«Schlag den Raab» Gätjen macht den Marathonmann

Schlag den Raab (Foto)
Moderatorenwechsel bei Schlag den Raab: Ab sofort führt Steven Gätjen durch die längste Samstagabendshow Deutschlands. Bild: news.de/dpa/Vanity Pictures(Montage)

Von news.de-Volontär Ronny Janke
Personal-Karussell bei Schlag den Raab: Weil Ex-Moderator Matthias Opdenhövel zur ARD-Sportschau wechselt, darf jetzt Pro7-Urgestein Steven Gätjen ran. Und der «kann es kaum erwarten». Heute Abend startet er seinen ersten Moderationsmarathon.

«Ich habe das Glück, eine der momentan spannendsten und aufregendsten deutschen Fernsehshows moderieren zu dürfen», sagte Matthias Opdenhövel vor eineinhalb Jahren dem Mediendienst DWDL über seine Arbeit bei Schlag den Raab. Als ihm jedoch vor einigen Wochen das Angebot ins Haus flatterte, sich als Sportschau-Moderator einen Kindheitstraum zu erfüllen, konnte er dann doch nicht widerstehen.

Seit 2006 war Opdenhövel Moderator der Pro7-Wettkampfshow um Stefan Raab, sein Abgang ist ein Verlust. Der 40-Jährige hat sich nie in den Vordergrund gedrängt, dafür Pointen genau dann geliefert, wenn sich das eine oder andere Spiel wieder einmal in Belanglosigkeit zu verlieren drohte.

Stefan Raab
Die Allzweckwaffe von Pro7

Dem Kandidaten die Kamerascheu zu nehmen, war eine der größten Stärken Opdenhövels. Denn Stefan Raab ist Profi, die Bühne sein zweites Zuhause. Sein Gegner aber sitzt für gewöhnlich auf der heimischen Wohnzimmercouch. Plötzlich ist er Raabs Gegenspieler und soll mindestens vier Stunden lang Identifikationsfigur für die zahlreichen Zuschauer sein. Opdenhövel war der perfekte Gastgeber: schlagfertig, entspannt und bemüht, «eine Sendung nie aussehen zu lassen, wie die vorige». Die Fußstapfen, die er hinterlässt, sind demnach groß.

Raab gibt den Karriere-Kick

Ob sein Nachfolger, Steven Gätjen, sie füllen kann? In den vergangenen Jahren jedenfalls war der Wahl-Hamburger im deutschen Fernsehen kaum präsent. Ende der 1990er moderierte Gätjen für seinen Haussender Pro7 das Magazin Taff,später folgten die Abenteuershow Fort Boyard und die Castingshow Sommermädchen 2009. Doch der große Erfolg blieb stets aus. Durch seine Gastgeberrolle bei Schlag den Raab könnte sich das jetzt ändern.

Auch Opdenhövel war vor seinem Moderatorenjob der Pro7-Show ein eher unbeschriebenes Blatt und hatte sich bis dahin durch diverse Vorabendshows manövriert, ohne bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Nach einer Moderation der Wok WM hatte Raab seinen Kollegen Opdenhövel zur Seite genommen, ihm «bis morgens um drei Schlag den Raab erklärt und gefragt: Haste Bock zu moderieren?». Und er hatte Bock, genauso wie jetzt Steven Gätjen.

Der mehrstündige Wettkampf bietet so viel Freiraum, dass man darin glänzen oder untergehen kann. So oder so: Für Gätjen ist es «die Königsdisziplin», und der 38-Jährige «kann es kaum erwarten, loszulegen». Ob der anfängliche Eifer auch einer vierstündigen Marathon-Moderation standhält, kann Steven Gätjen heute ab 20.15 Uhr beweisen. Zu gewinnen gibt es diesmal übrigens eine Million Euro. Als erste musikalische Gäste darf Gätjen die kanadische Pop-Rock-Musikerin Avril Lavigne (Smile) und ihre britische Kollegin, die Popmusikerin Jessie J (Price Tag), begrüßen.

Schlag den Raab, Samstag, den 4. Juni 2011, 20.15 Uhr auf Pro7.

wam/rut/news.de

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Brigitte Leher
  • Kommentar 1
  • 06.06.2011 00:40

Vielleicht hätte Herr "Gätjen"? nicht so deplaziert gewirkt, wenn der Anzug ein klein wenig größer gewesen wäre.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig