«Tatort Internet» Ministergattin jagt Kinderschänder

Stephanie zu Guttenberg (Foto)
Stephanie zu Guttenberg jagt Kinderschänder bei RTL 2. Bild: dpa

Von news.de-Redakteur Konrad Rüdiger
Stephanie zu Guttenberg kämpft mit ungewöhnlichen Mitteln für die Rechte von Kindern: Heute startet die Ministergattin als Moderatorin bei RTL 2. Die Zusammenarbeit ist Teil einer Kampagne gegen unsittliche Methoden in sozialen Netzwerken.

Es ist ein Coup der besonderen Art: Der zuletzt arg gebeutelte Privatsender RTL 2 hat Stephanie zu Guttenberg als Moderatorin für eine zehnteilige Dokumentationsreihe verpflichtet. In der Reihe Tatort Internet wollen die Ministergattin und der Sender auf ein wachsendes Problem aufmerksam machen - die Gefahren, denen Kinder heutzutage im Internet ausgesetzt sind.

Da das Thema mit großer medialer Unterstützung durch die Bild-Zeitung und die Zeitschrift Stern erneut in den Mittelpunkt gerückt wurde, hat RTL 2 sich nach Angaben des Mediendienstes DWDL kurzfristig entschieden, die Serie bereits am heutigen Donnerstag zur Hauptsendezeit zu starten. Der Münchner Privatsender war in den vergangenen Wochen vor allem durch fragwürdige Doku-Soaps in Erscheinung getreten und musste herbe Quotenverluste hinnehmen.

Die ursprünglich erst für Montag angekündigte Reihe dokumentiert unter anderem mit viel Aufwand, wie potenzielle Straftäter mit Minderjährigen in Kontakt treten. Diese Fälle und Gespräche mit Politikern, Therapeuten und Sexualwissenschaftlern sollen belegen, welchen Gefahren Kinder und Jugendliche im Internet begegnen können.

Ehemaliger Polizeipräsident als Co-Moderator

Produziert wird die Sendung von Diwafilm, die unter anderem für einige Sendungen der ARD-Reihe Die großen Kriminalfälle verantwortlich zeichnete, unter anderem auch die Folge über den bizarren Mord am Münchner Modezar Rudolf Moshammer, die im Sommer dieses Jahres gesendet wurde. Als Co-Moderator von Stephanie zu Guttenberg soll der vom damaligen «Richter Gnadenlos» Ronald Schill zum Hamburger Polizeipräsidenten berufene Udo Nagel fungieren. Er war zudem bis 2008 vier Jahre lang Innensenator der Hansestadt und zuvor jahrelang im Polizeidienst tätig.

Die auch für die Sendung als Vorsitzende des Kinderschutzvereins «Innocence in Danger» auftretende Stephanie zu Guttenberg hatte derweil vor knapp zwei Wochen mit ihrem Buch Schaut nicht weg! für Aufsehen gesorgt. Sie hatte dabei unter anderem den «Porno-Chic» von Pop-Künstlern angeprangert. Kritiker werfen ihr allerdings vor, in ihrem Werk Zahlen für den Beleg einer regelrechten Industrie von Kinderpornografie erfunden zu haben.

Am Vormittag will der Sender das Konzept, die Moderatoren sowie die Macher der Sendung auf einem Pressetermin in Berlin vorstellen.

Tatort Internet, Donnerstag, 7. Oktober, 20.15 Uhr, RTL 2

cvd/reu/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig