ARD als Musiksender Premiere für Lenas Video

Kurz vor der Tagesschau um 20 Uhr mutierte gestern das Erste zum Musiksender. Der deutsche Beitrag Taken By A Stranger zum Eurovision-Song-Contest von Lena feierte seine Video-Premiere. Der dreiminütige Spuk ist Teil einer groß angelegten ARD-Kampagne.

Lena (Foto)
Eine schräge Lena im Videoclip zu Taken By A Stranger. Bild: news.de-Screenshot, Zattoo/ARD

Die Sekunden vor der Tagesschau sind wertvoll und damit den öffentlich-rechtlichen Programmplanern heilig. Kurz bevor der berühmte Gong ertönt, herrscht für gewöhnlich hektisches Treiben auf der Mattscheibe. Bis auf die letzten fünf Sekunden vor der Hauptnachrichtensendung der ARD werden Werbespots und Programmtrailer gezeigt. Doch diesmal ist alles anders. Das Erste Deutsche Fernsehen sendete kurz vor der Tagesschau den Video-Clip zum deutschen Beitrag beim European Song Contest. Lena elektropoppte sich im Ersten ziemlich genau drei Minuten lang durch Taken By A Stranger.

Und das tat sie in einer Umgebung, die offenbar aus einem Fever-Ray-Video ausgeborgt wurde. Spiegel allerorten und dunkle Töne durchzogen optisch die drei Minuten MTV-Reminiszenz im Ersten. Auch die nicht ganz unumstrittenen Outfits («Kondomanzüge») der Hintergrund-Tänzerinnen aus dem Final-Auftritt vom vergangenen Freitag schafften es in die nun vorgestellte Version des Videos. Insgesamt lautete die Vorgabe an Regisseur Wolf Gresenz wohl, die Mystik des Titels auch in mystische Bilder umzusetzen.

Gleich zu Beginn des Clips wird konsequent Unheil heraufbeschworen, die erste Sequenz zeigt die Scherben eines soeben zerbrochenen Spiegels. Und das Bild des Spiegels wird auch im weiteren Verlauf mehrfach wieder aufgegriffen, bevor sich Lena in der Finalsequenz selbst gegenübersteht und einen überdimensionierten Spiegel mit Anlauf zertrümmert. In den gut drei Minuten dazwischen gibt es vor allem eine Lena zu sehen, die sich traut, auch andere Seiten als nur die hyperaktive 19-Jährige zu zeigen. Eine ordentliche bis reife Leistung.

Wie künstlich die ganze Lena-/Raab-Show rund um die Vorausscheidshows von Unser Song für Deutschland eigentlich konzipiert wurde, bewies erst heute einer der drei Komponisten. Gus Seyffert sagte im Interview mit stern.de, dass er erst spät erfuhr, dass sein Beitrag überhaupt an Unser Song für Deutschland teilnahm. Das deutet darauf hin, dass auch der Produzentenwettbewerb um die zwölf Songs eher zusammengeschustert als genau durchdacht war. Nicht zuletzt hatte auch die völlig unbekannte Band Jack Beauregard gleich zwei Lieder ins zumeist sehr langweilige Rennen geschickt. Zum Glück für unsere Ohren hatte der wahrscheinlich komplexeste der zwölf Songs wenige Sekunden vor der Tagesschau seine Premiere.

In einer werbefinanzierten Version ist der Clip zu Taken By A Stranger auch außerhalb des Ersten Deutschen Fernsehens abrufbar. Die offizielle Webseite der Sängerin hält ihn hier bereit.

cvd/reu/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (4) Jetzt Artikel kommentieren
  • Longus
  • Kommentar 4
  • 26.02.2011 01:28

wo hast du deine ohren abgegeben ? bin auch enttäuscht vom video. dachte das ich da sehe was der titel verspricht..."genommen von einem fremden". hatte auf eine deftige sexscene mit ihr gehofft. ein quicki auf einem disco-klo...oder sowas.

Kommentar melden
  • Ana Kihner
  • Kommentar 3
  • 25.02.2011 15:15
Antwort auf Kommentar 2

Was mich interessiert? Wenn man nur Privatsender schaut, wird man da nicht so richtig stumpfsinnig? Und sieht man da nicht erst richtig "scheiße" aus? Was die Lena betrifft, endlich jemand der singen kann, endlich wieder Qualität. Und gut, dass es um die eigentliche Sache geht, nämlich die Musik und nicht um irgendwelche Nebenschauplätze.

Kommentar melden
  • benny
  • Kommentar 2
  • 25.02.2011 14:19

lach auf den bilder hier sieht sie echt scheiße aus aber naja solange sie auf ARD trillert ist es mir egal schau eh die privatsender da muss ich die nicht haben

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig