Kai Pflaume Damals «Herzblatt», heute bei Facebook

Guter Einstieg für Kai Pflaume (Foto)
Kai Pflaume folgte Jörg Pilawa nach: Im Interview mit news.de sagt er, was er anders macht als sein Vorgänger. Bild: dpa

Ina BongartzVon news.de-Redakteurin
Er ist der Mann für die Liebe: Kai Pflaume erklärt im Interview mit news.de, warum er Facebook klasse findet, was für ihn gute Fernsehunterhaltung ist und wieso er Lena für den Eurovision Song Contest ganz fest die Daumen drückt.

Herr Pflaume, Sie haben im Januar das ARD-Star Quiz von Jörg Pilawa übernommen. Jetzt am Donnerstag gibt's eine neue Ausgabe. Was machen Sie anders als Jörg Pilawa?

Pflaume: Jörg hat das Star Quiz acht Jahre lang hervorragend präsentiert und es im Ersten zu einem großen Erfolg gemacht. Nichtsdestotrotz glaube ich, dass wir beide unsere Eigenheiten haben und einer Sendung einen eigenen Stempel aufdrücken. Mir ist wichtig, dass sich meine Gäste sehr wohl fühlen, dass eine gute Stimmung herrscht. Man kann nicht sagen, dass die Sendung nun besser oder schlechter oder ein bisschen anders ist. Sie ist ein bisschen mehr Pflaume. Im Frühsommer wird es dann auch noch ein neues Primetime-Format im Ersten geben, an dem wir gerade mit Hochdruck arbeiten.

Jörg Pilawa und Kollegen
Die mit dem Zahnpastalächeln
Kai Pflaume (Foto) Zur Fotostrecke

Bei der ARD hat Ihre Fernsehkarriere quasi begonnen, als Sie 1991 als Kandidat bei Herzblatt waren. Auf Ihrem Facebookprofil haben Sie ein Video vom Auftritt damals gepostet. Die vielen Kommentare dazu sind überwiegend positiv und ganz viele wollen wissen: Wie ist es mit Ihnen und der Frau von damals weiter gegangen?

Pflaume: Ja, das war eine ganz positive Erinnerung für mich. Das war etwas, was mir viel Spaß gemacht hat. Und Ute, die ich damals bei Herzblatt kennengelernt hatte, war und ist sicherlich auch heute noch eine tolle Frau. Wir haben damals einen tollen Ausflug gemacht, haben uns hinterher auch noch gesehen, aber sie ist nicht die Frau, die ich später geheiratet habe. Wir waren beide sehr jung. Ich war 24, sie war 20, wir haben sehr weit voneinander entfernt gewohnt - ich lebte in Frankfurt, sie in Hamburg. Insofern waren vielleicht nicht die perfekten Grundvoraussetzungen da, um sich näher kennenzulernen.

Seit mehr als 15 Jahren moderieren Sie Nur die Liebe zählt. Im März wird es neue Folgen geben. Was macht Ihnen nach so langer Zeit noch Spaß an diesem Format?

Pflaume: Genau, ab dem 4. März wird Nur die Liebe zählt wieder zu sehen sein, allerdings mit einem neuen Sendeplatz: Die Sendung wird dann immer am Freitagabend von 19 bis 20 Uhr zu sehen sein. Das heißt, man startet zukünftig mit Nur die Liebe zählt ins Wochenende.

Was mich an diesem Format so begeistert, ist, wie viel Kraft und Energie das ganze Team in diese Sendung steckt, und die vielen positiven Rückmeldungen, die wir dafür bekommen. Es ist etwas sehr Schönes, Menschen zu überraschen. Das ist Ansporn genug, sich auch nach 18 Jahren wieder neuen Herausforderungen zu stellen.

In einem Interview haben Sie mal gesagt, Sie wollen schönes Fernsehen machen, für das sich die Mitwirkenden im Nachhinein nicht schämen müssen. Heißt das, Sie würden nie Formate wie Bauer sucht Frau oder Dschungelcamp moderieren?

Pflaume: Ich würde niemals Sendungen im Fernsehen moderieren, in denen Menschen vorgeführt oder kompromittiert werden. Es sollte auch ein gewisses Niveau nicht unterschritten werden, das ich für Familienunterhaltung als ganz wichtig ansehe. Wenn man Unterhaltung für die ganze Familie machen möchte, dann ist es eine große Aufgabe, die Unterhaltung mit Qualität und Niveau zu verbinden. Ich stelle mich dieser Aufgabe und sehe jetzt im Ersten perfekte Voraussetzungen dafür. Das ist für mich sehr spannend.

Umfragen zufolge gehören Sie zu den beliebtesten Moderatoren Deutschlands. Was, meinen Sie, mögen die Zuschauer an Ihnen?

Pflaume: Das ist schwer zu sagen und erst mal natürlich ein tolles Kompliment. Ich glaube, die Zuschauer spüren einfach, dass ich das, was ich mache, wirklich gerne mache, und dass ich ansonsten ein Mensch bin, der mit beiden Beinen fest am Boden steht. Man sollte auch nie vergessen, wo man herkommt, und nicht das überbewerten, was man da tut. Ich bin mir des Privilegs meines Berufes bewusst, sehr viel erleben zu dürfen, und möchte den Zuschauern etwas zurückgeben.

Etwas zurückgeben ist ein gutes Stichwort. Sie sind überaus aktiv bei Facebook unterwegs. Auf ihrer Homepage kündigen Sie sogar an, fast täglich Neues posten zu wollen. Wird das nicht irgendwann zu stressig?

Pflaume: Nein, gar nicht. Facebook ist für mich eine wunderbare Möglichkeit, mit meinen Zuschauern zu kommunizieren. Ich kann so sehr viele Meinungen und Feedback einholen. Aber auch mal fragen, welchen Gast würdet ihr euch mal im Star Quiz wünschen. Und so erfährt man immer auch, was die Menschen, die sich ja bewusst dafür entschieden haben, mit mir bei Facebook in Verbindung zu stehen, bewegt. Dafür bin ich sehr dankbar. Man kann das ja auch von überall bedienen, ob vom Mobiltelefon oder vom Laptop. Ich bin sowieso sehr viel unterwegs, und diese Minuten, die es kostet, bei Facebook etwas zu veröffentlichen, nehme ich mir sehr gerne.

Kürzlich schrieben Sie, Sie sind in die Saisonvorbereitung gestartet, weil sie Ende Februar zum Start der Fußballsaison fit sein wollen.

Pflaume: Ja, ich spiele aktiv und mit großer Leidenschaft Fußball. Fußball hat im Grunde mein ganzes Leben bestimmt. Heute ist das aber mehr ein Spaß, denn es geht nicht mehr darum, im Fußball irgendwie Karriere zu machen. Ich möchte aber natürlich fit sein, wenn ich auf den Fußballplatz gehe. Besonders, wenn es wie jetzt Ende Februar wieder ins Mannschaftstraining geht. Das macht mir immer auch sehr viel Spaß. Sich da ein bisschen beim Sport zu quälen, kommt einem ja auch ansonsten zugute. Nicht nur im Sport, sondern auch im Beruf und natürlich auch im Privatleben.

Stichwort Eurovision Song Contest: Bei Facebook outen Sie sich auch als Lena-Fan. Finden Sie den Hype um sie gerechtfertigt und glauben Sie, dass sie gute Chancen hat, den Contest noch mal zu gewinnen?

Pflaume: Also grundsätzlich finde ich den Hype um Lena absolut gerechtfertigt. Sie hat etwas Unglaubliches geschafft, nämlich den Titel nach Deutschland geholt. Ich finde es daher etwas ungerecht, wenn viele Menschen jetzt Lena kritisieren und sagen, sie sei zu präsent. Das ist natürlich mit so einem Erfolg verbunden, und da man sich jetzt dafür entschieden hat, dass Lena den Titel verteidigen soll, finde ich es wichtig, dass sie alle auf diesem Weg unterstützen.

All das, was im letzten Jahr so toll gewesen ist, kann ja jetzt nicht plötzlich schlecht sein. Ich finde, dass Lena mit ihren 19 Jahren all das, was mit dieser plötzlichen Öffentlichkeit zusammenhängt, sehr gut meistert. Man muss sich immer wieder vor Augen führen, dass sie bis dahin ein völlig unbeobachtetes Leben geführt hat. Und plötzlich ist sie eine der meist beachteten Personen Deutschlands.

Also werden Sie im Mai den Contest schauen und Lena die Daumen drücken?

Pflaume: Ich werde auf jeden Fall den Eurovision Song Contest schauen, denn dass dieser Wettbewerb in Deutschland stattfindet und ganz Europa auf uns schaut, das ist etwas ganz Besonderes und wird sicher ein ganz großes Fernsehereignis. Darüber hinaus drücke ich Lena natürlich die Daumen. Ich weiß nicht, ob es ihr gelingen wird, den Titel zu verteidigen, bin aber ganz sicher, dass Lena auch in diesem Jahr bei ihrem zweiten Start gut abschneiden wird. An ihrer tollen Art hat sich ja nichts geändert. Sie ist einfach ein Sonnenschein.

Kai Pflaume (43) ist seit über 15 Jahren als Moderator im deutschen Fernsehen zu sehen. Heute Abend, Donnerstag, 10. Februar, läuft seine aktuelle Show Das Star Quiz ab 20.15 Uhr im Ersten.

Pflaumes TV-Karriere begann 1991, als er Kandidat in der ARD-Fernsehsendung Herzblatt, moderiert von Rudi Carrell, war. 1993 wurde er nach einem Casting als Moderator entdeckt und moderiert seitdem Nur die Liebe zählt (seit 1995 bei Sat.1).

 

car/cvd/reu/news.de

Leserkommentare (7) Jetzt Artikel kommentieren
  • Werner Hornbacher
  • Kommentar 7
  • 04.03.2011 13:30

Hallo Herr K. Pflaume ähm ich fand es toll wie sie Herzblatt Moderiert haben und Die neue Show wird bestimmt auch klasse Vieleicht schreiben sie mir zurück bin ja auch bei Facebook! hehe Könnte Interesannt werden !

Kommentar melden
  • Push Forward
  • Kommentar 6
  • 10.02.2011 13:35
Antwort auf Kommentar 3

"Da habe ich ja die Scheibe ins Schwarze getroffen -diese Leute, die so wie KOMMENTAR 2 reagieren sind mit ALDI-Niveau gemeint!" Bei uns wirft man mit Pfeilen ins Schwarze, nicht mit Scheiben.

Kommentar melden
  • Peter27
  • Kommentar 5
  • 10.02.2011 13:33

Kai Pflaume ist der typische deutsche biedere Spiesser! Und Lena? Hat unterdessen den Grössenwahn und wird am Contest fürchterlich abschmieren...

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig