«Die Wochenshow» Kein Glück für Lück

Von news.de-Redakteur Cord Krüger
Sat.1 hat sein einstiges Humorflaggschiff wieder flott gemacht und eine neue Crew angeheuert. Bei der generalüberholten Wochenshow ist nur Kapitän Ingolf Lück an Bord geblieben. Genutzt hat es wenig: Die erste von acht angekündigten Folgen dümpelte in der Ideenflaute.

Als die Privatsender Anfang, Mitte der 1990er Jahre den Humor für sich entdeckten, läuteten zwei Formate einen Generationenwechsel in der Zuschauerbespaßung ein, von denen das Fernsehen bis heute zehren sollte: RTL Samstag Nacht (1993-1998) und Die Wochenshow (1996-2002). Der Zeitpunkt war günstig, hatten sich die öffentlich-rechtlichen Sender zuvor doch überwiegend auf ältliche Sketch-Serien wie Harald & Eddi oder Sketchup zurückgezogen, in denen in Ehren ergraute Schauspieler das Tragen falscher Zähne oder seltsamer Perücken als Humor zu verkaufen versuchten.

Nun waren gewagte Parodien angesagt und viel anarchischer Blödsinn, wurde das Tempo hochgeschraubt und assoziativ von einem Thema zu nächsten gehopst. Gut, Vieles hatten Monty Python bereits 20 Jahre zuvor erfunden, aber man will ja nicht kleinlich sein. Die neuen Stars von einst sind zum überwiegenden Teil noch immer gut im Geschäft. Ohne Olli Dittrich, Wigald Boning, Anke Engelke oder Bastian Pastewka wäre die aktuelle Fernsehlandschaft sehr viel ärmer.

Doch die Humorvorreiter RTL und Sat.1 wurden mit den Jahren satt und satter, und leisten humoristisch nurmehr ähnlich bräsig Dienst nach Vorschrift wie ARD und ZDF vor 25 Jahren. Bei den Kölnern setzt man heute konsequent auf Publikumsunterforderung und hat die gesamte Bespaßungssparte an den stadiontauglichen Mario-Barth-Humor überantwortet. Sat.1 leistet sich einige von Brainpool produzierte Prestigeserien wie Pastewka, die toll sind, aber eben keine Trends mehr setzen können. Die liefern inzwischen Pro7 (Stromberg, Dr. Psycho) oder - wer hätte es noch vor wenigen Jahren gedacht - das ZDF.

Glücklos zwischen Heute Show und Switch Reloaded

Und ausgerechnet gegen den Platzhirsch vom Lerchenberg, Oliver Welkes heute show, hat Sat.1 die runderneuerte Wochenshow mutig programmiert. Zwar bietet auch die heute-show qualitativ noch Luft nach oben, verkneift sich aber wohlfeile Boulevard-Themen und darf sich neben dem Grimmepreis noch einer inoffiziellen Auszeichnung rühmen: Die heute-show ist die derzeit beste Comedy-Sendung im deutschen Fernsehen.

Wer nun hoffte, Sat.1 steige wieder ins Rennen um mehr Qualität im TV-Humor ein, der war leider schief gewickelt. Die Wochenshow muss sich mit den Themen begnügen, die zwischen der heute-show und dem ebenfalls hervorragenden Parodieformat Switch Reloaded übrigbeiben. Und das sind nicht viele.

So kasperten sich Ingolf Lück und Co. durch die Niederungen der Unterhaltungslandschaft, äfften Lothar Matthäus nach oder ließen eine Casting-Jury den nächsten Osama Bin Laden suchen. Dass die Sketche auf den flachsten gemeinsamen Nenner des angenommenen Publikums abgestimmt zu sein schienen, wäre für sich genommen noch zu verschmerzen. Aber auch die Texte waren völlig unoriginell und flüchteten sich ins Vulgäre, wo der Mut noch nicht einmal zum Absurden langte. Es war ein Graus.

Konfuse Mannschaft auf einem Schiff ohne Kurs

Bei der bunt zusammengewürfelten Komödiantentruppe lief ebenfalls wenig zusammen. Zwar gab Lück den Anchorman gewohnt routiniert, doch seine Mitstreiter wie Holzhammerparodist Matze Knop oder Schauspielerin Friederike Kempter (Tatort) addierten ihre Stärken nicht, sie liefen nur nebeneinander her. Wehmütig wird einem da bewusst, mit was für außerordentlichen Besetzungen in den 1990ern RTL Samstag Nacht oder eben Die Wochenshow gesegnet waren.

Ob Carolin Kebekus, Axel Stein oder Dave Davis: Alle haben sie ihre spezifischen Talente - aber eben auch nur diese. Der neuen Wochenshow fehlen darum letztlich der Wille zur Originalität und die personellen Möglichkeiten, komödiantische Hausmannskost zumindest auf überraschende Art zu servieren. Stattdessen gab es in der ersten Folge geistlose Fußballkalauer mit holprigem Timing, eine grotesk überlange Mundartparodie auf 2001: Odyssee im Weltraum und in ihrer Unzahl nur noch hilflos wirkende Fäkalscherze.

Vor gut fünf Jahren versuchte man sich in Köln bereits an einer Neuauflage von RTL Samstag Nacht. Die Comedy Nacht kenterte aufgrund der gleichen Probleme, die einen nun um das Schicksal der Wochenshow bangen lassen. Aus den Flaggschiffen der Privaten sind klapprige Seelenverkäufer geworden. Allenfalls bei der heute-show wird man darüber gelacht haben.

Bestes Zitat: «Wie sich herausstellte, war Osama Bin Laden unbewaffnet. Zumindest wurden in seinem Haus keine Passagierflugzeuge gefunden.» (Carolin Kebekus)

«Wochenshow»-Crew
Lück und seine Rasselbande

 

Flimmerkiste
Die Wochenshow: Original oder Kopie?
Video: news.de

cvd/news.de

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Franz
  • Kommentar 1
  • 21.05.2011 11:35

Hallo, Hallo....ich fand es gut. Endlich einmal ein paar andere Gesichter in der Comedy. Weiter so.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig