Staatsaffären Wenn die Gier nach Sex alle Vernunft zerstört

Sex und Macht (Foto)
Vom Politiker Silvio Berlusconi bleibt nicht viel mehr übrig, als seine Bunga-BungaAffären. Bild: WDR/Imago

Von news.de-Redakteur Martin Walter
Oralsex, Vergewaltigung und «Bunga-Bunga». Immer wieder setzen erfolgreiche Politiker wie Dominique Strauss-Kahn, Silvio Berlusconi und Moshe Katzav ihre Karriere für Sex aufs Spiel. Die ARD-Doku Staatsaffären um Sex und Macht forscht nach dem Warum.

Seinen Rücktritt musste er auf internationalen Druck hin einreichen, sein politisches Vermächtnis scheint eher übersichtlich. Dennoch wird Italiens Expremier Silvio Berlusconi den Menschen in Erinnerung bleiben. In erster Linie wegen seinen Frauengeschichten. Legendär die «Bunga-Bunga»-Sexpartys des Unternehmers, empörend sein skandalöses Verhältnis mit der damals 17-jährigen Ruby. Um sich von den Vorwürfen reinzuwaschen, missbrauchte Berlusconi kurzerhand seine Mehrheit im italienischen Parlament.

Politische Macht und der unstillbare Hunger nach Sex: Zwei Komponenten, die immer wieder in unmittelbarem Zusammenhang zu stehen scheinen. Die ARD-Dokumentation Staatsaffären: Sex und Macht geht darum der Frage nach, was erfolgreiche Politiker dazu treibt, auf dem Höhepunkt ihrer Laufbahn alles aufs Spiel zu setzen - für Sex. Verführt Macht dazu, sich in einer Parallelwelt einzurichten, in der scheinbar weder Gesetz noch Moral gelten?

Sex-Skandale
Wenn der Politiker mit dem Zimmermädchen...

Im Mittelpunkt der WDR-Dokumentation steht der Fall Dominique Strauss-Kahn. Der damalige Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) soll in einem Hotelzimmer in New York ein Zimmermädchen vergewaltigt haben. Zwar wurde das Strafverfahren in New York eingestellt, doch viele Fragen rund um den spektakulären Fall sind immer noch offen.

Michael Wech will die Motive des Politikers ergründen. Viel Platz räumt er dabei den Anschuldigungen von Anne Mansouret ein. Strauss-Kahns Parteigenossin wirft dem Politiker, den sie als «Schürzenjäger» bezeichnet, eine «gespaltene Persönlichkeit» vor. Sie hatte selbst einmal eine Affäre mit «DSK». Im Gegensatz zu ihrer Tochter allerdings freiwillig. Tristane Banon soll von Strauss-Kahn in eine Wohnung gelockt worden sein, wo er über die junge Frau herfiel. 

Israels ehemaliger Staatschef Moshe Katzav soll sich gleich an dutzenden von Frauen in seinen Büros vergriffen haben. Eine lange politische Karrriere, begleitet von Sex und Gewalt. Um sich vor späteren Anschuldigungen schützen zu können, hat der ehemalige Präsident das Spiel so weit getrieben haben, dass er die Frauen zum Verfassen von vermeintlichen Liebesbriefen zwang. Erst nach Jahren trauten sich diese, an die Öffentlichkeit zu gehen und Anklage zu erheben. Mit Erfolg: Katzav wurde im März 2011 zu sieben Jahre Gefängnis verurteilt.

Staatsaffären: Sex und Macht, Montag, 12. Dezember 2011, 23.30 Uhr im Ersten.

Strauss-Kahn-Affäre
Sturz eines Mächtigen

ruk/news.de

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Harry
  • Kommentar 1
  • 12.12.2011 15:35

Nein, Die haben auch ein Privatleben. Die die nur solche Berichte schreiben, sind meist schlimmer aber müssen über andere so was schreiben. Ich wundere mich nur was die für ein vorstellung haben, was in fremden Schlafzimmer passiert.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig