Neue Serie Pathologin ohne Profil

Desperate-Housewives-Star Dana Delany bekommt ihre eigene Show: Als Pathologin löst sie Mordfälle. Ihr Privatleben gleicht allerdings einem Trümmerhaufen. Der Auftakt von Body Of Proof ist zwar völlig überladen, die Serie kann aber noch die Kurve kriegen. Pro7 zeigt zwölf Folgen.

Erfolgsgeschichten dürfen nicht enden. Vor allem nicht im Fernsehen. Geht eine Serie auf ihr Ende zu, versuchen Sender und Produzenten, Publikum und Fans weiter bei der Stange zu halten. Sie können die Serie mit neuen Schauspielern weiterführen. Das ging in der letzten Staffel von Scrubs böse schief. Oder sie entwickeln für die von Millionen geliebten Darsteller neue Formate.

Für die Desperate Housewives fällt nach acht Staffeln der letzte Vorhang. Dana Delany, die in 65 Episoden Katherine Mayfair spielte, muss darum nicht traurig sein. ABC hat ihr nämlich mit Body Of Proof eine eigene Serie auf den Leib geschneidert mit einer Figur, die ihrem Charakter aus der Wisteria Lane ziemlich ähnlich ist.

Top Ten der US-Serien: Hausfrauen, Blutsauger und ein Arzt

Geht die Rechnung auf, kann ABC den Fans der Desperate Housewives auf dem bekannten Sendeplatz eine ähnliche Serie bieten - vielleicht sogar eine ähnlich erfolgreiche. Darauf spekuliert auch Pro7, das ab heute Abend Body Of Proof ausstrahlt - im Anschluss an die verzweifelten Hausfrauen aus der Wisteria Lane.

Dr. Megan Hunt heißt die neue Heldin. Sie war eine exzellente Neurochirurgin, bis sie bei einem Verkehrsunfall ihre Fingerfertigkeit verlor, daraufhin einen Patienten und daraufhin ihren Job. Fünf Jahre später arbeitet Megan in der Pathologie und klärt Kriminalfälle auf. Mit ihrer sarkastischen Art eckt sie nicht nur bei Polizeiermittler Bud (John Carroll Lynch) regelmäßig an. Auch ihre Kollegen haben ihre liebe Müh' mit der engagierten Intelligenzbestie.

Im Privatleben kommt Megan mit Schroffheit allerdings nicht zum Ziel. Seit ihrer Scheidung lebt ihre Tochter Lacey bei ihrem Exmann. Megan versucht, ihr abgekühltes Verhältnis zu verbessern. Bei ihrem ersten Fall landet eine tote Joggerin auf dem Seziertisch. Sie wurde vergiftet und alle Hinweise deuten auf den ehemaligen Lebensgefährten hin. Die Obduktion wirft jedoch Fragen auf. Und Megan bleibt hartnäckig.

Die Mischung stimmt noch nicht

Hauptfigur und Serie ächzen in der Pilotfolge arg unter der Last der Anforderungen: Megan Hunt soll genial sein und taktlos, taff und verletzlich, zynisch und liebevoll. Body Of Proof soll gefühlig sein wie Grey's Anatomy, exzentrisch wie Dr. House und so cool wie CSI. Das Ergebnis ist ein heilloses Kuddelmuddel, das wild zwischen allen möglichen Stilen und Tonlagen hin und her springt.

Im einen Moment drängt sich Megan bei den Ermittlungen in den Vordergrund, dann trauert sie um ihre gescheiterte Ehe, dann kabbelt sie sich mit ihrem Kollegen. Delany wirkt in ihrem Bemühen, allen Facetten ihrer Figur gerecht zu werden, mitunter eher verbittert als schlagfertig und eher besserwisserisch als brillant.

Auch der Rest des Ensembles bleibt in der Pilotfolge blass. John Carroll Lynch (Shutter Island) gefällt zwar als knorriger Cop und kann wirklich grandios genervt gucken, ist aber letzten Endes ebenso unterfordert wie Jeri Ryan als Megans Chefin. Die ehemalige Seven-of-Nine-Darstellerin aus Star Trek: Voyager scheint hier im wesentlichen den gleichen Part wie in der Anwaltsserie Shark zu spielen.

Vom Fleck weg gescheitert ist Body Of Proof deswegen aber noch lange nicht. Alle Zutaten für eine unterhaltsame Dramaserie sind vorhanden. Lediglich die Mischung stimmt noch nicht. Fans von Dana Delany werden ihrer Heldin sicher einige Folgen Zeit geben, sie zu finden.

Und sollte es nicht funktionieren, gibt es die sympathisch abseitige, herzige Krimiserie ja längst, die Body Of Proof zu sein versucht - mit einer tollen Heldin und lauter wunderbaren Nebenfiguren: Crossing Jordan. Bloß ermittelt diese Pathologin derzeit nur im Pay-TV. Und kann Pro7 beim Stopfen seiner Programmlücken nicht weiterhelfen. 

Bestes Zitat: «Ich bin hier der medizinische Leiter. Ich verantworte den gesamten Etat. Wenn Sie so weitermachen, werden Sie hier nicht viele Freunde haben.» (Curtis weist Megan zurecht und erklärt dem Zuschauer seine Figur)

Body Of Proof, zwölf Folgen, ab 24. August 2011 immer mittwochs, 21.15 Uhr bei Pro7.

wie/zij/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig