«Die goldene Kamera» Emotionen statt Glamour

Monica Lierhaus überraschend bei Goldener Kamera (Foto)
Heiratsantrag vor laufender Kamera: Rolf Hellgardt und Monica Lierhaus. Bild: dpa

Von news.de-Mitarbeiterin Denise Peikert
Die Verleihung der Goldenen Kamera ist Garant für Glamour. In diesem Jahr spazierte Renée Zellweger über den roten Teppich und John Travolta bedankte sich auf Deutsch für seinen Preis. Höhepunkt aber war der erste TV-Auftritt von Monica Lierhaus nach ihrer schweren Erkrankung.

Mann, ist der dick geworden. Der Gedanke ist kaum durch den Kopf, da tut er einem auch schon leid. Denn Hape Kerkeling errät ihn und kontert mit umwerfender Offenheit. «Wie sie sehen: Heute im angesagten 3D-Format», begrüßt er Gäste und Zuschauer zur Verleihung der Goldenen Kamera. Sein gewachsener Körperumfang würde gar nicht auffallen, wäre er häufiger im Fernsehen zu sehen. Wenn er dann mal da ist, fällt auf, wie sehr er sonst fehlt.

Auch sie hat gefehlt und sie meldet sich an diesem Abend eindrucksvoll zurück: Monica Lierhaus. Ihr Auftritt war der emotionale Höhepunkt der Goldenen Kamera 2011. Zur Überraschung aller Galagäste und mit zitternden Händen hielt Günther Netzer eine Laudatio auf die Moderatorin, die nach einer Operation vor zwei Jahren ins Koma gefallen war. Begleitet von ihrem Freund Rolf Hellgardt schritt Lierhaus langsam und mühevoll ans Pult und hielt eine ergreifende Rede.

«Goldene Kamera»
Ein tränenreicher Abend

Sie wolle nun dafür arbeiten, bald wieder vor der Kamera zu stehen, sagte Lierhaus. Als sie ihrem Rolf vor laufenden Kameras einen Heiratsantrag machte, hatte wirklich fast jeder im Saal feuchte Augen.

Christine Neubauer blamiert sich

Bis zu diesem Zeitpunkt war die Verleihung der Goldenen Kamera glanzlos. In die Jahre gekommene Menschen, die das noch nicht so richtig wahrhaben wollen (gleiche Brille wie damals: Robin Gibb), halten die Laudatio auf in die Jahre gekommene Menschen, die das nicht so richtig wahrhaben wollen (faltenlos wie eh und je: John Travolta). Dazwischen ein bisschen Musik, Gott und die Familie in Dankesreden - das ist es dann auch.

Deshalb musste Moderator Kerkeling selbst für die Unterhaltung sorgen. Er wirkt auch beim schlimmsten Klamauk noch treffsicher, nämlich als er Lenas Songcontest-Hit auf Russisch und Schweizerdeutsch performt. Und Kerkeling ist nicht nur Moderator, sondern auch sein bester Laudator: «Wir haben lange überlegt, wer dem Unterhaltungsgenie Jauch das Wasser reichen kann: Das bin ich.» Die Laudatio für Günther Jauch, der die Goldene Kamera in der Kategorie «Unterhaltung» gewann, beweist das dann auch: «Man kann auch mit einem Radiogesicht im Fernsehen erfolgreich sein», witzelt der Moderator.

Vergangenes Jahr hatte Kerkeling bei dieser wenig facettenreichen Veranstaltung wenigstens noch so hinreißend unterhaltsame Gäste wie Blacky Fuchsberger an seiner Seite. Dieses Mal hatte er Christine Neubauer. Sie verstrickte sich in ihrer Laudatio in der Kategorie «Schauspielerin international» nicht nur in seltsam überhöhte Vergleiche zwischen sich selbst und Preisträgerin Renée Zellweger («Sie spielte Bridget Jones, ich Moppel-Ich»). Neubauer versuchte sich auch hilflos an Witzen, über die niemand im Saal lachte - vor dem Fernsehschirm war einem das nur peinlich.

Renée Zellweger wird ausgezeichnet - wofür?

Renée Zellweger selbst hielt eine unauffällig Rede, bei der Zeit blieb, über die wichtigste Frage nachzusinnen: Warum bekommt die arg vom Botox gezeichnete Schauspielerin überhaupt einen Preis? Schließlich war Zellweger vor gut zwei Jahren das vorerst letzte Mal in den deutschen Kinos zu sehen. Aber die abstruse Auswahl der Goldene-Kamera-Jury in den internationalen Kategorien hat Tradition: Im vergangenen Jahr bekam die Hollywood-Staffage Diane Kruger die Auszeichnung.

Nein, es war nicht der vermeintliche Glamour, mit dem die diesjährige Verleihung der Goldenen Kamera glänzen konnte. Es waren die emotionalen Momente. Dass Jan Josef-Liefers seinem Tatort-Kollegen Axel Prahl nach dessen Liebeserklärung einen Kuss auf den Mund drückte, war dabei noch die witzige Variante.

Rührende Rede für Bernd Eichinger

Richtig rührend wurde es jedoch, als Michael J. Fox seine Dankesrede hielt - auch wenn diese durch die absurde Übersetzung des ZDF einen Teil ihrer Großartigkeit verlor. Der Schauspieler, der nicht nur für seine Arbeit, sondern auch für den Umgang mit seiner Parkinson-Krankheit geehrt wurde, widmete seinen Preis jüngeren Kollegen und sagte mit wunderbarem Understatement: «Meine Frau sagte zu mir, die größte Herausforderung in ihrem Leben sei nicht, einen Parkinson-Patienten als Ehemann zu haben, sondern mich zu haben.»

Auch die Rede, die der Schauspieler Thomas Kretschmann zu Ehren des gestorbenen Bernd Eichingers hielt, fiel aus dem Rahmen des üblichen Laudatoren-Einerleis. Kretschmann bewegte sich würdevoll zwischen angemessener Trauer und der Freude bei der Erinnerung an Eichingers Tatendrang. «Der Bernd stand vor zwei oder drei Wochen noch vor seiner Vitrine, hat seine Preise angeschaut und gesagt: die Goldene Kamera ist der einzige, der noch fehlt.» Jetzt hat er auch diese Auszeichnung. Schade nur, dass Sylvie van der Vaart direkt im Anschluss über Eros Ramazzotti schwärmen musste, der in der Kategorie «Musiker international» ausgezeichnet wurde.

cvd/wie/news.de

Leserkommentare (9) Jetzt Artikel kommentieren
  • Paula738
  • Kommentar 9
  • 07.02.2011 21:05

Ich kann nur sagen,es gibt soviel Schicksale auf der Welt,eines davon ist Monika Lierhaus.Es war ergreifend wie sie sich die Mühe gemacht hat.Es hat mir so Leid getan.Aber viele im Saal haben ein Gesicht gemacht als wenn sie nur warten etwas zu bekommen.Neid usw.ist einfach manchen anzusehen.Kerpeling,den ich liebe war wieder mal super drauf und mir ist egal ob er zugenommen hat,er ist ein Könner.Was hat der oder die an ,wie sieht der oder die aus ,man man ist das wichtig,denkt doch bloß mal daran wieviel Elend es auf der Welt gibt,dann kann man über soviel weg sehen.Uns geht es noch gut.

Kommentar melden
  • Gottfried Orel
  • Kommentar 8
  • 07.02.2011 09:43

Ich habe diese Sendung nicht gesehen,aber dass man Christine für Ihren Auftritt-der scheinbar-etwas un- glücklich war gleich als schlecht hinstellt ist arg. Für mich ist Sie eine schöne Frau und gute und beliebte Schauspielerin.Ich sehe jedenfalls Ihre Filme sehr gerne. Sirius

Kommentar melden
  • proelium
  • Kommentar 7
  • 07.02.2011 09:32
Antwort auf Kommentar 2

Die Auszeichnung für Lena Meyer-Landhut zeigt lediglich wie tief die Musikwelt in Deutschland gesunken ist. Ein Grund mehr keine HÖR ZU und keinen OPEL zu kaufen. Wenn viele sich daran halten würden ist Deutschland zumindest auf diesem Gebiet vielleicht noch zu retten.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig