Song Contest Der Graf siegt für Mama

Unheilig (Foto)
Unheilig gewinnen den Bundesvision Song Contest. Bild: dpa

Corina BroßmannAndreas SchloderVon news.de-Redakteuren Julia Zahnweh, , Claudia Arthen, Nadine Fasshauer und
Unheilig haben Stefan Raabs Bundesvision Song Contest gewonnen. Die übrigen 15 Bands waren keine wirkliche Konkurrenz für den Grafen. Wie der Abend verlaufen ist, lesen Sie im news.de-Live-Ticker.

20.08 Uhr Die Pizza ist fast aufgefuttert, liegt schwer im Magen und das erste Bier ist runtergespült. Jetzt kann es losgehen.

20.15 Uhr:
Die Europa-Hymne ertönt. Wir sind ganz aufgeregt. Müsste nicht die Bundes-Hymne erklingen? fragt unsere Chefin vom Dienst.

20.18 Uhr Elton macht seinen ersten schlechten Witz und nennt Michael Wendler in einem Atemzug mit Grönemeyer.20.20 Uhr Redakteur Andi lobt das gelungene Outfit von Moderatorin Johanna Klum. Nein, sie ist nicht mit Heidi Klum verwandt ... Das sieht man doch.

20.25 Uhr
Unsere Kolleginnen aus der Max-Schmeling-Halle mailen gerade: «Wow, Riesenstimmung in Berlin. Jetzt wird die Bühne für den ersten Auftritt klar gemacht.» Selig machen den Anfang für Hamburg. Ganz zufällig erscheint heute das neue Album von Selig Von Ewigkeit zu Ewigkeit.

20.30 Uhr
Auletta singen für Rheinland-Pfalz. Ansage der Band: «Wenn wir gewinnen, spielen wir die Zugabe nackt.» Dann mal los, Jungs.

20.32 Uhr Das Lied Sommerliebe von Auletta ist nicht so der Knüller, der Sänger hat eine dünne, nervige Stimme. Chefin vom Dienst sieht das aber ganz anders.

20.34 Uhr
Lieber Herr Raab, Liebe Frau Klum ... bitte ein bisschen weniger Floskeln.

20.35 Uhr
Die Blockflöte des Todes für Sachsen! Absoluter Geheimtipp! Im Song geht es um fair gehandeltes Koks, das teuer ist. Passt ja wunderbar ins Abendprogramm. Der Schlagzeuger ist als Frau verkleidet - erinnert an die Foo Fighters.

20.39 Uhr
Unsere beiden sächsischen Redakteurinnen in der Halle mailen, dass man es als Sachse im Saal zwar nicht leicht hat, die Berliner aber ein faires Publikum sind. Und Elton hat verboten zu buhen. Im news.de-Interview hatte die Band noch befürchtet, dass sie ausgebuht wird.

20.40 Uhr
Endlich Werbepause, die Bühne wird geputzt.

20.45 Uhr
Die Kleinstadthelden stehen schon für Bremen in den Startlöchern, melden die Kollegen aus der Halle.

20.47 Uhr Jetzt kommt Lenas Lieblingsband. Ob die es ihrem großen Fan nachmachen kann?

20.50 Uhr Bisher eine windige Mischung aus Green Day mit Niveau der Killerpilze. Tja, Bremen wird im nächsten Jahr wohl nicht den Bundesvision Song Contest austragen.

20.55 Uhr Die Kleinstadthelden sagen «Danke». Wir auch, weil es endlich vorbei ist. Ob es Sebastian Hämer, die Antwort auf Xavier Naidoo aus Meck-Pomm, besser macht?

Bundesvision Song Contest
Die Bilder aus der Show

20.57 Uhr Is´ schon ok: Anhänger von Xavier kommen bei diesem Song auf ihre Kosten. Aber: Er singt und bewegt sich wie Xavier Naidoo - jedoch mit einer Frisur wie Brad Pitt in Inglorious Basterds.

21.01 Uhr Nun die Favoriten für den letzten Platz: Dirk Darmstaedter und Bernd Begemann aus Niedersachsen mit So geht das jede Nacht - hoffentlich nicht.

21.04 Uhr Wer hätte das gedacht, dass ein Freddy-Quinn-Song so rockig sein kann?!

21.08 Uhr Nun ein Beitrag gemacht für alle Freunde der Schizophrenie: das Gezeichnete Ich mit Du, es und ich. Fazit: ein depressiver Mann in Ronan-Keating-Outfit mit der Dekoration von Kraftwerk.

21.11 Uhr
Stanfour rocken jetzt die Bühne. Ob auch in Berlin BHs fliegen werden?

21.14 Uhr
«Schdenfor», wie Ministerpräsident Peter Harry Carstensen sagen würde, kommen im Publikum gut an. Genießen sie mit Culcha Candela als Verstärkung ja einen gewissen Heimvorteil. Ein Feuerwerk ist schon abgebrannt. War es das letzte für die Nordlichter?

21.18 Uhr Pause, gut! Nach acht Gigs ist der wahre Höhepunkt immer noch ein anderer: Johanna. Endlich mal eine hübsche Klum, die keine nervige Stimme hat.

21.24 Uhr Jetzt wird es soulig. Mit Leon Taylor und Oceana für Hessen. Der Song Far Away ist der news.de-Geheimtipp. Leon ist ein alter Bekannter (aus Unser Star für Oslo), Oceana sang schon mit Peter Fox und Seed. Das Lied, das Oceana selbst geschrieben hat, handelt von der goßen, aber unerreichbaren Liebe.

21.27 Uhr Leon Taylor und Oceana sind der erste Act des Abends, der stimmlich überzeugt.

21.29 Uhr
Unsere beiden Kolleginnen mailen aus Berlin: «Ätsch Kollege Andi, Johanna Klum hat uns gerade gewunken.»

21.30 Uhr Jetzt kommen Mikroboy mit Nichts ist umsonst für das Saarland. Raab: «Ein Wunder, dass das Saarland überhaupt drei Musiker stellen kann.»

Bundesvision Song Contest
Der Bundesländer-Kampf

21.32 Uhr Die Worte «Nichts ist umsonst» kommen kein einziges Mal im Song Nichts ist umsonst vor. Das einzig Bemerkenswerte an diesem Song.

21.34 Uhr
Thüringen ist im Fernsehen. Genießt es, es kommt selten vor.

21.36 Uhr Norman Sinn & Ryo singen Planlos. Cooler Sound! Der Gitarrist sieht aus wie Clueso ... Er sieht nicht nur so aus.

21.40 Uhr
Redakteur Andi: «Bis jetzt sind alle Beiträge ein einziger Hilferuf an die Friseurinnung: Jeder zweiter Musiker hat eine Matte ohne Schnitt.»

21.42 Uhr «Blumentopf sprechen kein Bayrisch! Skandal!», sagt der bayrische Aborigine in der Redaktion. Eine Rapband aus Bayern? Die Ureinwohner sind eigentlich bekannt dafür, mit wenigen Worten viel zu sagen.

 

21.45 Uhr SoLaLa singen Blumentopf. Und so lala ist auch der Song. Der bayrische Kollege Andi schämt sich. Er will die thüringische Staatsbürgerschaft.

21.50 Uhr Jetzt kommen Silly für Sachsen-Anhalt. Anna Loos singt Alles rot und kann ihre Hüften bewegen. Die Shakira des Ostens! Der Refrain hört sich an wie If god was one of us von Joan Osbourne.

21.55 Uhr
Bakkushan treten mit dem Song Springwut für Baden-Württemberg an. Das ist mal ein Sound! Die rocken so dolle, dass man endlich wieder wach wird.

21.57 Uhr
Gerade kommt über die Agenturen: Der A-Team-Erfinder ist tot.

21.58 Uhr Unsere Kollegen mailen aus der Halle: «Das ist so laut hier. Warum verteilen die hier keine Ohrstöpsel?!»

22.09 Uhr Ich & Ich für Berlin: Die Halle tobt. Nicht der stärkste Ich-&-Ich-Song. Leider.

22.14 Uhr
Jetzt kommt der Favorit des Abends: Unheilig für NRW. Zitat des Abends kommt vom Grafen: «Der beste Ort in Nordrhein-Westfalen ist Aachen, weil ich dort geboren bin.» Er wird mit dem Lied Unter Deiner Flagge aber trotzdem gewinnen.

22.20 Uhr
Jetzt abstimmen. Wir rufen für Thüringen und Sachsen an! Und für Hessen!

22.30 Uhr
Die Kolleginnen aus Berlin mailen: «Favoriten in der Halle sind Silly, Blumentopf und Unheilig.»

22.50 Uhr
Warum heißt der Green Room «green»? Der ist doch blau.

23.03 Uhr
Der erste Punkt geht an Baden-Württemberg ...

23.05 Uhr ...und zwölf Punkte: nach Hamburg, welch eine Überraschung.

23.05 Uhr Rheinland-Pfalz liebt Unheilig - irgendwie unheimlich, wenn sich der Graf nach den ersten zwölf Punkten über die Glatze streicht.

23.06 Uhr Sachsen - ein komisches Land, in der sich die Moderatorinnen live an die Brüste fassen. Silly kann es egal sein: volle Punktzahl.

23.10 Uhr Bremen kann doch noch gewinnen, wenn die Nordlichter für sich selbst stimmen.

23.11 Uhr Mecklenburg-Vorpommern ist in sich selbst verliebt, zwölf Punkte. Unheilig liegen vor Silly und Ich & Ich.

23.13 Uhr Niedersachsen adelt den Grafen von Unheilig mit der vollen Punktzahl.

23.14 Uhr Die Kurt-Krömer-Imitation aus Brandenburg brüllt ins Mikrofon: Zwölf Punkte bleiben im Osten - Silly sahnt ab. Alles könnte so schön sein, doch das Privatfernsehen nervt das Publikum mit Werbung. Kurze Verschnaufzeit.

23.21 Uhr Hör auf zu sabbeln, sag die Punkte an.

23.23 Uhr Geht doch, leider mit dem falschen Ergebnis: «Schdenfor»

23.24 Uhr
Hessen schenkt sieben Punkte an Bayern, zwölf Punkte gehen nach NRW zu Unheilig. Was ist bloß mit Hessen los? Das Dilemma nimmt seinen Verlauf.

23.25 Uhr
Saarland schickt einen Clown mit ADHS vor die Kamera: zehn Punkte für NRW. Das kleine Saarland hat anscheinend nur sich selbst und gibt sich die volle Punktzahl.

23.30 Uhr
Freistaaten müssen zusammenhalten: drei Punkte für Sachsen, sieben Punkte für Bayern und das Land der Rostbratwurst telefoniert sich zu zwölf Punkten. Zwischenstand: Unheilig führen mit zehn Punkten vor Silly.

23.33 Uhr Gut, dass ich ausgewandert bin, meint Andi. Bayern ist dem Bierdunst der Wiesn komplett erlegen und gibt Blumentopf «twelve Points».

23.35 Uhr Sachsen-Anhalt gibt «dem Sack», der dem Moderator immer noch nicht seinen Vornamen genannt hat, zehn Punkte. Gut, der Graf hat wohl keinen. Silly auch nicht, dafür zwölf Punkte.

23.42 Uhr
Baden-Württemberg: Alessandra Pocher im TV? Gott sei Dank nicht, nur viel hübscher. Leider hat die Dame einen Minuspunkt: Sie verkündet zwölf Punkte für Unheilig. Im Berliner Publikum gibt es laut unseren Kolleginnen bei jedem Punkt für die Mystikrocker Buhrufe - «die Sympathie liegt eindeutig bei Silly». Kurze Pause.

23.47 Uhr Endspurt: Silly holen dank Berlin auf, nur noch zehn Punkte, aber es reicht nicht. Der Graf gewinnt.

23.51 Uhr
Unheilig siegen. Der Graf ist ganz gerührt. «Es ist ein Sieg für Mama.»

car/amg/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig