WhatsApp-Studie: In DIESEN Situationen sollten Sie auf den Messenger verzichten

WhatsApp ist aus dem Alltag vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Doch nicht in jeder Lebenslage sollte der Messenger das Kommunikationsmittel erster Wahl sein. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, wann es besser ist, darauf zu verzichten.

Nicht immer sind Textnachrichten per WhatsApp die beste Wahl. Bild: dpa

Täglich werden unzählige Texte, Sprachnachrichten oder Fotos per WhatsApp verschickt. Der Messenger ist aus dem Alltag vieler Menschen kaum noch wegzudenken. Doch nicht immer sollte die App die erste Wahl sein, um mit seinen Freunden zu kommunizieren. Das haben nun Wissenschaftler herausgefunden.

Kontroverse Themen nicht bei WhatsApp besprechen

In einer Studie, die im Journal "Psychological Science" erschien, schreiben Wissenschaftler, dass Gedanken und Argumente beim Gesprächspartner besser ankommen, wenn man persönlich miteinander redet. Schreibt man seine Argumente lediglich als Text, führt das häufiger zu Ablehnung. Wenn man nicht einer Meinung ist, falle es per Textnachricht deutlich leichter auszuteilen, wenn man die Reaktion des anderen nicht sehe.

Lesen Sie auch: DARUM müssen Sie Ihr Handy bald schütteln.

Wenn man kontroverse Themen diskutiert, sollte man daher besser telefonieren oder sich persönlich treffen. Denn dann sieht man sofort, wie das Gesagt beim Gegenüber ankommt.

FOTOS: Zombie, Brokkoli und Co. Das sind die neuen WhatsApp-Emojis

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser