«Goldene Kamera» Erster TV-Auftritt von Monica Lierhaus

«Da bin ich.»: Mit einem ans Herz gehenden Auftritt zeigte sich die Fernsehmoderatorin Monica Lierhaus bei der Verleihung der Goldenen Kamera zum ersten Mal nach ihrer langen Erkrankung wieder im Fernsehen.

Die ehemalige Sportschau-Moderatorin Monica Lierhaus ist zwei Jahre nach ihrer schweren Erkrankung ins Rampenlicht zurückgekehrt. Lierhaus trat überraschend am Ende der Verleihung der Goldenen Kamera in Berlin auf die Bühne und nahm von Günter Netzer einen Ehrenpreis entgegen. Die 40-Jährige hielt vor laufenden Fernsehkameras um die Hand ihres Lebensgefährten Rolf Hellgardt an. Der Fernsehproduzent akzeptierte. Die Programmzeitschrift Hörzu vergab einen weiteren Sonderpreis posthum an den Filmproduzenten Bernd Eichinger. Für ihr Lebenswerk wurden Armin Mueller-Stahl, sein US-Kollege Michael J. Fox und die Sängerin Gloria Gaynor geehrt.

Lierhaus, die nur mit Mühe gehen und sprechen konnte, bezeichnete ihren Auftritt als einen sehr emotionalen Moment. Es sei schon sehr lange her, dass sie auf einer Bühne gestanden habe. «Jetzt kann ich es kaum fassen: Da bin ich», sagte Lierhaus unter dem Beifall der rund 800 Zuschauer im Saal. Die Journalistin bezeichnete die Preisverleihung als Wendepunkt. «Ab heute möchte ich wieder an meiner Zukunft arbeiten. Mich engagieren und mir neue Ziele setzen. Sehr hart arbeite ich daran, wieder einmal vor der Kamera stehen zu können», sagte Lierhaus.

Heiratsantrag live

Dann wandte sie sich an ihren Lebensgefährten, der am Rand der Bühne stand. Hellgardts mehrmaliges Ja auf den Heiratsantrag ging im Jubel des Publikums unter. Lierhaus war Anfang 2009 nach Komplikationen während einer Operation ins künstliche Koma versetzt worden. Gegen detaillierte Medienberichte über ihre Krankheit war gerichtlich vorgegangen worden.

Größte Überraschung während der Gala in der Ullstein-Halle im Berliner Verlagshaus der Axel Springer AG war bis zu Lierhaus' Auftritt der posthume Sonderpreis an Eichinger gewesen. Knapp zwei Wochen nach dem Tod des Filmproduzenten hatte Schauspieler Thomas Kretschmann an dessen Leidenschaft für das Kino erinnert. «Wenn alle wegrannten, stürmte er ins Feuer», sagte Kretschmann, der wie viele Kollegen Eichingers im Publikum, darunter Armin Rohde und Jan Josef Liefers, sichtlich mit seinen Gefühlen kämpfte.

«Goldene Kamera»
Ein tränenreicher Abend
MonicaLierhaus (Foto) Zur Fotostrecke

Eichinger habe mit seinen Geschichten, Gefühlen und Bildern das Kino erobert, sagte Kretschmann weiter. «Eine Naturgewalt, unvergesslich, ein Unikat», sagte er. Kurz vor seinem Tod habe Eichinger noch gesagt, dass ihm die Goldene Kamera als einziger Preis noch fehle. «Bernd: Für dich», sagte Kretschmann und reckte die Trophäe empor.

Keine Überraschungen waren die Empfänger der Goldenen Kameras für das Lebenswerk, die bereits vor der 46. Verleihung der Preise festgestanden hatten. Die Auszeichnung für das «Lebenswerk International» erhielt der US-Schauspieler Michael J. Fox (Zurück in die Zukunft). Damit wurde auch das Engagement des 49-Jährigen für die Parkinson-Forschung gewürdigt. Fox leidet seit 20 Jahren selbst an der Nervenkrankheit.

Den Preis für das «Lebenswerk National» hatte die Jury um Regisseur Heinrich Breloer (Buddenbrooks) Schauspieler Armin Mueller-Stahl zugesprochen. Laudatorin Iris Berben würdigte den 80-Jährigen als charismatischen Künstler und einen «der ganz wenigen Fünf-Sterne-Schauspieler» des Landes. Mueller-Stahl wird bei der diesjährigen Berlinale auch mit dem Goldenen Ehrenbären für seine Verdienste ausgezeichnet.

Lena ist berührt

Der Preis «Musik Lebenswerk» ging an die Disco-Sängerin Gloria Gaynor (I Will Survive). Als internationale Schauspieler wurden Oscar-Preisträgerin Renée Zellweger (Bridget Jones) und John Travolta (Pulp Fiction) geehrt. Weitere Goldene Kameras gingen an den italienischen Sänger Eros Ramazzotti und Grand-Prix-Siegerin Lena Meyer-Landrut. «Die Goldene Kamera, ist das nicht schön», sagte die Sängerin, die am 14. Mai in Düsseldorf erneut für Deutschland beim Eurovision Song Contest antritt. «Das ist so krass und das ist so wahnsinnig berührend», sagte Lena.

«Bester deutscher Fernsehfilm» wurde das Drama Zivilcourage (ARD/WDR). Götz George spielt darin einen Berliner Buchhändler, der durch seine Aussage gegen einen brutalen Schläger in Gefahr gerät.

Zu den besten deutschen Schauspielern kürte die Jury Ulrich Tukur für sein Tatort-Debüt Wie einst Lilly und Anna Loos für das ZDF-Drama Wohin mit Vater?. Loos' Ehemann Jan Josef Liefers gewann mit Axel Prahl die Hörzu-Leserwahl als bestes Krimi-Team für ihren Tatort aus Münster.

In der Überraschungs-Kategorie «Beste Unterhaltung» siegte Günther Jauch. Der Gastgeber des Abends, Hape Kerkeling, würdigte den Wer wird Millionär?-Moderator als «Unterhaltungs-Genie».

cvd/news.de/dpa

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • Hedi Schommer
  • Kommentar 2
  • 06.02.2011 14:18

Liebe Monica Lierhaus, wer es wieder so weit geschafft hat, wird auch das angestrebte Ziel: wieder vor der Kamera zu stehen erreichen. Ich wünsche Ihnen und Ihrem Mann weiterhin viel Kraft, Hedi Schommer

Kommentar melden
  • Franziska Apel
  • Kommentar 1
  • 06.02.2011 01:46

Liebe Frau MONICA LIERHAUS!!! : SUPER MUTIG & SEHR STARK Von IHNEN Aufzutreten bei der Verleihung der GOLDENEN KAMERA!!!!, Auch ALLEN zu DANKEN & IHREN Mann Mitzubringen, AM STÄRKSTEN Fand ich, dass SIE Wieder REDEN Können & Sich DURCHKÄMPFEN mit Gehen, Ich finde SIE SEHR, SEHR STARK!!!!!!!!!!!!!, Die GOLDENE KAMERA haben SIE sich HOCHVERDIENT!!!, SIE Waren & Sind IMMER Schon eine PERFEKTE Moderatorin gewesen, Ich bin Zu TIEFSTEN TRÄNEN GERÜHRT!!!!, Ich WÜNSCHE IHNEN : VIEL GESUNDHEIT & ALLES LIEBE!!!!!!!!!, Mit Freundlichen Grüßen Franziska Apel!!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig