«Extrem schön» «Ich hasse diesen Körper»

Natalia  (Foto)
Natalia (41) kam 1993 mit ihrem Mann und ihren drei Kindern aus Sibirien nach Deutschland. Bild: news.de-screenshot (rtl2.de)

Tobias RüsterVon news.de-Redakteur
Neue Operationen, alte Grausamkeiten und gequälte Protagonistinnen mit blauen Flecken: Nach dem bewährten Rezept «neue Nase, neue Brüste, neues Ich» verwandelte RTL2 erneut zwei verzweifelte Frauen in selbstbewusste Ladys, die nun Extrem schön sind.

Die 44-jährige Natalia war noch nie zufrieden mit ihrem Aussehen. 14 Zähne hat sie während ihrer Schwangerschaften verloren. Sie wollte endlich wieder schmunzeln, ohne bei jedem Lächeln ihr halbes Juweliergeschäft im Unterkiefer zu präsentieren. Die gebürtige Russin bekam in Sibirien von einem Kurpfuscher eine hässliche Goldleiste als Ersatz für ihre Zähne eingebaut. Die sollte nun weg.

Erste Schwierigkeit: den Mund im Behandlungsstuhl öffnen. Da erkannte selbst der geschulte Zahnarzt: «Der Schlüssel zum besseren Selbstwertgefühl liegt in ihren Zähnen.» Zahnärztliche Hobbypsychologie - gesponsert von RTL2. Aber wenn es hilft, warum nicht?

«Extrem schön»
Einen neuen Körper bitte!
ES (Foto) Zur Fotostrecke

Doch damit nicht genug. So eine Generalüberholung gibt es ja aller Voraussicht nur einmal im Leben auf Kosten des Privatfernsehens. Also: Nase verkürzen, Brust vergrößern und die Bauchdecke straffen. Mal locker sechs Stunden im Operationssaal verbracht, und schon ist man ein neuer Mensch. Wär doch mal eine Idee für einen regnerischen Nachmittag. Oder? Und bereits eine Woche nach der OP war Natalia wieder auf den Beinen und freute sich: «Ich kann schon atmen...» Nach einer Woche wieder atmen, Respekt!

Und was macht man mit dem neuen Körper. Na klar, Dessous kaufen, wie immer an dieser Stelle der Doku-Soap. Das hat schon Tradition. «Die sehen doll aus», fasste die gebürtige Russin mit einem Blick auf ihre Oberweite das Resultat der Operation zusammen. Also alles perfekt oder fehlte noch was? Ja. «Heute bekomme ich meine richtigen Zähne, die weißen.»

«Extrem Schön»
Das operierte Ich
Video: news.de

Nachdem auch das ohne Wimmern erledigt wurde, kehrte Natalia noch schnell beim Stylisten ein, «um die Haare schön zu haben», und dann ging es ab zur gespannten Familie. Dass die natürlich begeistert war, stand außer Frage. Schließlich sieht Mutti nun wieder ordentlich schick aus, mit «Hollywood-Potenzial», wie der forsche Sprecher der Doku-Soap frohlockte.

Aufgeben? Niemals!

Hollywood-Potenzial hatte Nicole (37) vor ihren zahlreichen Eigriffen wirklich nicht. Trotzdem musste sie sich für die RTL2-Kameras in Dessous präsentieren. Dass sie da kräftig heulte, war nur verständlich. Für eine Frau, die offen bekundete, sie hasse ihren Körper, fände sich selbst eklig, und habe deswegen Angst, ihren Mann zu verlieren, war es der blanke Hohn, in weißer Spitzenwäsche vor ihrem Spiegelschrank auf und ab zu stolzieren.

Auch hier half nur noch eines: Operieren! Und vor dem fiesen Eingriff gab es auch noch ein kleines Geschenk vom Lebensgefährten per Post. Ach toll, wie in einer Doku-Soap. Oh, Moment, das ist ja auch eine... Wie dem auch sei, Dramatik war reichlich vorhanden: «Ich hab noch keine Operation erlebt, die schmerzhafter war», fasste Nicole ihre missliche Lage zusammen. Über einen Abbruch dachte sie so angestrengt nach, dass man es ihr fast abgenommen hätte.

Aber keine Sorge, die taffe Frau kehrte auf die Schlachtbank zurück. Schlappe acht Wochen musste die Entzündung heilen, die nach der ersten Behandlung zurückgeblieben war. Aber so etwas nimmt man ja in Kauf, wenn man danach die Schönheitskönigin der Nachbarschaft werden kann.

Ohne Schmerzen geht's nicht

Also auch hier: neue Brüste, korrigierte Nase und gestraffte Oberlider. Und im zweiten Anlauf klappte alles völlig schmerzfrei. Nein, nicht wirklich. Doch zumindest ohne Komplikationen. Dafür gab es reichlich blaue, grüne und gelbe Flecke zu bestaunen. Wer nicht hören will, muss eben einen Verband tragen.

Dennoch stellte die Gequälte nach fünf Monaten voller Freude fest: «Das bin ich nicht.» Keine Scham mehr, kein Ekel, dafür eine applaudierende Familie, die sofort in Tränen ausbrach und es auf den Punkt brachte: «Die Mama ist die schönste Frau der Welt.» Nun ja, zumindest ist sie der Spitze ein Stück nähergekommen. Danke RTL2.

Wen unsere Fotostrecke zu den spektakulärsten Verwandlungen noch nicht befriedigen konnte, der kann sich die gestrige Episode an dieser Stelle noch einmal in voller Länge anschauen. Inklusive aller notwendigen Knochenbrüche versteht sich.

Bestes Zitat: «Das ist ein Eingriff, an den man sicherlich gern heran geht.» (Schönheitschirurg Klaus Walgenbach über den bevorstehenden Eingriff an Nicoles Bauchdecke)

mik/news.de

Leserkommentare (3) Jetzt Artikel kommentieren
  • Rahel
  • Kommentar 3
  • 07.09.2011 16:16
Antwort auf Kommentar 1

Sie müssen diese Sendung ja nicht schauen, ist alles freiwillig....... :-)

Kommentar melden
  • Rahel
  • Kommentar 2
  • 07.09.2011 15:53

Ich kann nur sagen: ich gönne all diesen Frauen, die wirklich im Verlauf dieser Sendung extrem schön geworden sind, ihr Glück von ganzem Herzen und freue mich jeweils mit ihnen!

Kommentar melden
  • Ellipirelli
  • Kommentar 1
  • 27.07.2011 22:35

Kann garnicht sagenwie sehr ich diese Sendungen hasse,wo hässliche Leute sich vorführen lassen,nur um vom allseligmachenden RTL2 in goldene Schmetterlinge verwandelt zu werden...Oder wo aus Müllhalden-Messies hochglanzpolierte und frisch aufgemotzt Sauberkeitsfreaks werden.. Der "Genuss" für RTL2 und dessen geneigtem Null-Acht-Fuffzehn-Publikum besteht doch in den Niederungen menschlichen Daseins herumzuwühlen,bis jenseits aller Schmerz-und Ekelgrenzen..Wer sowas produziert,bzw. konsumiert,der muß schon ne arme Socke sein.Mein Mitleid mit den Vernichtern jeglichen Niveaus!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige