"Milchgeld. Ein Kluftingerkrimi" verpasst?: Film von Rainer Kaufmann als Wiederholung online und im TV

Am 17.5.2019 wurde "Milchgeld. Ein Kluftingerkrimi" von Rainer Kaufmann im TV übertragen. Wann und wo Sie den Streifen als Wiederholung sehen können, ob nur im klassischen TV oder auch im Internet, erfahren Sie hier.

Milchgeld. Ein Kluftingerkrimi bei Das Erste Bild: ARD, übermittelt durch FUNKE Programmzeitschriften

Am 17.5.2019 lief der Spielfilm "Milchgeld. Ein Kluftingerkrimi" im Fernsehen. Sie haben den Film von Rainer Kaufmann um 23:30 Uhr verpasst, wollen ihn aber unbedingt sehen? Schauen Sie doch mal in der ARD-Mediathek vorbei. Dort finden Sie zahlreiche TV-Beiträge nach der Ausstrahlung noch online als Video on Demand zum streamen. "Milchgeld. Ein Kluftingerkrimi" wird bei Das Erste auch im Fernsehen noch einmal wiederholt: Am 18.5.2019 um 2:45 Uhr.

"Milchgeld. Ein Kluftingerkrimi" im TV: Darum geht es

Ein Gewaltverbrechen erschüttert Kommissar Kluftingers (Herbert Knaup) idyllischen Heimatort Altusried. Der Ermordete arbeitete als Betriebsleiter einer nahe gelegenen Molkerei und war verhasst, weil er knallhart den Milchpreis drückte. Davon betroffen sind die um ihre Existenz bangenden Bauern, mit denen der Kommissar gemeinsam im Blasorchester spielt. Kluftinger muss ihnen unangenehme Fragen stellen, was die Atmosphäre prompt vergiftet. Auch seine Frau Erika (Margret Gilgenreiner) ist verschnupft, weil ihr Gatte wegen diesem Mordfall den gemeinsamen Spanienurlaub absagt. Und zu allem Überfluss stellt sein übereifriger Vater (Tilo Prückner), ein pensionierter Dorfpolizist, eigene Ermittlungen an. Während der Kommissar bei der Verfolgung eines Verdächtigen in ein ausgehobenes Grab fällt, führen Kluftinger Seniors Ermittlungen zur Verhaftung der illegal beschäftigten Putzfrau des Mordopfers. Diese hat mit der Bluttat nichts zu tun, bringt den Kommissar aber auf die Spur rätselhafter Lkw-Lieferungen aus Osteuropa. Ist etwa die Russenmafia im Spiel und das Allgäu ein Umschlagplatz für den internationalen Drogenhandel? Dank seiner unnachahmlichen Zähigkeit findet der grantige Allgäu-Kommissar heraus, dass es tatsächlich um weißes Pulver, nicht aber um Rauschgift geht. Als dann noch Kluftingers Vater spurlos verschwindet, überschlagen sich die Ereignisse. Der gleichnamige Debütroman aus Volker Klüpfels und Michael Kobrs Bestseller-Reihe lieferte den Stoff für diesen etwas anderen Heimatkrimi. Nach dem großen Erfolg von "Erntedank. Ein Allgäukrimi" schlüpft Charakterkopf Herbert Knaup zum zweiten Mal in die Rolle des kultigen Kommissar Kluftinger - der diesmal wieder mit seinem gewohnten VW-Passat unterwegs ist. Der gebürtige Sonthofener spricht in seiner heimischen Mundart und verkörpert den bodenständigen Allgäuer, als hätte er nie etwas anderes gespielt. Sein liebenswürdig schräges Ermittlerteam ergänzen erneut Jockel Tschiersch, Johannes Allmayer und Katharina Spiering in der Rolle der sächselnden Sekretärin. Als Mitglieder der Familie Kluftinger stehen Margret Gilgenreiner, Tilo Prückner und Maria Kammel vor der Kamera. In weiteren Rollen sind neben August Zirner und Eva Blum die beiden Romanautoren selbst zu sehen. Der vielfach preisgekrönte Rainer Kaufmann, bekannt für "Die Apothekerin" und "Marias letzte Reise", inszenierte den humorvollen Blick hinter die Postkartenidylle mit Gespür für Lokalkolorit. Gedreht wurde unweit von Kluftingers Wirkungsstätte im Raum Memmingen/Kempten. (Text: Das Erste, übermittelt durch FUNKE Programmzeitschriften)

Alle Schauspieler in "Milchgeld. Ein Kluftingerkrimi" auf einen Blick

Wiederholung am: 18.5.2019 (2:45 Uhr)

Bei: Das Erste

Von: Rainer Kaufmann

Mit: Herbert Knaup, Johannes Allmayer, Jockel Tschiersch, Hubert Mulzer, Katharina Spiering, Margret Gilgenreiner und Sarah-Lavinia Schmidbauer

Drehbuch: Stefan Holtz und Florian Iwersen

Kamera: Klaus Eichhammer

Musik: Dieter Schleip

Genre: Humor und Krimi

Produktionsjahr: 2012

FSK: Ab 12 Jahren freigegeben

Untertitel: Ja

In HD: Ja

Für Blinde: Ja

roj/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser