«Wer wird Millionär?» Günther Jauch macht's zum 1000. Mal

Heute Abend stellt sich zum 1000. Mal die Frage: Wer wird Millionär? Günther Jauch lässt in seiner Jubiläumsshow Promis und Normalos rätseln. Seit Folge eins im September 1999 hat er mehr als 26.500 Fragen gestellt, und so mancher Kandidat blamierte sich gewaltig.

Wer wird Millionär? (Foto)
Bei Günther Jauch haben bisher 2100 Kandidaten um das große Geld gespielt. Bild: RTL/news.de

Wer über Jahre beharrlich sein Steckenpferd reitet, setzt sich dann und wann einer lästigen Frage aus: «Und wie lange noch?» Dieses Nachbohren hat Günther Jauch immer wieder zu erdulden. Beispielsweise beim RTL-Magazin Stern TV, das er inzwischen tatsächlich beendet hat, und auch bei seinem RTL-Erfolgsquiz Wer wird Millionär? (WWM).

Jetzt hat ihn sogar sein eigener Sender mit der Frage konfrontiert, wie denn seine Zukunftserwartungen bei WWM seien. Und dafür gibt es auch einen ganz triftigen Grund: Der 55-jährige Jauch moderiert am heutigen Freitag seine 1000. Ausgabe der Quizshow seit dem Start am 3. September 1999.

«WWM ist meine Sendung!», liefert der Publikumsliebling als maßgerechte Antwort im RTL-Presseheft. «Ich hätte am Anfang selber nie gedacht, dass das so zu meinem Format werden würde. Das ist es mittlerweile. Ich hoffe, dass das noch eine ganze Weile so bleibt.» Gottes großer Zoo sei einfach unerschöpflich, «und so mache ich mir keine Sorgen, dass die Sendung jemals langweilig werden könnte».

Jauch ist inzwischen mit seinem aus England stammenden TV-Spiel zu einer Ikone des deutschen Fernsehens geworden. WWM ist aus deutschen Wohnzimmern nicht mehr wegzudenken, das Quiz gibt es als Gesellschaftsspiel, für einsame Alleinunterhalter auch als App fürs iPhone. Und Begriffe wie «Telefonjoker» und «Publikumsjoker» haben es schon in den Duden geschafft.

Ein Ende seiner Show ist in der Tat nicht abzusehen. Denn Jauch hat - auch wenn darüber immer nur spekuliert wird - einen handfesten Grund, seine prominente Nase ins TV zu halten: Ohne seine Bildschirmpopularität würde auch sein Produktionsunternehmen Information & Unterhaltung (I&U) nicht so recht als Türöffner bei den Sendeanstalten dienen - I&U stellt inzwischen für viele Sender Unterhaltungsformate und Talks her.

«Wer wird Millionär?»: Die Million-Gewinner
zurück Weiter Professor Eckhard Freise (Foto) Zur Fotostrecke Foto: RTL / Stefan Gregorowius

Bei diesen Kandidaten wird Jauch grantig

Auch seine politische ARD-Gesprächsrunde produziert Jauch mit der Firma, nicht aber seine RTL-Show WWM. Dafür ist die Deutschland-Tochter des holländischen Produktionsgiganten Endemol zuständig. Das soll ihn immer ein wenig gewurmt haben, wissen Eingeweihte. Denn so musste sich Jauch immer mit einer vergleichsweise geringen Moderatorengage begnügen, obgleich er mit seinem Quiz dem Sender hohe Werbeeinnahmen bescherte.

6,70 Millionen Zuschauer schalteten im Schnitt die im vergangenen Jahr ausgelaufene elfte Staffel seiner Show ein, immer noch ein guter Wert, wenn auch kein Spitzenschnitt. Was RTL eher zu denken gibt: Die Quizshow wird mit dem Publikum älter. Die nachfolgenden Sendungen wie derzeit Rach - der Restauranttester oder Birgit Schrowanges Magazin Extra holen mehr Zuschauer im für RTL werberelevanten Segment zwischen 14 und 49 Jahren.

Quizshow mit Kultstatus: Promis und Normalos: Alle wollen die Million

Die Show ist aber Kult, genauso wie Jauchs typisches Auftreten: Manchmal, das weiß der erfahrene WWM-Zuschauer, mag Jauch Kandidaten, manchmal nicht. «Leute, die ewig brauchen, keine Antwort wissen, es aber nicht zugeben und immer wieder fragen, ob ich ihnen nicht helfen kann», erzählt er. «Das sind Kandidaten, bei denen ich auch ein bisschen grantig werden kann.» Dagegen liegen «mir eher Kandidaten, die auf Risiko gehen, die sich was trauen und die dieses Zocker-Gen in sich haben.»

Insgesamt wurden 95 Millionen Euro erspielt

Seit der ersten Ausgabe 1999 hat Günther Jauch in 999 Folgen, darunter 23 Prominentenausgaben, mehr als 26.500 Fragen gestellt. Das hat RTL nachgerechnet. Fast 2100 Kandidaten quälten sich auf dem Ratestuhl, es wurden gut 95 Millionen Euro erspielt und zehn Millionäre (inklusive der drei Promis Oliver Pocher, Thomas Gottschalk und Barbara Schöneberger) gekürt.

Kandidat Nummer eins war damals Tanja Ortmann - sie gewann 8000 DM. In 999 Folgen gab es bislang 21 Kandidaten, die mit null Euro nach Hause gegangen sind. Der bisher älteste Kandidat war Wolfgang Goebel, der 2006 als 80-Jähriger 125.000 Euro erspielte.

6103 Mal wurde ein Joker eingesetzt - 1998 Mal der Publikumsjoker, 1922 Mal der 50:50-Joker, 1832 Mal der Telefonjoker und 351 Mal der Zusatzjoker aus dem Saalpublikum. Die Millionen-Frage wurde insgesamt 62 Mal gestellt.

Die höchste Einschaltquote wurde am 28. Mai 2001 beim zweiten Prominenten-Special mit Thomas Gottschalk und Heidi Klum erzielt: 14,22 Millionen Zuschauer schalteten damals ein, als Gottschalk mit Hilfe seines Telefonjokers Marcel Reich-Ranicki die Millionenfrage richtig beantwortete. Vielleicht wird diese Marke ja heute Abend zum Jubiläum geknackt.

Wer wird Millionär? Die 1000. Folge, Freitag, 3. Februar 2012, ab 20.15 Uhr, RTL, in doppelter Länge

boi/zij/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig