«Stralsund: Blutige Fährte» Ein Frauenhasser auf Beutezug

Stralsund: Blutige Fährte (Foto)
Die Stralsunder Kommissarin Nina Petersen (Katharina Wackernagel) und ihr Kollege Benjamin Lietz (Wotan Wilke Möhring ) finden Fotos der getöteten Frauen. Bild: ZDF/Stephan Persch

Die erste Mail, das erste Treffen und dann der Tod. Im neuesten Fall der ZDF-Krimireihe Stralsund jagen Wotan Wilke Möhring und Katharina Wackernagel einen Mörder, der sich seine Opfer im Internet sucht. Ein unheimliche Frauenmordserie beginnt.

Die Nordsee ist Mordsee, stellte Filmemacher Hark Bohm bereits in seinem gleichnamigen Kinowerk 1976 fest. TV-Sender nutzten sie als Krimikulisse. Nun holt die lieblichere Ostsee auf. Dank der ZDF-Krimireihe Stralsund - die Verbrechen dort haben es in sich. Geiselnahme, Überfall auf einen Geldtransport mit Todesfolge und im neuesten Film Blutige Fährte heute Abend geht in der sonst eher friedlichen Ostsee-Stadt ein Serienmörder der besonderen Art um, der sich seine Opfer aus dem Internet zu fischen scheint.

Landschaftlich reizvolle Kulisse für spektakuläre Geschichten nennt ZDF-Redakteur Martin R. Neumann ein Charakteristikum der Reihe, mit der man beim Start 2009 einiges riskierte und nicht nur der vertrauten Krimi-Spur folgen wollte. So auch bei der Zusammenstellung des Kriminalisten-Teams, in dem etliche kaputte Typen zusammenkommen: der von Alexander Held gespielte verbitterte Karl Hidde, der ein Bein verloren hat und dennoch mit aller Verbissenheit an seinem Ermittlerposten festhält.

Von Amft bis Ulmen
Gebt Ihnen mehr TV-Rollen

Oder der arg großmäulige, oft reichlich unkorrekte Benjamin Lietz (Wotan Wilke Möhring), der hier gleich zu Beginn bei einem Polizei-«Zugriff» durch die Tür einen Menschen erschossen zu haben scheint. Auch trägt er irgendein Geheimnis mit sich herum, und das ist wiederum nicht die gescheiterte Beziehung zur Kollegin Nina Petersen.

Wer ist Nina Petersen?

Die scheint die robusteste von allen. Ihre Darstellerin Katharina Wackernagel ist sich darin allerdings nicht ganz so sicher: «Auch die Nina hat ihre Ecken und Kanten. Gerade in ihrer sehr direkten Art eckt sie immer wieder an.» Und die 33-Jährige irritiert zuweilen ihre «Verschrobenheit» in Gefühlsdingen: «Sie scheint nicht in der Lage, sich mal zu ihrer Eifersucht zu bekennen oder dass sie auch mal verletzt ist. Sie sagt nicht zu ihrem Ex-Freund: ‹Ich möchte, dass du heute Abend zu mir kommst.›»

Anfangs, beim ersten Stralsund-Film, hatte sie den Autor und Regisseur Martin Eigler immer wieder gefragt: «Wer ist diese Frau eigentlich?» Inzwischen meint sie es schon besser zu wissen, aber zu einer endgültigen Definition ihres Rollencharakters ist sie noch nicht vorgestoßen. Doch mache gerade das Spaß, «an diesem Charakter zu basteln, mit ihm zu spielen, neue Züge an ihm zu entdecken». Und damit wird man im Mai vielleicht schon wieder weiter sein. Dann steht der Dreh zum nächsten Stralsund-Fall an.

Fortsetzung folgt

Denn es soll mit der Reihe weitergehen. Die Quoten der ersten beiden Filme, 5,6 Millionen Zuschauer beim ersten Fall, sogar 6,5 Millionen beim zweiten, ermutigen dazu, und Redakteur Neumann fürchtet auch nicht, dass die Stadt Stralsund als Schauplatz dafür mit der Zeit zu eng wird.

Hier gibt es noch manchen Winkel auszuleuchten, und dann bietet sich auch noch das Umland an. Man denkt bereits an Folgen, die in den baltischen Ländern spielen, und schließlich plätschert die Ostsee vor der Tür. Da kann denn mal einen Fall lang hinaus aufs Meer gegangen werden. Katharina Wackernagel erträgt das mit Fassung, «auch wenn ich nicht gerade ein ausgesprochener Seebär bin und eigentlich ganz gern festen Boden unter den Füßen habe.»

Stralsund - Blutige Fährte: Montag, 30. Januar 2012, 20.15 Uhr ZDF

zij/boi/news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig