Martin Semmelrogge Der Promi-Auswanderer

In fremden Ländern lauern Tücken. Diese Erfahrung musste auch Martin Semmelrogge machen. Ihn zog es neuerdings von Spanien in die USA. Deutschland ist für den Auswander-Profi nur für kurze Zeit eine Option, bekennt er im Interview.

Martin Semmelrogge (Foto)
Martin Semmelrogge zieht es in die USA. Bild: Vox/Eyeworks, Montage: news.de

Warum sind Sie zusammen mit Ihrer Frau nach Amerika ausgewandert?

Martin Semmelrogge: Wir lieben das Land, die Sprache, und die freundlichen Menschen - und natürlich die tollen Filme - und wollten dort irgendwann unseren Lebensabend verbringen.

Wie kam es zu der Entscheidung und wann?

Semmelrogge: Eigentlich haben wir Mitte bis Ende der 1990er Jahre dort bereits gewohnt und wollten schon damals den Absprung schaffen und für immer bleiben. Durch den 11. September 2001 und dem Ende der Serie Die Straßen von Berlin waren wir ‹kurzfristig› in Mallorca hängen geblieben. Seit ich wieder längerfristige Verträge am Theater habe, können wir unsere knapp bemessene Freizeit jetzt wieder in den USA verbringen.

Einwandern, auswandern: Probleme hier wie dort

Wo leben Sie jetzt, wie sehen Ihre Pläne für die Zukunft aus? Bleiben Sie in Amerika?

Semmelrogge: Wir haben uns in Ventura in der Nähe von L.A. niedergelassen, sind aber gerade in Deutschland auf Theater-Tournee.

Was für ein Unternehmen möchten Sie und Ihre Frau in Amerika aufziehen? Wie wollen Sie Ihren Traum in die Tat umsetzen?

Semmelrogge: Wir würden gerne eine kleine, aber feine Kultur-Ranch aufbauen für Urlauber und deutsche Immigranten in Kalifornien. Mit uns kann man gemeinsame Harley-Touren machen, Theater, Kino und Hollywood besichtigen.

Auf was für Probleme stößt man da? Ist es in Amerika ähnlich bürokratisch wie in Deutschland?

Semmelrogge: Solange man keine Social-Security-Nummer hat, kann man außer Urlaub nicht viel machen. Mit Green-Card und Security-Karte ist es aber sehr viel leichter, sich etwas aufzubauen als in Europa.

Was für Tipps haben Sie für deutsche Auswanderer, die diesen Schritt auch planen - worauf sollte man unbedingt achten?

Semmelrogge: Wir empfehlen jedem, erst mal ausführlich einen Urlaub dort zu verbringen und mit Menschen zu sprechen, um sich ein Bild zu machen, ob man dort überhaupt leben möchte und ob die Projekte, die man geplant hat, dort verwirklichbar sind.

Können Sie sich ein Leben in Deutschland noch vorstellen? Was haben Sie an Deutschland geschätzt, was werden Sie vermissen?

Semmelrogge: Wir sind ja nach wie vor beruflich oft in Deutschland. Dauerhaft dort zu leben, können und konnten wir uns nie vorstellen. Aber die deutschen Nahrungsmittel sind weltweit einzigartig... und die sanitären Anlagen sind auch unerreicht...

Sie sind vor Jahren schon nach Spanien ausgewandert, warum? Was haben Sie an Spanien besonders geschätzt, was werden Sie vermissen?

Semmelrogge: Spanien war für uns Wärme und Meer, und all das von Deutschland aus schnell und billig erreichbar. Das mit dem ‹billig› hat sich jetzt ja nun auch erledigt. Spanien vermissen wir nicht, die spanische Kultur findet man auch in den USA.

Was sagen Sie zu den aktuellen Vorwürfen/Artikeln in der Presse, Sie seien abgetaucht und auf der Steuerflucht in Amerika?

Semmelrogge: Ein glücklicher Zufall war, dass wir eben zu dieser Zeit für die Sendung Goodbye Deutschland von Kameras begleitet wurden, so kann sich jetzt jeder selbst ein Bild machen, was wirklich an den Vorwürfen oder Artikeln dran ist. Wie man in der Sendung sieht, sind wir eben nicht bei Nacht und Nebel umgezogen und wir sind auch ganz offiziell über die Grenzen Spaniens, Deutschlands und schließlich Amerikas gereist. Wir sind außerdem zurzeit in Deutschland, ich habe hier gerade ein Theaterengagement.

Goodbye Deutschland! Die Auswanderer: Dienstag, 13. Dezember 2011, 22.05 Uhr, Vox

ruk/boi/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (3) Jetzt Artikel kommentieren
  • ROSEMARIE HAUSSECKER
  • Kommentar 3
  • 16.12.2011 11:07

MARTIN; RECHT HASCH !!!!! NUR SCHADE DASS WIR DANN DAS GEPLANTE 60ER TREFFEN WOMÖGLICH OHNE DICH FEIERN MÜSSEN!!! ????? BISCH GAR NET NEUGIERIG WAS AUS UNS ALLEN GEWORDEN ISCH????? TOI:TOI:TOI: WIR AUS DER ALTEN TEENI CLICE WÜNSCHEN EUCH ALLES GUTE!!! UND WER WEISS; VIELLEICHT BUCH I MIT MEIM MANN USA; DANN GEBA MR GAS WIE IN ALTE ZEITEN; SO LONG; I WÜNSCH EUCH WAS KANNSCH ÜBERHAUPT NO SCHWÄBISCH???? ROSALIE

Kommentar melden
  • Michael Winter
  • Kommentar 2
  • 15.12.2011 12:24
Antwort auf Kommentar 1

semmelrogge wird der boden in deutschland wieder zu heiß, darum usa ! zu großen vorstrafen hat es ja auch nicht gereicht !

Kommentar melden
  • Eckhard Schöller
  • Kommentar 1
  • 14.12.2011 12:39

Ich habe immer gedacht mit Vorstrafen kommt man nicht in die USA????

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig