Vor laufenden Kameras Wette endet auf der Intensivstation

Unfall bei «Wetten, dass..?» (Foto)
Ein Wettkandidat ist vor laufenden Kameras verunglückt. Bild: dpa

Der Kandidat, der bei der ZDF-Show Wetten, dass..? verunglückt ist, liegt auf der Intensivstation. Der 23-Jährige hatte sich so schwer verletzt, dass Thomas Gottschalk die Show abgebrochen hatte. Wusste das ZDF um die Gefährlichkeit der Wette?

Der bei der ZDF-Sendung Wetten, dass? am Samstagabend schwer verletzte Kandidat liegt auf der Intensivstation. Das sagte die Sprecherin der Universitätsklinik Düsseldorf, Susanne Dopheide. Sie könne zurzeit keine Angaben machen, ob er operiert worden sei oder nicht, erklärte sie weiter. Die Klinik kündigte eine Pressekonferenz für 15 Uhr an. Der Kandidat, Samuel Koch, war bei dem Versuch, mit Sprungfedern über ein fahrendes Auto zu springen, gestürzt und reglos am Boden liegen geblieben. Er wurde sofort notärztlich versorgt. Thomas Gottschalk hatte daraufhin zum ersten Mal in der Geschichte von Wetten, dass..? die Sendung abgebrochen.

Dem Nachrichtenportal Spiegel Online liegen nach eigenen Angaben interne ZDF-Unterlagen vor, aus denen hervorgehen soll, dass Koch seine Wette selbst für sehr riskant hielt. «Es ist ein ekelhaftes Gefühl, Autos, die auf einen zufahren, entgegenlaufen zu müssen», sagte er demnach vor den Sprüngen.

«Wetten dass..?»
Schock vor laufender Kamera

Bei der ersten Wette mit dem Titel «Power Jump» sprang der 23-Jährige mit Sprungfedern über auf ihn zu fahrende Autos. Während der erste Sprung gelang, brach der Kandidat den zweiten Versuch ab, der dritte glückte ihm dann wieder. Beim vierten Anlauf prallte er in der Luft gegen das Auto, schlug mit dem Gesicht auf den Boden und blieb regungslos liegen. Laut Spiegel Online geht aus dem internen ZDF-Papier hervor, dass der Kandidat sich intensiv auf die Wette vorbereitet hatte. Es sei besonders wichtig, dass er den Fahrern vertraue.

Vater fuhr den Wagen

Am Steuer des Wagens, mit dem er kollidierte, saß ausgerechnet der Vater des jungen Mannes, der an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover studiert und Hobby-Kunstturner ist. Co-Moderatorin Michelle Hunziker rief sofort nach den Sanitätern im Saal und blickte entsetzt auf die Unfallstelle. Fernsehmitarbeiter spannten ein schwarzes Tuch um den Verunglückten.

Kandidat verletzt
Unfall-Schock bei Wetten, dass...?
Video: youtube.com/zdf

Die Rettungssanitäter behandelten den verunglückten Samuel Koch und trugen ihn später aus der Halle, brachten ihn in die Düsseldorfer Uniklinik. Gottschalk berichtete nach der Pause, dass der junge Mann ansprechbar und auf dem Weg in die Uni-Klinik sei. Im günstigsten Fall sei der Wettkandidat mit einer Nackenprellung davongekommen. Samuel Koch spüre seine Beine, sagte Gottschalk, aber es gehe ihm nicht so gut, dass die Sendung fortgesetzt werden könne. Nach Angaben einer Sprecherin sollte Koch noch in der Nacht zum Sonntag operiert werden. Näheres zum Zustand des 23-Jährigen sollte nach Gottschalks Worten eine Computertomographie erbringen. Der Wettkandidat hatte einen Helm und Schutzkleidung getragen.

Gottschalk stammelte aus dem Off

Minutenlang zeigte die Kamera nur das Publikum. Viele Menschen standen auf, hielten sich geschockt die Hände vor den Mund und betrachteten fassungslos die Unfallstelle. Dem Moderatoren-Team Gottschalk und Hunziker fehlten zunächst die Worte. Gottschalk stammelte aus dem Off unverständliche Wortfetzen. Immer wieder sagte er: «Während der Probe hat noch alles geklappt.» Die Kamera zeigte weiter nur das Publikum. Nach einigen Minuten der Stille und Hilflosigkeit unterbrach Gottschalk die Sendung. «Wir können jetzt hier nicht einfach weitermachen», sagte er. Anschließend zeigte das ZDF etwa eine halbe Stunde lang alte Musikvideos.

Kurz darauf brach Gottschalk die Sendung komplett ab. «Ich bringe es nicht fertig, jetzt hier weiter zu moderieren», sagte Gottschalk kreidebleich. Es sei der erste derartige Abbruch in seiner Karriere. «Ich halte es für meine Pflicht, dass wir Ihnen nichts vorspielen, wenn uns nicht danach zu Mute ist», sagte Gottschalk. «Ich weiß, dass Sie Verständnis dafür haben.» Die Zuschauer schickte er mit den Worten nach Hause: «Ich entlasse Sie ratlos. Ich bin ratlos, Sie sind ratlos - und traurig sind wir alle.» 

«Wetten dass»-Drama
Schwarzer Humor bei Twitter

Gottschalk macht sich offenbar auch Vorwürfe, ob es seine Pflicht als Moderator gewesen wäre, seinen Kandidaten auf die Gefährlichkeit der Wette hinzuweisen. In der heute-journal-Sendung gab der Entertainer bekannt, dass Koch bei Bewusstsein sei: «Seine Eltern sind bei ihm und haben mit ihm gesprochen.» In der 29-jährigen Geschichte der Fernsehshow hatte es zuvor noch nie einen ähnlich schweren Unfall oder einen Abbruch gegeben. «Wenn so etwas in einer Unterhaltungssendung passiert, ist es am schlimmsten», sagte er. «Ich habe in 29 Jahren Wetten, dass..? viele gefährliche Wetten erlebt, ein Beinbruch war bisher das Schlimmste, was passiert ist. Für mich als Entertainer ist das eine furchtbare Situation.»

ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut hat eine Untersuchung des Unfalls bei Wetten, dass..? angekündigt. Man werde die Lehren daraus ziehen, sagte er nach der Sendung. «Die ersten Informationen über den Zustand unseres Wettkandidaten waren nicht eindeutig. Unter dieser Voraussetzung konnten und wollten wir die Unterhaltungssendung nicht fortsetzen», so der Programmdirektor.

Wusste das ZDF um die Gefährlichkeit der Wette?

Während Gottschalk zur Zeit des Unfalls und auch in späteren Äußerungen immer wieder betonte, die Wette habe bei den Proben noch gut geklappt, deutet ein Interview des Verunglückten vor der Show auf Probleme schon bei den Proben hin.

Der verunglückte Samuel Koch sagte vor der Wetten, dass..?-Sendung gegenüber der Badischen Zeitung: «Bei den Proben am Donnerstag bin ich zweimal schwer gestürzt. Der Wettteil klappt noch nicht. Allerdings sind die Voraussetzungen so, dass es in der Sendung funktionieren könnte. Und mein Team ist super.» Gottschalk sagte im heute journal, dass Koch versichert habe, als Stuntman genau zu wissen, was er tut. «Er hat gebrannt für den Auftritt.» Warum die Wette jedoch trotz der Proben-Stürze stattfand, muss nun geklärt werden.

Auf Gottschalks Gästeliste hatten die mit Robbie Williams wiedervereinigte Band Take That und der 16 Jahre alte Teenie-Schwarm Justin Bieber gestanden. Erwartet wurden auch die Hollywood- Schauspieler Cameron Diaz und Christoph Waltz, Sängerin Cher, Musiker Phil Collins, Mimin Alexandra Maria Lara sowie Hardy Krüger senior.

Die jungen, zumeist weiblichen Fans von Justin Bieber reagierten verzweifelt, weil sie ihren Star nicht sehen konnten. Kreischend hatten sie ihrem Idol entgegengefiebert. Viele Mädchen waren in Tränen aufgelöst. Eine Jugendliche sagte, sie habe eine achtstündige Zugfahrt auf sich genommen, um Bieber in Düsseldorf sehen zu können. Als die Zuschauer die Halle verließen, konnten sie lediglich auf Robbie Williams einen Blick erhaschen, der ihnen kurz zuwinkte, dann aber ebenfalls verschwand.

kru/cvd/amg/news.de/dpa/dapd

Leserkommentare (35) Jetzt Artikel kommentieren
  • Regina Weis
  • Kommentar 35
  • 06.12.2010 19:15
Antwort auf Kommentar 33

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Kommentar melden
  • qwert
  • Kommentar 34
  • 06.12.2010 14:38

Leider tragisch. Der Junge Samuel wird wohl behindert bleiben.

Kommentar melden
  • RAGNAROEKR
  • Kommentar 33
  • 06.12.2010 13:24

Die gesellschaftliche Entsetzlichkeit, die Langeweile, wird unterbrochen durch das Wagnis. Langweiler wollen unterhalten werden, sie brauchen Identifikation mit Helden, denn sie finden ihren eigenen Alltag widerlich. Warum Helden bei Langeweilern ankommen wollen, steht auf einem anderen Blatt. Wahrscheinlich ist der moderne Held ein Gegenstück zum Langeweiler, wofür ihn die Langeweiler reichlich entschädigen. Geht das Wagnis schief, dann haben die Langeweiler ihre Sensationslust gestillt und fühlen sich auch noch bestätigt. Sie würden ja kein Risiko eingehen, um ihrer Langeweile zu entfliehen.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig