«Two And A Half Men» Drei Engel statt Charlie Sheen

Ashton Kutcher  (Foto)
Ashton Kutcher (links) kommt, Charlie Sheen geht. Bild: dpa

Eine der erfolgreichsten US-Serien geht in eine neue Runde: Two And A Half Men startet im US-Fernsehen - erstmals ohne Rüpel Charlie Sheen, dafür mit Sunnyboy Ashton Kutcher. Ob das gut geht?

«Jumping the shark» sagt man im Amerikanischen, wenn etwas den Höhepunkt überschritten hat. Die Redewendung kommt von der in den USA legendären Fernsehserie Happy Days, in der, als die Quote durchhing, Hauptdarsteller «Fonzie» mit Wasserskiern und Lederjacke über einen Hai sprang.

Doch auch die eher peinliche Aktion konnte den Niedergang der Serie nicht aufhalten. Der Begriff taucht jetzt in amerikanischen Medien wieder auf und es geht um eine Erfolgsserie: Two and a Half Men startete in der Nacht in den USA in die achte Staffel - zum ersten Mal ohne Charlie Sheen. Und niemand weiß, ob das funktioniert.

Ashton Kutcher
Sunnyboy mit Mütze

Der Frauenheld hat ausgedient

Acht Jahre lang wollten Millionen Menschen in den USA, Deutschland und fast 50 anderen Ländern sehen, wie Charlie Harper mit seinem netten, aber ewig jammernden Bruder und dessen Sohn auskommt. Dessen Rolle änderte sich, während Schauspieler Angus T. Jones (heute 17) vor den Augen der ganzen Nation pubertierte, von ganz niedlich über lästig hin zu dumm und verfressen. Und Charlie Sheen? Der spielte die gleiche Rolle wie zuvor schon den Charlie in Chaos City: Ein ewig trinkender Frauenheld, der nichts so sehr scheut wie Arbeit und Verantwortung und dennoch immer wieder auf die Füße fällt.

Was jeder ahnte: Sheen spielte vor allem sich selbst. Immer wieder geriet er in die Schlagzeilen, die selbst für Charlie Harper eine Nummer zu groß gewesen wären. Mal geht er auf seine Frau mit einem Messer los, mal feiert er mit Stripperinnen in einem Hotel, mal liegt sein teurer Mercedes zerschellt auf den Klippen Malibus. Doch Sheen war ein Quotengarant und deshalb sahen die Produzenten über vieles hinweg. Als er aber «Serienerfinder» Chuck Lorre beleidigte («verseuchte kleine Made»), wurde er rausgeworfen.

«Two And A Half Men»
Kutcher ersetzt Sheen
Video: news.de

Ein Sunnyboy soll es richten. Denn die Serie geht weiter, nur dass statt Charlie Harper jetzt Walden Schmidt in das Strandhaus in Malibu einzieht. Ashton Kutcher spielt den geschiedenen Internetmilliardär, der die Lücke füllen soll. «Ich kann Charlie Sheen nicht ersetzen», sagte der 33-jährige Kutcher bei seiner Vorstellung im Mai. «Aber ich werde mir den Arsch aufreißen, um die Leute auf Teufel komm raus zu unterhalten».

Die Chemie stimmt

Zwischen Kutcher und Jon Cryer (46), Sheens Serienbruder Alan, scheint die Chemie zu stimmen - was mit Sheen nicht so klappte. Einen «Troll» soll Sheen den fünf Monate älteren Kollegen genannt haben. «Ich würde jede Entschuldigung akzeptieren, privat oder öffentlich», sagte Cryer bitter in der Talkshow von Ellen DeGeneres. Aber Sheen macht keine Anstalten, sich zu entschuldigen. Vermutlich gab es im Drehteam einige, die genüsslich Charlies Beerdigung gedreht haben. So soll der einstige Hauptdarsteller zumindest laut Insidern aus der Serie verschwinden.

Hollywood-Rüpel
Die Skandale des Charlie Sheen

«Es ist spaßig, wieder Spaß zu haben. Es war nicht immer spaßig», sagte Cryer nach den ersten Drehtagen mit Kutcher. Beide verstehen sich gut - und das könnte das Problem sein. Sheen war ein so gutes schlechtes Vorbild, dass dem Konzept «drei Engel satt Charlie» der Reiz fehlen könnte. Was wären Dallas ohne «J.R.», Eine schrecklich nette Familie ohne «Al Bundy» oder Ekel Alfred ohne Ekel Alfred?

Es gibt schon Fanklubs und Internetinitiativen, die Sheen zurückhaben wollen, noch bevor die erste Sekunde Two and a Half Men ohne ihn gezeigt ist. Lieber den saufenden Idioten mit einem Faible für Prostituierte, als den netten Kerl mit der 15 Jahre älteren Frau (Kollegin Demi Moore). Vielleicht äußert sich Sheen ja deshalb plötzlich versöhnlich, ja fast reuig: «Ich hätte etwas mehr Verantwortung zeigen sollen», sagte er bei Talkmaster Jay Leno über die letzten Tage bei Men. Und: «Ich hätte mich auch gefeuert.»

car/news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige