Serienstart «Glee» Golden Globes für den Chor von Britney Spears

Glee (Foto)
Und jetzt alle im Chor! Der Cast von Glee. Bild: Fox Broadcasting Co

Von news.de-Redakteurin Ines Weißbach
Gwyneth Paltrow, Britney Spears und Olivia Newton-John waren schon Gaststars. Die Macher von Glee haben keine Probleme, große Namen einzuladen, die Musical-Serie ist der Überraschungshit im US-Fernsehen. Super RTL holt sie nach Deutschland.

Gaststar bei den Simpsons zu sein, ist für die meisten ein Ritterschlag. Die Riege derer, die Simpsons-Vater Matt Groening in eine gelbe Cartoonfigur verwandelt hat, ist illuster - von Physiker Stephen Hawking über Musiker 50 Cent bis hin zu Rolling Stone Mick Jagger. Ach ja, und natürlich die Hauptcharaktere der amerikanischen Musical-Comedyserie Glee. «Eine Ehre», sagt Glee-Darsteller Cory Monteith im Interview. Es muss also was dran sein an dem Quotenrenner aus den USA, der seit Mai 2009 regelmäßig bis zu 13 Millionen Zuschauer vor die Fernseher lockt. Das dachte sich auch Super RTL und holt 22 Folgen in Erstausstrahlung ins Programm, ab heute immer montags ab 20.15 Uhr.

Gaststars bei «Glee»
Die Sangeskünste der Vertretungslehrer

Eigentlich sollte die Erfolgsproduktion auf dem Spartenkanal ein wenig Anschub vom  Muttersender RTL bekommen. Deshalb strahlte der die Pilotfolge bereits am Sonntagnachmittag aus. Mit 1,21 Millionen Zuschauern ab drei Jahren und einer Gesamtquote von 7,1 Prozent war der Serienstart für den Sender ein Misserfolg auf ganzer Linie. Bei den werberelevanten 14- bis 49-Jährigen kam die Serie von Ryan MurphyRyan Murphy ist ein amerikanischer Fernsehautor und Regisseur. Er zeichnete bereits für die Serien "Nip/Tuck" und "Popular" verantwortlich. "Glee" wurde inspiriert durch Murphys eigene Vergangenheit im Schulchor. nicht über 11,1 Prozent hinaus. Das liegt weit unter dem RTL-Senderschnitt, jedoch nahe an der Vorstellung, die Super-RTL-Programmdirektor Carsten Göttel für Glee hat. «Wir werden der Serie Zeit geben. Nach ein paar Folgen sollte aber schon die 4 vor dem Komma stehen», sagte er quotenmeter.de.

Vom Gleeclub-Star zum Lehrer

Die Geschichte entspinnt sich um den Schulchor der McKinley Highschool in Ohio - den Gleeclub. In der Pilotfolge Ouvertüre treffen die Zuschauer auf Will Schuester (Matthew Morrison), den sensibel-freundlichen, gutaussehenden Spanischlehrer und früheren Gleeclub-Star. Er will eine Gruppe von Schul-Außenseitern in eine Musicalgruppe transformieren, um vergangene Erfolge herbeizusingen. Im Weg stehen ihm dabei unter anderem der Stiefkindstatus des Chores in der Schule, seine kauf- und selbstsüchtige Ehefrau Terri (Jessalyn Gilsig) und die erfolgsverwöhnte Cheerleading-Trainerin Sue Sylvester.

Flimmerkiste
Fröhlich sein und singen mit Glee und Super RTL
Video: iwe/news.de

Sue (grandios gemein gespielt von Jane Lynch) stehen auch die ersten, sie charakterisierenden Worte der Auftaktfolge zu: «Ihr haltet das für hart? Ich lebe mit Hepatitis, das ist hart», sagt sie nach einer nervenaufreibenden Performance ihrer Cheerleader. Im englischen Original zieht die stets jogginganzugtragende Trainerin statt zur Hepatitis den Vergleich mit WaterboardingWaterboarding ist eine Foltermethode, bei der Ertränken simuliert wird. - vielleicht ein Hinweis darauf, dass deutsche Übersetzungen nie so gut sein können, wie das Original. Da eine Glee-Folge aus viel Gesang besteht, wird dem deutschen Zuschauer wenigstens eine Übersetzung der Lieder erspart.

Glee
Erfolgsserie aus den USA

Neben Will und Sue lernen wir Rachel Berry (Lea Michele) kennen. Die Schülerin wuchs mit zwei homosexuellen Vätern auf, die ihr Karrierestreben schon früh unterstützten. Rachel ist der Star des Gleeclubs und damit die Uncoolste der Schule. Ganz im Gegensatz zu Finn Hudson (Cory Monteith). Der Quaterback des Footballteams ist mit dem beliebtesten Mädchen und Cheerleader Quinn Fabray (Dianna Agron) zusammen und wird mit einem fiesen Trick in den Gleeclub gelotst.

Kurt Hummel (Chris Colfer) ist der homosexuelle, zartstimmige Fashionvictim der Schule. Seine beste Freundin, die übergewichtige Afroamerikanerin Mercedes Jones (Amber Riley), stellt sich ebenfalls dem Gleeclub vor. Genau wie der im Rollstuhl sitzende Artie Abrams (Kevin McHale) und die asiatischstämmige Schülerin Tina Cohen-Chang (Jenna Ushkowitz). Gegenpol zu den uncoolen Glee-Kids ist das Footballteam um Noah «Puck» Puckerman (Mark Salling), der allerdings früher oder später auch im Gesangsverein landet.

Glee-Single
Don't Stop Believing
Video: Youtube

Erfolg im Fernsehen und im Musikgeschäft

So weit so klischeebehaftet übertrieben. Zwischen den stimmlich begabten Jugendlichen ranken sich die Verstrickungen um Liebe, Leid und Liederwettbewerbe. In den USA locken die Lieder des Gleeclubs nicht nur die Zuschauer vor die Fernseher, sondern auch in die Musikgeschäfte. Da die Glee-Crew meist bekannte Charthits, Musikerfolge aus den 1980er Jahren oder Musicalsongs neu interpretiert, wurden bisher über dreizehn Millionen Singles und fünf Millionen Alben verkauft. Im Zuge der Serie kommt im Februar das erste Glee-Album in Deutschland auf den Markt.

In den amerikanischen Läden stehen bereits DVDs, Bücher und ein Karaokespiel für die Wii-Konsole zur Serie. Mit einem gewonnenen Golden Globe als beste Fernsehserie und 19 Emmy-Nominierungen wurde die erste Staffel zum Überraschungshit in Amerika, wo bereits die zweite Staffel beim Sender Fox angelaufen ist. Drei Golden Globes - für die beste TV-Comedy, Chris Colfer als bester TV-Nebendarsteller bei Comedy und Musical sowie Jane Lynch als beste Nebendarstellerinnen - sind die aktuelle Ausbeute.

Trailer
Glee bei Super RTL
Video: Super RTL

So erfolgreich, dass sich auch das deutsche Fernsehen mit der Sat.1-Serie Hand aufs Herz aktuell an einer Adaption versucht. Den Vergleich mit dem aufwendig produzierten Original wird die Kopie wohl kaum standhalten können. Denn um Glee reißen sich die Gaststars. Neil Patrick Harris, Gwyneth Paltrow oder Britney Spears unterstützten den Schulchor bereits. Da die Glee-Darsteller mittlerweile selbst Stars sind, ist die Simpsons-Gastrolle eine logische Folge. Für Cory Monteith war die übrigens wichtiger als jede Emmy-Nominierung. «Die Simpsons stehen definitiv weiter oben auf meiner Liste der Dinge, die ich getan haben muss, bevor ich sterbe», sagt der Glee-Darsteller.

Glee startet am 17. Januar bei Super RTL und ist dort montags ab 20.15 Uhr zu sehen.

car/ivb/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige