Ausstieg auf Zeit Die On-Off-Rollen der Soap-Stars

Selbst der Serientod kann sie nicht stoppen: Regelmäßig wandern Figuren aus Soaps und Telenovelas aus oder sterben sogar - nur um später noch böser oder liebenswerter zurückzukehren. News.de kennt die Serienlieblinge und ihre rückfälligen Darsteller.

Soap-Stars: Ausgestiegen auf Zeit

Sie brachte als Intrigantin Barbara von Heidenberg das nötige Drama an den Fürstenhof. Seit Folge 165 wirkte Nicola Tiggeler mit Unterbrechungen in der ARD-Telenovela Sturm der Liebe mit. Im September soll nun endgültig Schluss sein, Tiggeler steigt zum dritten Mal aus dem Erfolgsformat aus. Ja, zum dritten Mal. Nach mehreren längeren Pausen zog es die Schauspielerin immer wieder zurück in die Welt von Liebe, Macht und Intrigen.

Dabei durchlief sie alle Stationen, die eine Serienfigur überhaupt durchlaufen kann: Sie heiratete, wurde aus lauter Geldgier zur Entführerin und Mörderin, bis sie schließlich von einer Klippe in den Abgrund fiel. Weil das Fernsehen es möglich macht, war ihr Tod nicht von langer Dauer. Nach einem Jahr Pause kehrte Tiggeler wieder an den Fürstenhof zurück. Als Sylvia Wielander spielte sie zunächst die Unschuld in Person. Bis die Fassade bröckelte und sie sich als totgeglaubte Heidenberg entpuppte, die bereits einen Racheplan schmiedete.

Die Geschichte um Mord und Totschlag wiederholte sich, nur landete Tiggeler dieses Mal nicht im Abgrund, sondern im Gefängnis. Dieser Umstand verschaffte ihr die Möglichkeit einer erneuten Verschnaufpause. Seit 2010 ist sie dank Freispruch wieder als Heidenberg zu sehen. Und das fieser denn je. Ihr Abgang in Folge 1384 dürfte entsprechend spektakulär werden. Danach will sich Tiggeler wieder dem Theater und ihrer Dozentenstelle an der Hochschule für Musik und Theater München zuwenden.

Der Sturm der Liebe lässt auch andere nicht los

Nicola Tiggeler ist nicht die einzige, die nach längerer Pause wieder in dieselbe Serie einsteigt. Allein bei Sturm der Liebe haben sich in den vergangenen Jahren immer wieder Darsteller verabschiedet und sind nach einer oder zwei Staffeln Abstinenz zurückgekehrt. Lorenzo Patané mimte in der ersten Staffel den Chefkoch und Bruder der Hauptfigur, stieg in der zweiten dann selbst zum Protagonisten auf und kehrte mit seiner gefundenen Liebe dem Fürstenhof am Ende der Staffel den Rücken.

Aktuell ist er wieder als männlicher Hauptdarsteller zu sehen, nur die Frau an seiner Seite ist eine andere. Auch Jan von Weyde und Judith Hildebrandt führen eine On-Off-Beziehung mit der Telenovela. Der Portier und das Zimmermädchen warfen schon einmal das Handtuch am Fürstenhof, gehören in der sechsten Staffel aber fest zum Cast.

Oft werden Darsteller, insbesondere wenn sie eine Hauptrolle spielen, wegen einbrechender Quoten zurückgeholt. Prominentestes Beispiel ist Jeanette Biedermann, die als Protagonistin in der ersten Staffel von Anna und die Liebe auf Sat.1 vor allem ein junges Publikum anzog. Dann wanderte ihre Figur in die USA aus und die Zuschauerzahlen sackten trotz neuer Hauptdarstellerin (Josephine Schmidt) ab. Biedermanns Rückkehr und eine neue Liebe in der dritten Staffel sollten es richten. Momentan kommt das Format aber nur selten über 10 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. Eine vierte Staffel soll es dennoch geben, ob mit Biedermann ist noch unklar.

Totgesagte Serienbiester leben länger

Nicht minder prädestiniert für Soap-Comebacks sind dramaturgische Höhepunkte wie Hochzeiten oder Todesfälle, anlässlich derer viele Aussteiger den Weg zurück ans Serienset finden. Wenn Susan Sideropoulos alias Verena Koch, die selbst schon mehrfach pausierte, am 12. August den Serientod in Gute Zeiten, schlechte Zeiten stirbt und der Erfolgssoap nach zehn Jahren endgültig den Rücken kehrt, werden bekannte Gesichter wiederauftauchen.

Lisa Riecken und Frank Thomas Mende, die 4577 Folgen lang Elisabeth Meinhart und Clemens Richter mimten und sich seit September 2010 eine Pause gönnen, kehren ebenso zurück wie Maike von Bremen. Während diese ausschließt, die Rolle der Sandra Ergün noch einmal auf Dauer zu spielen, war der Abschied von Riecken und Mende, die in der Serie nach Vancouver auswanderten, nur als Ausstieg auf Zeit geplant. Noch ist aber nur von ein paar Folgen mit den beiden die Rede.

Längerfristig wird hingegen der erneute Auftritt von Isa Jank als Serienbiest Clarissa von Anstetten in Verbotene Liebe sein. Nachdem die Soap - auch dank des Endes von Marienhof - Ende Juni auf 45 Sendeminuten ausgeweitet wurde, brauchten die Programmverantwortlichen neuen Zündstoff und holten die Schauspielerin nach zehn Jahren zurück. Jank hatte von Folge 1 bis 1605 mit einer kurzen Unterbrechung die Intrigantin auf dem soapeigenen Schloss gespielt und war dann bei einem Flugzeugabsturz vermeintlich ums Leben gekommen.

In Folge 3864 kehrte die Totgeglaubte zurück, denn sie saß unschuldig im südamerikanischen Gefängnis. Weniger boshaft ist sie dennoch nicht geworden. Ob auch Nicola Tiggeler irgendwann wieder am Fürstenhof intrigiert, steht nicht fest. Den Sturm der Liebe-Fans jedenfalls wird sie fehlen, am spannendsten sind schließlich immer die Bösen.

Noch mehr Soap-Comebacks sehen Sie in unserer Fotostrecke.

krc/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • ich
  • Kommentar 1
  • 24.08.2011 00:42

Oh bitte da wurde aber sehr schlecht recherchiert bei " Anna und die Liebe". Staffel 2 mit Josephine Schmidt in der Hauptrolle war von von Quoten her die beste Staffel von allen. Und Frau Biedermann ist nicht wegen mieser Quoten damals zurück gekehrt sondern weil sie die neue Story gut fand. Zudem war das von Anfang an klar. Staffel 3 mit ihr in der Hauptrolle ist der Flop schlechthin. Also bitte vorher besser recherchieren.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig