Dschungelcamp, Tag 9 Kim und Rocco machen's gern dreckig

Während sich die beiden Turteltauben Kim und Rocco bei der Dschungelprüfung prächtig amüsieren, herrscht im Camp düstere Stimmung. Ailton und Vincent Raven betteln gar um ihr Ausscheiden. Einziger Lichtblick: Der Camp-Spieß muss die Promi-WG verlassen.

Dschungelcamp 2012 (Foto)
Reinlich, reinlich: Kim Gloss und Rocco Stark. Bild: RTL

Endlich kann das vermeintliche Liebespaar des Dschungels, Rocco Stark und Kim Gloss (alias Kim Debkowski), mal ganz privat Zeit miteinander verbringen. Ohne die fragenden Blicke der anderen, ohne sich ständig vor den Camp-Kollegen verstecken zu müssen.

Sicher, die RTL-Kameras sind immer noch dabei und eine Dschungelprüfung mit dem vielversprechenden Namen «Dschungelfriedhof» ist vielleicht auch nicht der passende Ort für ein erstes Date, aber zumindest können die beiden nun schon einmal erahnen, was es heißt, sich bis zum Tod (oder darüber hinaus) aneinander zu binden.

«Du siehst ja Scheiße aus!»

Auf dem «Dschungelfriedhof» warten insgesamt sechs Gräber auf die beiden. In den Särgen befinden sich, neben allerlei ekligen Getier, neun Sterne, die entweder festgeschraubt oder festgeknotet sind. Jedes Grab muss ausgebuddelt werden, bevor sich ein Prüfling hineinlegen kann. Doch der kann erst damit anfangen, die Sterne zu lösen, wenn der andere das nächste Grab ausgegraben hat und im Sarg liegt.

Dschungelcamp 2012: Das harte Leben im Urwald

Die beiden haben ordentlich Spaß, einzig auf die zwickenden grünen Ameisen könnte Kim verzichten. Dafür freut sich Rocco umso mehr: «Du siehst ja Scheiße aus!», entgegnet er lachend seiner gepampten und gefederten Kuschelfreundin. Die nimmt es mit Humor.

Und über noch eine Tatsache dürfte sich der Ochsenknecht-Sohn gefreut haben: Das gemeinsame Bad in Camp-Tümpel. Denn wie schon bei Dschungelprüfungs-Partnerin Micaela kümmert sich Rocco anschließend beim Tauchgang im künstlichen Dschungelteich liebevoll darum, dass Kim auch wieder richtig sauber wird. Auch wenn dafür kräftig geschrubbt werden muss, wie ein Blick in unsere Fotostrecke verrät.

RTL-Dschungelcamp: Die Nielsen gehört auf den Thron!
Video: news.de

Eine traurige Veranstaltung

Derweil herrscht im Camp selbst an (fast) allen Liegen Grabesstimmung: Die Campbewohner trauern. Ailton mag nicht mehr alleine sein, seit Daniel Lopes von den Zuschauern rausgewählt wurde. Radost vermisst ihre Familie, Vincent seine Raben (und seine drei Päckchen Zigaretten am Tag) und Ramona spricht nur noch mit sich selbst - wenn nötig auch im Befehlston.

Selbst Micaela sieht sich nicht mehr dazu in der Lage, irgendjemanden mit ihren Brüsten zu erschrecken. Von intimen Gesprächen oder sonstigen Aktionen ganz zu schweigen. Eine wirklich traurige Veranstaltung.

RTL-Dschungelcamp: Falsche Schlangen und wilde Nager
zurück Weiter Dschungelcamp (Foto) Zur Fotostrecke Foto: RTL / Stefan Gregorowius

Einzig Brigitte Nielsen ist nicht unterzukriegen. Ihr scheint es von Tag zu Tag besser zu gefallen, sie blüht förmlich auf, kümmert sich um ihre Mitstreiter und erzählt Geschichten aus einem goldenen Märchenland, genannt Hollywood, wo sie einst die Prinzessin war. So klappt das ganz sicher mit der Dschungelkrone.

Und obwohl Vincent Raven als auch Ailton die Zuschauer darum gebeten haben, nicht für sie anzurufen, damit sie so die Heimreise antreten dürfen, trifft es am Ende Ramona Leiß, die gehen muss. Die hatte also noch weniger Anrufe als die zwei, die gar keine Anrufer haben dürften. Natürlich nur, wenn sich alle Zuschauer an die Bitte gehalten hätten. Schade, dabei hatte Ramona Leiß doch beste Aussichten, zu einer gealterten Version von Sarah Knappik zu mutieren.

Die komplette Episode gibt es hier noch einmal zu sehen.

cvd/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (3) Jetzt Artikel kommentieren
  • MickeM
  • Kommentar 3
  • 22.01.2012 22:16
Antwort auf Kommentar 2

So spricht man nicht über Menschen, die Wege suchen um neue Möglichkeiten zu finden. Warum so ein Hass, diese Menschen suchen Arbeit , verehrte(r) Charly, hauptsache Du musst mal keine Mehlwürmer essen, um weiter zu existieren, das geht manchmal sehr schnell in dieser Gesellschaft und schön easy bleiben, denn Hochmut kommt vor dem Fall ...

Kommentar melden
  • Charly
  • Kommentar 2
  • 22.01.2012 14:36

Wer solch abgefrackten Mist schaut,tut mir leid.Diese ausgedienten Vögel soll man doch zu einer geregelten Arbeit schicken!

Kommentar melden
  • Marion Möbius
  • Kommentar 1
  • 22.01.2012 14:07

Die Beiden suchen Nähe durch die Umstände und sind sicher dicke Kumpel,die sich total mögen , aber im echten Leben werden sie getrennte Wege gehen.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig