«The Voice» Xavier Naidoo bringt sexy Natascha zum Heulen

Bisher ging es bei der Castingshow The Voice eher beschaulich zu, gestern flossen reichlich Tränen, zumindest bei Kandidatin Natascha. Sie ist ein Opfer des Sendekonzepts geworden. Denn Sexappeal nach DSDS-Art reicht nicht mehr aus.

The Voice (Foto)
Konnte nicht überzeugen: Natascha. Bild: news.de-screenshot (thevoiceofgermany.de)

Was ist denn nun das Erfolgsgeheimnis des Quotenrenners The Voice of Germany? Dass die Teilnehmer die besten Stimmen im TV haben, dürfte mittlerweile überall angekommen sein. Dass Dieter Bohlen nicht im Jury-Drehstuhl sitzt, obwohl er nachweislich mit einem Buzzer umgehen kann, könnte auch förderlich sein. Doch das Rezept ist ein anderes. Die Verantwortlichen produzieren ihre Sendung so, dass selbst der härteste Castingshow-Fan glauben könnte, es geht wirklich nur um die Stimme.

Dazu bedarf es natürlich eines Beweises. Dafür darf Bilge Bolat vorsingen, die im Einspieler zunächst ihre Maße von 87, 61, 91 aufsagen muss. Ist sie etwa in der falschen Sendung? Germany's Next Topmodel startet erst kommendes Jahr wieder. Bilge weiß, dass sie gut aussieht, sie war immerhin einmal Miss Bremen. Doch das zählt ja bei The Voice nichts, gar nichts. Und so dreht sich keiner der Juroren um. Von Bilges Lippen kann man ein kräftiges «Scheiße» ablesen.

«The Voice of Germany 2011»: Echte Talente und blinde Juroren

Ähnlich läuft es bei Natascha Götz, die zwar nicht die beste Leistung abruft, aber dennoch, aufgrund ihres Aussehens, bei DSDS und Popstars sie wohl locker weitergekommen wäre. Doch nicht bei Xavier Naidoo, Nena und Co. Denn um den Zuschauern das Konzept auch glaubhaft näherzubringen, muss in jeder Folge mindestens eine Schönheit, trotz passablen Gesangs, dran glauben. Natascha ist so getroffen, dass sie sich die Tränen nicht verkneifen kann. Zumindest wollen BossHoss mit ihr mal um die Häuser ziehen. Ist ja auch was.

Neue Vorzeigekandidaten

Dagegen ist Yasmina Hunzinger etwas runder, sie traut sich gerade deshalb zu The Voice. Und damit ist sie der exakte Show-Gegenentwurf zu den gescheiterten Bilge und  Natascha. Nur ihre Stimme zählt. Alle anderen Formate würden sie auf ihr Aussehen reduzieren, meint sie. Und, wen wundert es, ihr Plan geht auf. Sie bereichert ab sofort Nenas selbst ernannten Ponyhof.

The Voice: Mutige Macher
Video: news.de/YouTube

Das Komplettpaket aus sexy Aussehen und Top-Stimme ist Fast-Lehrerin Katja Friedenberg. Und auf wundersame Weise scheint das auch die Jury zu ahnen, so ganz ohne Knopf im Ohr. Für ihre «perfekte» Leistung kann sie sich zwischen The BossHoss und Xavier Naidoo entscheiden, letzteren wählt sie dann auch.

Und dann gibt es doch tatsächlich die emotionalen Hintergrundgeschichten, Benny singt für seine Mama, die in diesem Jahr erst an Krebs erkrankt und gestorben ist. So ein bisschen Doku-Soap darf eben nicht fehlen. Und wenn schon nicht für die Jurymitglieder, dann doch bitte wenigstens für die Zuschauer. Doch auch die Jury hat Erbarmen mit ihm, Rea Garvey votiert für den Strahlemann.

Wer hat noch nicht, ... ?

Es starten auch wieder Talente, die es schon einmal fast geschafft hatten. So wie Niederländerin Tessa, die in der holländischen Popstars-Variante Zweite wurde. Oder Musiker Ole aus Hamburg, der es schon einmal bis zu Stefan Raabs Bundesvision Song Contest gebracht hat und laut Boss und Hoss «dicke Eier in der Stimme hat.»

Bei The Voice bekommt eben jeder eine Chance, egal ob dick, dünn, schon einmal erfolgreich, echtes Supertalent oder absoluter Newcomer. Hauptsache die Jury weiß, wann wer zu drücken hat. Oder ist etwa doch alles ganz spontan? In der Weihnachtszeit sind Wunder ja immer allgegenwärtig. Besonders im Fernsehen. Und ganz besonders in Castingshows.

Die aktuelle Folge gibt es an dieser Stelle in ganzer Stelle.

Bestes Zitat: «Wenn Xavier für dich gedrückt hat, hast du definitiv alle Töne getroffen.» (Nena erklärt einer Kandidatin, wie Xavier Dr. Ton Naidoo vorgeht.)

cvd/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • detlef schmitz
  • Kommentar 1
  • 03.12.2011 18:01

Endlich ist eine Sho die den Gesang zuerst berücksicht und nicht das Aussehen der Kandidatten! Prima auch wie die Juroren miteinander aber auch mit den Kandidatten umgehen.Ohne Pöbeln (wie bei Bohlen die "Motzki")und Beleidigungen Fair ist die Dewiese

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig