«Einsatz in 4 Wänden» Buddeln und knuddeln mit Tine Wittler

Tine Wittler (Foto)
Hilfe im Anmarsch: Tine Wittler greift wieder einmal einer bedürftigen Familie unter die Arme. Bild: RTL

Von news.de-Redakteur Martin Walter
Schutt, Ruß, verkohltes Holz: Renovierungsfee Tine Wittler bekommt es dieses Mal mit einer kompletten Brandruine zu tun. Beim Einsatz in vier Wänden Spezial wird abgerissen, aufgebaut und renoviert - und ganz viel gemenschelt.

Noch zerstörter, noch trostloser, noch aussichtloser: Das Team von Einsatz in 4 Wänden hat es von Woche zu Woche mit dramatischeren Fällen zu tun. Dieses Mal ist vom betroffenen Renovierungsobjekt gleich kaum etwas übrig.

Ein Feuer hat das ehemals frisch renovierte Haus der fünfköpfigen Familie Hiebert aus Oberbayern in eine einzige Brandruine verwandelt. In dem bis auf die Grundmauern niedergebrannten Gebäude haben Sieglinde Hiebert und ihre Kinder nicht nur Hab und Gut verloren, es war obendrein nicht einmal versichert.

«Ois hod brennd» erzählt die immer noch schockierte Sieglinde in breitem Oberbayrisch von der verheerenden Nacht. Die 45-Jährige und ihre vier Söhne  Richard, Markus, Christopher und Florian stehen vor den Trümmern ihrer Existenz.

«Einsatz in 4 Wänden»
Die schlimmsten Wohnruinen

Der nächste hoffnungslose Fall

Angesichts der verkohlten Wohnungsreste bleibt selbst Wohnexpertin Tine Wittler erst einmal die Spucke weg. «Also das hatten wir so auch noch nicht», konstatiert die erhoffte Heilsbringerin. Wie soll aus diesem Nichts jemals wieder ein bewohnbares Domizil werden?

Da hilft nur noch ein Totalabriss durch Bauprofis. Nachdem alles entrümpelt und entmüllt worden ist, müssen die Überreste komplett abgetragen werden. Nicht ganz ohne, denn zu allem Überfluss war das Gebäude auch noch asbestverseucht. Doch fortan geht es flott voran: Das Hiebert'sche Anwesen wird von Grund auf neu hochgezogen und wächst im Sekundentakt. Schon bald steht das Richtfest vor der Tür.

Beim Innenausbau legt Tine Wittler wie gewohnt selbst mit Hand an und das neue Domizil strahlt schnell in ungeahntem Glanz. Pelletofen, Dachterrasse, Prinzessinenschlafstätte: Das neue Zuhause der Hierberts wird - keine Überraschung - ein echtes Schmuckstück.

Es darf geweint werden

Doch wo gehandwerkert wird, da dürfen, zumindest bei der Wohnungsexpertin von RTL, auch die zwischenmenschlichen Zuwendungen nicht fehlen. Und Tine Wittler wäre nicht Tine Wittler, wenn sie für die vom Schicksal gebeutelte Familie nicht ein paar Leckerlis mit im Gepäck hätte. Sieglinde schickt sie mit Freundin Elisabeth für einige Tage zur Erholung in ein Sporthotel, mit den (erwachsenen) Jungs unternimmt sie in der mamafreien Zeit eine launige Floßrundfahrt.

Es menschelt also, fast mehr als gewerkelt wird. Und so nimmt auch die erste Begehung im neuen Zuhause eben so viel (Sende-)Zeit ein, wie der gesamte Hausbau zuvor. Strahlende Gesichter, Umarmungen am Fließband und kullernde Tränen - Tine Wittler darf sich ausgiebig als Gutmensch gerieren. Und am Ende eine glückliche Familie zurücklassen - zumindest bis zum nächsten Sanierungsfall.

Bestes Zitat: «Da kriegt sie Schnappatmung.» Tine Wittler kommentiert die Reaktion von Sieglinde Hiebert beim Anblick des frisch renovierten Haus.

cvd/news.de

Leserkommentare (3) Jetzt Artikel kommentieren
  • Joachim Schultz
  • Kommentar 3
  • 21.08.2011 15:37

dieser Meinung schieße ich mich auch an, wie faul und dreckig muß man sein um ins deutsche Fernsehen zu kommen. Wer bezahlt meine Wohnung? Macht Ihr das auch?

Kommentar melden
  • achim weingärtner
  • Kommentar 2
  • 14.08.2011 15:43
Antwort auf Kommentar 1

genau das finde ich auch

Kommentar melden
  • A Jansen
  • Kommentar 1
  • 14.08.2011 14:27

Ok, Messies sind kranke Menschen, die man helfen sollte. Aber die Familie mit dem abgebrannten Haus, da wundere ich mich doch sehr. Das Haus war vor dem Brand schon eine Bauruine, wo 4 gesunde Maenner keinen Handschlag gemacht haben um etwas wohnliches daraus zu machen, ueberall unaufgeraeumt und dreckig, nirgends hatten die gesunden Herrschaften mal Eigeninitiative gezeigt, nur am jammern. Geld war da um eine Wohnung zu mieten aber nicht fuer die Renovierung? Sorry, dieses geht doch zu weit, das den Herren ein praechtiges Haus hingestellt wird ohne jegliche Mitarbeit.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige