Romantische Komödie Bollywood bittet zum Schuhplattler

Von news.de-Redakteur Sven Wiebeck
Grazien in indischen Saris tanzen durch das Bild, während im Hintergrund österreichische Trachtenträger ihre strammen Waden in die Luft schleudern. Dieses Szenario bietet sich ab 20.15 Uhr in der luftig-leichten Sat.1-Komödie Bollywood lässt Alpen glühen.

Die ehrgeizige Produktionsassistentin Franzi (Alexandra Neldel) kann nicht so, wie sie soll: den Machern einer wie gewohnt übergroßen und in diesem Fall zünftigen Bollywood-Produktion mit gehörigem Kitsch-Faktor die gewünschte Traumkulisse präsentieren. Was ihren Chef, Produzent Martin Sternheim (Thomas Heinze), «überaus irritiert». Und die Kollegin, die Sternheim zuletzt irritiert hatte, ist inzwischen keine Kollegin mehr.

In ihrer Not projiziert Franzi kurzerhand ein paar Fotos von St. Maria an die Wand des Produktionsbüros. Die hat sie nämlich auf ihrem Mobiltelefon gespeichert – obwohl sie das verschlafene Nest in den österreichischen Alpen doch eigentlich so sehr hasst. Denn bei St. Maria handelt es sich nicht nur um ein kleines Bergdorf in der Steiermark, sondern auch um Franzis «rückständigen» Heimatort – von dem sie allerdings schon vor vielen Jahren die süße Nase voll hatte. Anstatt weiter die frische Bergluft zu schnuppern, hat sie lieber in Wien Karriere beim Film gemacht.

Und das Team um den Bollywood-Star mit mädchenhaftem Kreischfaktor, Amit Singh (Omar El-Saeidi), zeigt sich von der authentischen Bergidylle überaus angetan: «Magie. Poesie. Patina», schwärmt Regisseur Harish Singh (Murali Perumal) spontan. «Alpen und Indien... kommen zusammen.»

«Der Geruch von Mittelalter»

Was es denn bloß mit dieser Patina auf sich habe, von der die Inder derart angetan sind, fragt sich Franzis Assistentin Bernadette (Sigrid Spörk). Die Chefin kann es ihr sagen: «Staubige Straßen, bröckelnde Fassaden, alte Menschen – und der Geruch von Mittelalter.» Die indische Crew ist begeistert und fällt mit riesigen Cateringbussen, Lamas und erotischen Tänzerinnen in das verschlafene St. Maria ein.

Die traditionsbewussten Dörfler blicken verwundert und begegnen den exotischen Gästen zunächst mit äußerster Skepsis. Allen voran der urige, störrische Bürgermeister (Wolfgang Berger) – zugleich Franzis Vater, der nicht allzu gut auf seine abtrünnige Tochter zu sprechen ist. Nach kurzem Misstrauen wittern die Einheimischen jedoch das gute Geschäft, das da die Bergpfade heraufzieht und sind völlig aus dem Alpenhäuschen, als sie in der farbenprächtigen Produktion auch noch mitwirken sollen.

Schon bald bietet der ortsansässige Bäcker Fladenbrot statt Brötchen zum Frühstück an, klopft sich die Trachten-Tanzgruppe zu indischen Klängen auf die Schenkel. Alles könnte so schön sein – voller «Magie, Liebe und Leidenschaft», wie es sich der Regisseur wünscht: «Das ist Indien!» Kombiniert mit «Alpen, Frauen, Männer und Tanz.»

Wäre da nicht Franzis Jugendliebe Bruno (Andreas Kiendl), der mit dem ganzen fremden Trubel nichts anfangen kann. Besonders mit Hauptdarsteller Amit, der Franzi schöne Augen zu machen scheint. Es droht eine zünftige Keilerei und Produzent Sternheim damit, die Dreharbeiten abzubrechen.

Gelungenes Treffen der Kulturen

Auch wenn der Titel vielleicht anderes vermuten lässt, mit Bollywood lässt Alpen glühen ist Regisseur Holger Haase nach einem Drehbuch von Marc Terjung eine charmante romantische Komödie gelungen, die Spaß macht. Dem Zuschauer ebenso wie den allesamt gut aufspielenden Darstellern.

Natürlich wird in dieser Culture-Clash-Komödie nicht an Klischees gespart. Zumal gleich mehrere Kulturen aufeinander prallen: Österreicher und Inder, Bergdorfbewohner und Großstädter, Ex-Alpenmädel und Holländerin. Aber ohne Stereotypen wäre ein solcher Film nicht möglich. Zudem werden diese tatsächlich überaus amüsant dargeboten. Allen voran von Alexandra Neldel, die sich nach dem schweren Sat.1-Quotenerfolg Die Wanderhure nun mal wieder von ihrer komödiantischen Seite präsentiert und zwar sympathisch, frech und augenzwinkernd. Da verzeiht man schon mal die ein oder andere arg durchsichtige Wendung.

Dabei werden nicht nur die Hauptdarsteller gut in Szene gesetzt, sondern tragen auch manche Nebenfiguren entscheidend zu der luftig-locker-leichten Erzählung bei: etwa Wolfgang Berger als brummeliger Bürgermeister, Michael Kessler als genervter Priester sowie Quoten-Ossi Uwe Steimle.

Dass das grundlegende Szenario für diese gelungene romantische Komödie nicht abwegig ist, zeigt die Tatsache, dass die indische Filmindustrie in den vergangenen Jahren zahlreiche Filme im deutschsprachigen Europa gedreht hat: zum Beispiel im hessischen Heppenheim, in der Schweiz oder Berlin. In die deutsche Hauptstadt hatte es Ende des vergangenen Jahres gar den größten aller Bollywood-Stars verschlagen: Shahrukh Khan drehte dort die Fortsetzung seines Actionfilms Don, Don 2.

Ob es einen zweiten Teil von Bollywood lässt Alpen glühen geben wird, sei an dieser Stelle mal dahingestellt, heute Abend ist auf jeden Fall erst einmal das Original zu sehen.

Titel: Bollywood lässt Alpen glühen
Darsteller: Alexandra Neldel, Omar El-Saeidi, Sigrid Spörk, Murali Perumal, Thomas Heinze, Wolfram Berger, Stefanie Frischeis, Michael Kessler, Andreas Kiendl und andere.
Regie: Holger Haase
Länge: 89 Minuten
Sendetermin: Dienstag, 8. Februar 2011, 20.15 Uhr, Sat.1

«Bollywood lässt Alpen glühen»
Die Inder san da!
Bollywood (Foto) Zur Fotostrecke

sua/ivb/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig