mit der Goldenen Kamera geehrt. Jetzt zeigt ihn Pro7 in seiner vielleicht wichtigsten Rolle: als Nelson Mandela in dem Politdrama Invictus - Unbezwungen.

Morgan Freeman spielt Nelson Mandela. (Foto)
Morgan Freeman spielt Nelson Mandela. Bild: dpa

Gleich die erste Einstellung zeigt das Dilemma: Auf der einen Seite der Straße spielen weiße Sportler auf einem gepflegten Rasenplatz Rugby, daneben laufen ein paar Schwarze auf einem staubigen Acker einem Fußball hinterher. Getrennt sind beide Gruppen durch mannshohe Zäune. Es ist der 11. Februar 1990, der Tag, an dem Nelson Mandela aus dem Gefängnis entlassen wurde. Für das tief gespaltene Südafrika beginnt eine neue Epoche.

Mit dem rund zwei Jahre alten Film Invictus - Unbezwungen, der jetzt bei Pro7 als Free-TV-Premiere zu sehen ist, erzählt Regisseur Clint Eastwood die Geschichte des Staatsmanns und Versöhners Nelson Mandela, der nach 27 Jahren im Gefängnis nicht von Rache getrieben wird, sondern sein von der Apartheid zerrissenes Heimatland zusammenführt. Eastwood ist ein berührender, zutiefst humaner Film gelungen, der zugleich als spannendes Sportdrama funktioniert.

Im Kino 2012: Die erfolgreichsten Filme des Jahres

Morgan Freeman (74) verkörpert den ersten farbigen Präsidenten Südafrikas mit bewundernswerter Grandezza und Glaubwürdigkeit, auch der athletische Matt Damon (41) legt als Francois Pienaar, Kapitän der von Weißen dominierten südafrikanischen Rugby-Nationalmannschaft, eine große Vorstellung hin. Ein unschlagbares Team. Beide Schauspieler wurden für ihre Leistungen bereits mit einer Oscar-Nominierung belohnt.

Der Schalk im Nacken

Eastwoods Film konzentriert sich auf den Zeitraum vom Mai 1994, als Mandela zum Präsidenten gewählt wurde, bis zum Finale der Rugby- Weltmeisterschaft im Sommer 1995. Der Staatschef entdeckt die einigende Kraft des Sports und will mit allen Mitteln erreichen, dass der krasse Außenseiter Südafrika bei der Weltmeisterschaft vorne mitspielt. Dabei findet sich im Team der «Springboks» nur ein einziger Farbiger, und so stößt Mandela mit seinem Engagement für den «Weißensport» Rugby auf wenig Gegenliebe bei seinen Mitkämpfern vom ANC.

Aber der Präsident lässt sich nicht beirren, und nach einigen Rückschlägen gelingt den Spielern um Francois Pienaar das schier Unmögliche. Aber Eastwood zeigt nicht nur den gefeierten Hoffnungsträger vom Kap, sondern auch einen einsamen, alten Mann, der nach den langen Jahren im Gefängnis nur noch wenig Kontakt zu seiner Familie hat. Seine Tochter bekommt er kaum zu Gesicht, und über seine geschiedene Ehefrau Winnie verliert der Film kein Wort.

Morgan Freeman zeigt alle Facetten diesen Mannes. Bisweilen muss er etwas pathetische Dialoge absolvieren, hat aber immer auch den Schalk im Nacken. Wenn er seine Sekretärin anweist, nur ja keine Termine während der Spielübertragungen anzusetzen, blitzt es in seinen Augen. Glücklicherweise ist er nur einmal in bunten Folklore-Hemden zu sehen - der Film vermeidet Klischees, wo es nur geht. Und zeigt nebenbei am Beispiel der präsidialen Leibwächter, wie man Vertrauen und Versöhnung lernen kann.

Erst beäugen sich schwarze und weiße Beamte misstrauisch, am Ende sind sie ein eingeschworenes Team. Die letzte halbe Stunde dieses auch filmisch mitreißenden Dramas gehört dann ganz dem großen Finale zwischen Südafrika und Neuseeland. Gedreht am Originalschauplatz, dem «Ellis Park Stadium», erleben die Zuschauer den Kampf der Underdogs vom Kap gegen die mit martialischen Maori-Tänzen ins Feld ziehenden Neuseeländer aus verschiedenen Perspektiven.

Von der Präsidententribüne wird mitgefiebert, aber auch weiße Fans vor dem Fernseher sind begeistert, ebenso Township-Bewohner in einer Bar, und vor dem Stadion stehen mutterseelenallein zwei Polizisten und ein schwarzer Junge. Alle vereint in diesen magischen Minuten, in denen der Traum von einer versöhnten Nation wahr zu werden scheint.

Titel: Invictus - Unbezwungen
Regie: Clint Eastwood
Darsteller: Morgan Freeman, Matt Damon, Patrick Mofokeng
Sendetermin: Samstag, 18. Februar 2012, 20.15 Uhr, Pro7

car/boi/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig