«The Voice» Zählt das Geschlecht mehr als Talent?

Xavier Naidoo (Foto)
Xavier Naidoo wollte nicht ohne weibliches Talent in die nächste Runde gehen. Bild: news.de-screenshot (Pro Sieben)

Ina BongartzVon news.de-Redakteurin
In der ersten Liveshow von The Voice Of Germany mussten sich The BossHoss und Xavier Naidoo von je zwei Talenten aus ihren Teams verabschieden. Dann traf Doktor Ton eine merkwürdige Entscheidung. 

Das war sie also, die erste Liveshow der freundlichsten Castingshow Deutschlands: Und sie startet auch ganz freundlich - mit einem gemeinsamen Auftritt aller Coaches. Xavier Naidoo, Rea Garvey, The BossHoss und Nena performen eine neue Version von Nenas einstigen Neue-Deutsche-Welle-Hit 99 Luftballons. So kuschlig, so harmonisch, so nett. Dabei wird es in dieser Show noch richtig hart.

24 Sänger sind noch im Rennen. Entschieden werden die Schicksale der Talente in den Teams von Xavier Naidoo und The Boss Hoss. Nena und Rea Garvey haben also noch nichts auszustehen. Sie brauchen nur ihre Kommentare ablassen. 

Diesmal gibt es keine Gesangsduelle. Jeder singt allein, liefert seine One-Man-Show ab. Und noch etwas ist neu: Erstmals entscheiden die Coaches nicht allein. Auch die Zuschauer können per Telefon für ihren Favoriten voten. Zwei Talente kommen durch die Stimmen der Zuschauer weiter, zwei weitere durch die Gunst der Coaches. Somit ist also für zwei Talente pro Team der Traum, The Voice Of Germany zu werden, nach dieser Show vorbei.

«The Voice of Germany 2011»
Echte Talente und blinde Juroren
The Voice of Germany: Vor Devin Martini hat Rea Angst (Foto) Zur Fotostrecke

Rüdiger Skoczowsky durfte diese erste Liveshow eröffnen. Xavier Naidoo hält große Stücke auf ihn. Der Eröffnungssong hat ihm dennoch kein Glück gebracht. Für ihn ist The Voice nun zu Ende.

Über C.Jay sagen The BossHoss: «Er ist unsere schärfste Waffe im Kampf der Titanen». C.Jay hat schon einige Erfahrung auf Showbühnen. Warum er noch nicht den Durchbuch geschafft hat? Man weiß es nicht. Egal, alle Coaches finden ihn toll. Am Ende reicht es trotzdem nicht für ihn. Er muss gehen.

Dominic Sanz ist die jüngste Rampensau, die Xavier Naidoo je kennen gelernt hat. Einfach ein cooler Typ. Klar, der Frauenschwarm ist einen Runde weiter, oder etwa nicht? Selbst Nena ist seinem Charme erlegen: «Du bist so herrlich. Ich liebe dich.» Doch Xavier Naidoo wird sich später gegen ihn entscheiden. Und das, obwohl die Sanz'sche Show richtig gut war. 

The Voice
Mutige Macher
Video: news.de/YouTube

Bennie McMillan aus dem Team The BossHoss liefert eine durch und durch coole Show. Der Mann ist ein echter Entertainer, auch reif genug für die große Bühne. Das finden auch ihre Coaches The BossHoss, und nehmen ihn mit in die nächste Runde: «Die andern beiden dürfen uns nachher eins in die Fresse hauen, aber wir gehen mit Bennie.» Mit den anderen beiden ist neben C.Jay auch Sahar Haluzy gemeint. Trotz seiner Rockperformance entscheiden sich The BossHoss schweren Herzens gegen ihn.   

Und dann ist da «der Engel mit einer Stimme», so nennt Xavier Rino Galiano. Mag sein. Das Publikum liebt den zarten Sänger jedenfalls. Und Nena meint: «Du bist für mich Liebe in der reinsten Form. Du bist für mich 2012.» Vermutlich weiß zwar nur sie, was das bedeuten soll, die Anrufer katapultieren ihn aber trotzdem direkt eine Runde weiter.

Ihre Stimme ist so klar, so sexy und großartig - gar keine Frage, dass Ivy Quainoo aus dem Team The BossHoss in der nächsten Runde ist. Die Zuschauer lieben sie. Genauso klar und auf Anhieb von den Anrufern weiter gevotet ist Rockröhre Ramona Nerra. Bei ihr stimmt das Gesamtpaket, wie man so sagt. Stimme, Bühnenshow, Ausstrahlung. Definitiv ein Profi. The BossHoss nennen sie ihren Joker. 

Über Mic Donet sagt Xavier Naidoo: «Einer der besten, die ich in diesem Soul-Ding je gehört hab.» Das Publikum liebt ihn, und Xavier Naidoo nimmt Mister Zimt-Honig-Zucker in die nächste Runde. Seine erste Wahl.

Auf Naidoos einzige verbleibende Kandidatin trifft das Sprichwort zu: Stille Wasser sind tief. Blöd nur, dass Katja Friedenberg offenbar zu still war, um das Publikum restlos von sich zu überzeugen. Zweifellos eine gute Sängerin, aber keine Unterhalterin. Trotzdem sagt Xavier Naidoo: «Ich kann auf keinen Fall mit einem reinen Männerteam in die nächste Runde gehen.» Damit ist die Lehramtsstudentin weiter. Diese Entscheidung dürfte für einigen Unmut bei den Fans von Dominic Sanz sorgen. 

Einer der besten im Turnier ist das Nordlicht Ole. Sein Outfit mit dem Goldjäckchen ist scheußlich, sein Rap arg Geschmackssache. Trotzdem, der Typ ist einfach eine Ohrenweide und völlig zurecht in der nächsten Runde. The BossHoss nehmen ihn mit.

Max Giesinger, aus dem Team Xavier Naidoo, lässt die Teenie-Damenwelt sicher entzückt jubeln. Sexy Typ, cooler Rocker und vom Publikum in die nächste Runde befördert. Keine große Überraschung. 

Da waren's nur noch 20 Talente. Die Teams von Nena und Rea Garvey kommen heute Abend ab 20.15 Uhr bei Sat.1 auf den Prüfstand. Dann wird sich zeigen, wie cool die beiden bleiben, wenn sie sich gegen jeweils zwei ihrer Talente entscheiden müssen.   

Sie haben die erste Liveshow verpasst? Hier kann man sie nachschauen.

cvd/news.de

Leserkommentare (5) Jetzt Artikel kommentieren
  • hans-joachimschiede
  • Kommentar 5
  • 07.02.2012 10:31

Mich stört die Aussage ein deutscher Titel müsse im Finale sein.Das ist unglaublich ,wenn man bedenkt das der Wettbewerb einen rein englischen Titel trägt.Diese Show ist spätestens jetzt für mich gestorben.

Kommentar melden
  • Pia
  • Kommentar 4
  • 07.01.2012 11:53

The Voice of Germany ist die absolut beste Castingshow im Universum! Ich bin ein Fan von Percival! Ich hoffe, dass er gewinnt! Ciao, Pia aus Wien

Kommentar melden
  • Ludwig
  • Kommentar 3
  • 06.01.2012 19:53

Es ist bestimmt schwer hier noch entscheidungen zu treffen - wie schon gesagt wurde in der Show - wir müssen nach Hause schicken wo andere Enden - Warum macht das Fernsehen nicht weiter mit dieser Show - hier lässt sich mehr als ein Abendfüllendes Programm gestalten und endlich wird einer "Dieter Bohlen in seine Schranken" gewiesen - das war ja wohl schon lange nötig

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige