TV-Tipps Jenseits der Stille

Von news.de-Mitarbeiter Sebastian Stoer und -Redakteur Sven Wiebeck
Von wegen Unterhaltungsverbot: An Karfreitag bieten die Fernsehsender ein Primetime-Programm, das vom Actionthriller über Fantasy bis hin zum Animationsspaß reicht. Christliche Besinnlichkeit ist da eher die Ausnahme.

Karfreitag ist bekanntermaßen ein sogenannter stiller Feiertag, an dem nicht öffentlich gefeiert werden darf. Doch was im öffentlichen Leben scheinbar als unverrückbare Selbstverständlichkeit angesehen wird, gilt für das deutsche Fernsehen nicht: Wie an jedem anderen Feiertag bieten die TV-Sender auch am Karfreitag wieder ein Programm, das dem Grundgedanken christlicher Besinnlichkeit weitestgehend nicht entsprechen will. Zwar zeigt Kabel Eins Die zehn Gebote und Das Vierte Die Bibel, trotzdem kommen zur besten Sendezeit auch die Fans des Blockbusterkinos auf ihre Kosten. 

Harry Potter und der Feuerkelch

Vergleichsweise heidnisch geht es beispielsweise bei RTL in der Verfilmung des vierten Harry Potter-Bandes Harry Potter und der Feuerkelch zu: Obwohl der Zauberlehrling mit Kindheitstrauma als zu jung gilt, muss er am sogenannten trimagischen Turnier in Hogwarts teilnehmen.

Eilt Harry Potter ja eher der Ruf voraus, ein Kinderbuch zu sein, geht es hier allerdings ziemlich düster zu. So stirbt auch erstmals ein Hogwarts-Zauberschüler, zudem ist der Ralph Fiennes' Auftritt in der Rolle des Lord Voldemort so schaurig, dass der Film wohl weniger geeignet für junge Zuschauer ist.

James Bond: Casino Royale

Pro7 zeigt zur Primetime James Bond: Casino Royale, in dem der Geheimagent zunächst seine Lizenz zum Töten erhält, um dann in einem Poker-Turnier einem Geldgeber des internationalen Terrors sein komplettes Geld abzuknöpfen.

Was war das doch für eine Aufregung, als Daniel Craig seinerzeit zum neuen 007 ernannt wurde: Man war den augenzwinkernden Charme eines Sean Connery, Roger Moore und eben zuletzt Pierce Brosnan gewohnt, dagegen schien Craig einfach zu kantig und unterkühlt. Und dann war er auch noch blond. Während sich Kritiker also zunächst ihr Maul zerrissen, geriet der Reboot der Reihe unter der Regie von Martin Campbell dank mehr Realismus und einem alle Knochen brechenden Bond zum durchschlagenden Erfolg.

Hot Shots! Der zweite Versuch

Wer noch einmal sehen will, wie gesund Charlie Sheen einst ausgesehen hat, sollte Vox eischalten. In Hot Shots! Der zweite Versuch erhält Hollywoods derzeitiges Sorgenkind Nummer eins als Kriegsheld Topper Harley den Auftrag, gefangene Amerikaner aus irakischen Kerkern zu befreien.

Die Kult-Parodie von 1993 zitiert die halbe Filmgeschichte und zieht in erster Linie die Rambo-Filme durch den Kakao. So brutal die Vorbilder, so absurd die Parodie: Held Topper Harley watet durch Berge aus leer geschossenen Patronenhülsen und streckt sogar einen Gegner mit einem eierlegenden Huhn nieder.

Vom Mann zum Übermann
Die James-Bond-Darsteller
Sean Connery (Foto) Zur Fotostrecke

Ratatouille

Deutlich friedfertiger geht es derweil in Sat.1 zu: mit Ratatouille. Nein, dort erklären nicht nervig-omnipräsente Fernsehköche namens Johann Lafer oder Horst Lichter gemeinsam mit Moderator Johannes B. Kerner, wie man das köstliche Gemüsegericht aus der Provence zubereitet.

Stattdessen bringt die feinsinnige Ratte Remy dem Küchenjungen Linguini die hohe Kunst des Kochens bei. Durch Zufall in der Küche eines Pariser Gourmettempels gelandet, ist das putzige Tierchen stets der Gefahr ausgesetzt, von dem jähzornigen Chefkoch Skinner entdeckt zu werden. Die Figuren stammen allesamt aus dem Hause Pixar und sind Protagonisten des wunderbaren Animationsleckerbissens Ratatouille – einem der besten Filme der Trickfilmspezialisten.

Wunderbar ausgearbeitete, niedliche Charaktere sowie dramaturgische Finesse, ausgeprägte Detailverliebtheit und viel Witz machen Ratatouille zu einem schwungvollen Vergnügen für filmische Feinschmecker.

Sendehinweise für Karfreitag:
Harry Potter und der Feuerkelch, 20.15 Uhr, RTL
James Bond: Casino Royale, 20.15 Uhr, Pro7
Hot Shots! Der zweite Versuch, 20.15 Uhr, Vox
Rataouille, 20.15 Uhr, Sat.1

car/news.de

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • hpklimbim
  • Kommentar 1
  • 22.04.2011 19:00

Nichts verkörpert Scheinmoral und Scheinheiligkeit mehr als das Fernsehprogramm an so genannten "christlichen" Festtagen. Da wird aus allen Rohren geschossen und gemordet, betrogen, erpresst, vergewaltigt, und was dieser "Markt" sonst noch so alles hergibt. Auf der anderen Seite spielt sich die Staatsgewalt wie der Papst auf, nur weil ein paar billige Denunziantenschweine wohl zum Eigennutz Meldung machen, es werde wo getanzt. Moral ist besonders in dieser Zeit also letztendlich auch nur eine Frage des Geldes und der richtigen Beziehungen. Das erklärt dann auch so manchen Charakter.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig