«Polizeiruf 110»: Heiße Nacktszene mit dem Mörder

Bieder war gestern: Isabell Gerschke ließ im Hallenser Polizeiruf gestern Abend alle Hüllen fallen - und gab sich dem neuen Staatsanwalt hin. Dumm nur, dass der sich später als der gesuchte Mörder entpuppte.

Heiße Affäre: Oberkommissarin Nora Lindner und Staatswanwalt Ole Mahler. Bild: ARD

«Alles alte Säcke, die auf die Pension warten, dumm wie Brot!», schimpfte Henry Hübchen. Als heruntergekommener Schmierenreporter Walter Klaue lag er in der Polizeiruf-Episode Blutige Straße gestern Abend neben Schmücke (Jaecki Schwarz), der diesmal im Krankenhaus die Strippen zog, im Bett. Klaue war bei einem Brandanschlag auf seinen Wohnwagen fast ums Leben gekommen und vertraute Schmücke nach und nach seine Erkenntnisse über Filz und Korruption beim Autobahnbau an.

Mit den alten Säcken waren die Polizisten gemeint. Und fast könnte man meinen, der Polizeiruf aus Halle probierte es jetzt mit Selbstironie. Denn vor noch nicht allzu langer Zeit wurde Schmücke und seinem Kollegen Schneider (Wolfgang Winkler) immer mal wieder vorgeworfen, sie hätten den «Charme von Gartenzwergen» (Spiegel) und seien «die langweiligsten aller Polizeiruf-Ermittler» (Frankfurter Allgemeine Zeitung).

Seit aber Isabell Gerschke vor eineinhalb Jahren als Oberkommissarin Nora Lindner zum Hallenser Duo gestoßen ist, erwachen Schmücke und Schneider mehr und mehr aus dem Tiefschlaf. In der vorletzten Folge (Ein todsicherer Plan) war sogar Action im Spiel, was Schmücke beinahe mit dem Leben bezahlt hätte. Er ermittelte leichtsinnig und im Alleingang, wurde aus dem Hinterhalt angeschossen und rang mit dem Tod.

Die Hallenser Kommissare
«Polizeiruf 110»
zurück Weiter

1 von 9

Die Verjüngungskur des MDR-Polizeirufs wurde in der gestrigen Episode fortgesetzt, wobei es neben Action – man halte sich fest – Sex gab! Ganze 50 Sekunden wälzte sich – man halte sich wieder fest – Kommissarin Nora Lindner nackt im Bett mit dem neuen Staatsanwalt Ole Mahler, gespielt von dem ebenfalls nackten Misel Maticevic. Allerdings: So freizügig wie etwa in der Serie Borgia, die bis vor wenigen Tagen beim ZDF für Furore gesorgt hatte, waren die Nacktszenen im Hallenser Polizeiruf nicht. Das Erste vermied es, Gerschke und Maticevic «in voller Pracht» zu zeigen.

Dass etwas laufen könnte zwischen der jungen, hübschen Kommissarin und dem schneidigen Staatsanwalt, war schnell klar. Von der ersten Sekunde an brannte in erotischer Hinsicht die Luft zwischen den beiden. Lindner schmachtete den neuen Staatsanwalt regelrecht an, so dass der nicht widerstehen konnte.

FOTOS: «Polizeiruf 110» Das passiert in der «Blutigen Straße»
zurück Weiter Polizeiruf (Foto) Foto: MDR/Andreas Wünschirs Kamera

Misel Maticevic und Isabell Gerschke hatten schon einmal eine freizügige Filmaffäre miteinander: in Dominik Grafs Zuhälterdrama Hotte im Paradies (2002), in dem Gerschke als Friseurin Elvira von Maticevic beglückt wurde. Dass die Beziehung im Polizeiruf kein Dauerverhältnis werden konnte, war von Beginn an klar. Denn ein so hochkarätiger Darsteller wie Misel Maticevic spielt garantiert keinen Staatsanwalt als nette Nebenfigur.

Im Gegenteil: Ole Mahler entpuppte sich am Ende als der gesuchte Mörder. Und Kommissarin Lindner machte sich schwere Selbstvorwürfe. «Ich hab 'n Fehler gemacht», sagte sie zu Schmücke. Der antwortete onkelhaft: «Wissen Sie, wie viele Fehler ich schon in meinem Leben gemacht habe? Morgen hab' ich Reha!»

cvd/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser