Nach nur 72 Tagen Kim Kardashian lässt sich scheiden

Kim Kardashian (Foto)
Kim Kardashian ist erst seit 72 Tagen seit mit Kris Humphries verheiratet. Das hat ihr offenbar gereicht. Bild: dpa

War ihre Ehe nur fürs TV inszeniert? Nach 72 Tagen will US-Starlet Kim Kardashian die Scheidung von Basketballstar Kris Humphries. Die Hochzeit war der Höhepunkt einer Reality-TV-Serie. Und an der hat Kardashian richtig gut verdient.

Das ging aber flott: Nur zwei Monate nach der über Monate im Fernsehen vermarkteten Hochzeit will sich US-Starlet Kim Kardashian wieder scheiden lassen. Die 31-Jährige habe die Trennung offiziell beantragt, meldete people.com am Montag unter Berufung auf eine Produzentin der Show. Der Grund: «unüberbrückbare Differenzen».

Kardashian und ihr Noch-Ehemann, der 26 Jahre alte Basketballspieler Kris Humphries, waren erst seit Dezember befreundet und hatten sich nicht einmal ein halbes Jahr später verlobt. Die Hochzeit fand nur drei Monate später statt - als wochenlang vorbereiteter Höhepunkt einer Reality-TV-Serie um die schöne Kim und ihre Schwestern, ihre Mutter, TV-Moderatorin Kris und ihren Stiefvater, Ex-Zehnkämpfer Bruce Jenner.

Befristetes Gelöbnis
Die kurzen Ehen der Stars
Kurze Promiehen (Foto) Zur Fotostrecke

Die Trennung nach nur 72 Tagen nährt Spekulationen, dass die rasende Beziehung nur Show war, um die Fernsehserie besser vermarkten zu können. Die Sendung ist finanziell bis ins Detail erschlossen. Logos von Hotels, Fluggesellschaften oder ähnlichem werden lange und immer wieder ins Bild gerückt. Ist ein Unternehmen nicht Vertragspartner, werden die Namen rigoros gepixelt - selbst wenn es nur der Aufdruck auf einem Polohemd oder dem Tragegurt des Fotoapparats ist. Allein mit dem Rechteverkauf soll Kardashian durch die Hochzeit 17,9 Millionen US-Dollar verdient haben. Kein schlechte Gage für zwei Monate und zwölf Tage Ehe.

Kim Kardashian
Sexy Braut
Kim Kardashian (Foto) Zur Fotostrecke

cvd/news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig