Deutschland sucht den Superstar Typen, Tränen und Tamtam

Deutschland sucht zum sechsten Mal den Superstar. In der ersten Motto-Show der RTL-Talentsuche traten zehn Kandidaten vor Publikum und Jury, um die «Greatest Hits» der Popgeschichte zum Besten zu geben. Viel musikalisches Talent war leider nicht dabei.

Cornelia Patzlsperger  (Foto)
Mädchen mit Harfe: Cornelia bescherte dem Publikum und der Jury den vielleicht besten Auftritt des Abends. Bild: RTL

Aber darum geht es in der Castingsendung auch nicht. Musikalische Talente setzen sich auch ohne die sechste Staffel von Deutschland sucht den Superstar (DSDS) durch. Für das Fernsehformat geht es um den kurzfristigen Quotenerfolg und der wird mit Emotionen garantiert erzielt. Und Drama gab es gleich zu Beginn. Kandidatin Vanessa warf schon vor der ersten Motto-Show das Handtuch. Die Show sei zu hart für sie. Macht nichts. Keiner ist unersetzlich, eine Nachrückkandidatin war schnell gefunden für die Greatest Hits-Show.

Nein, es dreht sich nicht um musikalische Ambitionen. Die Musik ist Trittbrett auf dem Weg ins Rampenlicht. Was da vor allen Dingen wichtig ist, weiß Annemarie schon vor ihrem ersten großen Auftritt. «Um erfolgreich zu sein, muss man sexy sein.» Also schnell das Schulmädchen-Outfit rausgeholt und Britney Spears nachgeträllert. Striptease inklusive. Ihre musikalischen Qualitäten? Juror Dieter Bohlen konzentrierte sich auch lieber auf Äußerlichkeiten: «Du hast eine bessere Figur als Britney Spears.»

Paradiesvogel Benny versuchte sich mit einem Titel von Ne-Yo, fing fleißig Stofftiere auf und Schelte von Bohlen ein, der sich als einziger traute, etwas zur gesanglichen Leistung zu sagen – die schlecht war. Ersatzkandidatin Michelle sang Valerie von Mark Ronson featuring Amy Winehouse. Sie kam bei der Jury besser an. Toll habe die 16-Jährige gesungen. Als Zuschauer fragte man sich, ob man kurzfristig eine andere Show gesehen hatte. An sieben weitere Auftritte mochte man musikalisch gesehen gar nicht denken. Aber kurzweilige Unterhaltung der mittlerweile sechsten DSDS-Staffel war mit der bewährten Mischung aus Betroffenheitsgeschichten und Popsongs garantiert.

Scheidungskind Marc drückte in seinem Einspieler auf die Tränendrüse und wählte dann mit einer Ballade von Boys II Men zielsicher einen Song aus, der Mädchenherzen höher schlagen lässt. Gefällig gesungen, trotz entzündeter Stimmbänder und wie Jurymitglied Nina Eichinger feststellte: «Du siehst in jeder Show besser aus.» Ein Garant für eine steile Karriere. Auch der in der Schule noch gemobbte Daniel sang sich mit einer Simply-Red-Ballade in die Herzen der Jury. Ebenso Kandidat Dominik, der dritte Mädchenschwarm der aktuellen Staffel.

Natürlich darf auch die klassische Whitney-Houston-Imitatorin im Wettbewerb nicht fehlen. Kandidatin Sarah füllte diese Rolle in der ersten Show pflichtschuldig aus. Und Marco Schreyl? Der plauderte – ganz versierter Allzweck-Moderator – über die vielfach beliebigen Auftritte locker hinweg.

Was das Format wie kein anderes schafft, zeigen Kandidaten wie Vanessa (die eine schlechte Karaoke-Version von Marianne Rosenbergs Dauerbrenner Er gehört zu mir darbot), Cornelia und Holger. Es findet – in Person von Dieter Bohlen – Typen. Das Problem: Es lässt sie meistens nicht Typen bleiben.

Da ist es fast schon erstaunlich, dass Cornelia in ihrem Trailer freimütig erklärte, dass sie keine Mitleidsgeschichte zu erzählen hätte, und dann selbstbewusst mit Harfe auf die Bühne trat. Ihre Version von Duffys Mercy gehörte stimmlich, musikalisch und atmosphärisch zum Besten, was der Abend zu bieten hatte. Fand sogar die Jury.

Auch Kandidat Holger – gesanglich vorne mit dabei - hatte in der ersten Show noch Gnadenfrist. Der Individualist durfte sich mit Great Pretender genau den großen Hit aussuchen, der gut in seine Rolle des Pianomanns passte. Den Flügel in Reichweite, hüpfte er über die Bühne, amüsierte die Massen, und für Dieter war klar: «Du bist DSDS.» Nächsten Samstag wird er RTL wieder eine ordentliche Quote bescheren. Die Zuschauer wählten ihn in die nächste Runde. Weniger gut lief es für Michelle. Sie muss sich vom Rampenlicht nach nur einem Auftritt wieder verabschieden.

car

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Kommentar 1
  • 22.04.2009 15:40

Hallo, Ich glaube dass Dominik Büchele oder Annemarie Eilfeld in der nächsten Mottoshow rausfliegen.Nämlich Dominik ist nicht gut und Annemarie auch nicht so.Dominik und Annemarie gehören zu den wo jetzt noch dabei sind zu den schlechtesten.Sie werden es nicht schaffen zu den besten Daniel Schumacher,Sarah Kreuz.Sie können nicht so gut singen.Tipp für Daniel:Sarah ist dir auf der Spur ihr liegt fast gleich auf nur du bist meistens besser!!!!!!!!!!!!!! Frage:Wo wohnt Daniel Schumacher (Ort,Stadt?)

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig