Lange Dittsche-Nacht Dittsche zeigt sein wirklich wahres Leben

Ein bisschen Mäuschen spielen können heute die Fans des berühmtesten Bademantelträgers Deutschlands. Bei der Langen Dittsche-Nacht des WDR begleiten sie den arbeitslosen Hamburger alias Olli Dittrich bis nach Hause.

«Dittsche» (Foto)
Olli Dittrich schlüpft wieder in die Rolle von «Dittsche». Bild: dpa

Imbiss-Philosoph Dittsche hat von allem Ahnung. Glaubt er. Sein gesundes Halbwissen bezieht der sympathische Loser aus dem Fernsehen oder aus der Bild-Zeitung und bastelt sich aus dem, was er so aufschnappt, seinen eigenen absurden Blick auf das Zeitgeschehen zurecht.

Seit 2004 treibt die von Olli Dittrich erfundene Figur im WDR-Fernsehen ihr Unwesen. Der blau-grau gestreifte Bademantel und eine Flasche mit angemessen «perlendem» Bier sind ihr Markenzeichen. Ein Drehbuch gibt es nicht: Dittrich improvisiert, wobei er sich von aktuellen Themen der Woche inspirieren lässt.

Hier sehen Sie seine besten Sprüche.

Dittsches Sprüche: «Das perlt aber»

Ort der Handlung ist eine Wurstbude in Hamburg, in der sich Imbisswirt Ingo (Jon Flemming Olsen) gutmütig die kruden Ansichten seines Stammgastes Dittsche zu aktuellen Entwicklungen in Politik, Wirtschaft und Sport anhört. Dabei greift Dittsche mit Vorliebe zu uralten Vorurteilen, abgegriffenen Klischees und unhaltbaren Thesen. Zum Beispiel darüber, dass Leute, die am Arbeitsplatz essen, auf ihrem Schreibtisch mehr Bakterien züchten als andere auf der Toilette. Und dass Karl Moik mit seinem Blackout im Musikantenstadl nur das erste prominente Opfer dieses Bakterienbefalls war.

Untrennbarer Bestandteil der schrägen Szenerie ist natürlich wieder der still in einer Ecke sitzende «Schildkröte» (Franz Jarnach), und gelegentlich schneit ein prominenter Gast herein, der von Dittsche gerne mal in ein mehr oder weniger absurdes Gespräch verwickelt wird.

Zum Auftakt neuer Folgen von Dittsche – Das wahre Leben ist Bundesligaspezi Arnd Zeiger (Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs) Gast im Imbiss. Und wird von HSV-Fan Dittsche mit ganz eigenen Weisheiten konfrontiert wird, wie der Club zu retten ist.

Am Ende der Sendung hält Dittsche nicht wie sonst die Klappe und macht Feierabend, sondern er legt erst richtig los. Die Kamera begleitet ihn auf dem Weg zu seiner Wohnung, und dort werden die Zuschauer endlich einmal sehen, wie er lebt und seinen Alltag meistert. Natürlich brütet er über einer neuen Welt-Idee, die sein ganzes kreatives Potenzial herausfordert, und auch der ein oder andere Promi wird in seiner Wohnung vorbei schauen.

Im weiteren Programm verspricht der WDR ein Making of sowie Highlights aus den bisher 156 Dittsche-Folgen.

Die lange Dittsche-Nacht, Sonntag, 30. Oktober 2011, ab 23.15 Uhr, WDR
23.15 Uhr: Dittsche
23.45 Uhr: Dittsche - Heimspiel
0.45 Uhr: Dittsche - Best of
1.25 Uhr: Dittsche - Making of
2.05 Uhr: Lieblingsfolgen der Zuschauer

cvd/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Ploddi
  • Kommentar 1
  • 31.10.2011 10:36

Hllo Dittsche, das war ja wieder einmal der Hammer gestern!!!! Das Beste ist natürlich , das Du uns mal gezeigt hast, wie es bei Dir zu Hause so aussieht. Ich bin Dittschefan von der ersten Sekunde, aber das phänomenalste ist, das ich mir Deine Bude genau so vorgestellt habe - Irre jetzt ne!! jetztne jetztne Gruss Ploddi

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig