WhatsApp: DIESE 2 Trends könnten das Ende des Messengers sein

Millionen Menschen nutzen täglich WhatsApp, um mit ihrer Familie, Freunden und Bekannten in Kontakt zu bleiben. Doch nun steht der Messenger-Gigant vor einem Problem: Er nutzt sein Potenzial nicht.

WhatsApp nutzt seine Chancen nicht. Bild: dpa

WhatsApp hat in den vergangenen Jahren sämtliche Konkurrenten abgehängt und auch die SMS verdrängt, wenn nicht sogar vollständig ersetzt. Doch nun könnten aktuelle Trends das Ende des Messengers bedeuten.

WhatsApp Business: Wann kann man Arzttermine mit dem Messenger vereinbaren?

Dem Messenger fehlen wichtige Business-Funktionen, sodass Patienten beispielsweise einen Termin beim Arzt ganz einfach über WhatsApp vereinbaren können. Wie "Focus Online" schreibt, gebe es zwar Ansätze anderer Dienstleister, jedoch lassen die sich nicht mit WhatsApp realisieren. Der Messenger unterbindet, dass ein komplett neues Einsatzfeld geschaffen wird.

Sprachsteuerung bei WhatsApp?

Und noch eine weitere wichtige Entwicklung ist bislang nicht bei WhatsApp zu finden: Die Sprachsteuerung. Zwar können Nutzer Sprachnachrichten verschicken. Jedoch ist es nicht möglich, gesprochene Worte in Text umzuwandeln. Angesichts von Alexa, Siri und Co. ist das jedoch äußerst rückschrittlich. Denn nicht jeder möchte Sprachnachrichten verschicken oder kann diese immer ungestört abrufen.

Amazon und Google planen daher bereits an eigenen Messengern, die diese Funktionen unterstützen sollen. Ob sie damit WhatsApp von seinem Thron stoßen können, ist jedoch fraglich.

Lesen Sie auch: Ist WhatsApp HIER bald verboten?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/kad/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser