Pokémon Go Wetter-Update: Welche Pokémon-Typen wann profitieren

Das neue Update von "Pokémon Go" bringt nicht nur 50 neue Taschenmonster, sondern führt auch ein dynamisches Wettersystem ein. Wir sagen Ihnen, was es damit auf sich hat und welche Pokémon von welchem Wetter profitieren.

Ein neues Update integriert ein dynamisches Wettersystem in "Pokémon Go". Bild: Silas Stein/dpa

Mit dem neuen Update für Pokémon Go lässt Entwickler Niantic Spiel und Wirklichkeit noch mehr miteinander verschmelzen. Künftig hat auch das reale Wetter Einfluss auf das Augmented-Reality-Game. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum neuen Wettersystem

Pokémon Go 2017: Neues Update bringt dynamisches Wetter-System

Seit Version 0.85.2 (Android) beziehungsweise 1.55.1 (iOS) verfügt Pokémon Go über ein neues Wettersystem. Trainer finden ab sofort ein Icon am rechten Bildschirmrand, das die aktuelle Wetterlage zeigt. Durch Tippen erfährt man, welche Pokémon gerade besonders aktiv sind (später mehr dazu). Auch die Grafik ändert sich abhängig vom Wetter, sodass es auch im Spiel regnet oder schneit, wenn in der realen Welt schlechtes Wetter herrscht. Und dennoch lohnt es sich jetzt noch umso mehr, auch bei Mistwetter vor die Tür zu gehen.

Pokémon-Go-Trainer erhalten wetter-spezifische Boni

Das Wetter hat nämlich auch Einfluss auf die einzelnen Pokémon-Typen. Je nach Art und Wetter erhalten Trainer zum Beispiel mehr Sternenstaub, wenn sie gewisse Typen fangen. Der Wetterbonus sorgt auch dafür, dass manche Pokémon je nach Wetterlage häufiger erscheinen. Auch bestimmte Attacken sind je nach Wetter stärker.

Pokémon-Go Wetter mit Tabelle: Welche Pokémon-Typen profitieren von welchem Wetter?

Aktuell gibt es in Pokémon Go sieben Wetterarten in vier Intensitätsstufen. Sie wirken sich unterschiedlich auf die bislang 18 verschiedenen Pokémon-Typen im Spiel aus. Eis-Pokémon wie Lapras oder Keifel profitieren zum Beispiel gerade bei Schnee von bis zu 20 Prozent mehr Schaden bei Attacken. Wasser-Pokémon wie Aquana und Amoroso stehen naheliegenderweise eher auf Regen. Folgende Wetterboni sind bislang bekannt:

Wetter Pokémon-Typ mit Bonus
Sonnig/Klar Boden, Feuer, Pflanze
Teilweise bewölkt Gestein, Normal
Bedeckt Fee, Gift, Kampf
Windig Drache, Flug, Psycho
Nebel Geist, Unlicht
Regen Elektro, Käfer, Wasser
Schnee Eis, Stahl

Was bedeutet "Extrem-Wetter" bei Pokémon Go?

Darüber hinaus gibt es jedoch noch eine achte Wetterart. Im Modus "Extrem" weist die App auf Wetterwarnungen für die jeweilige Region hin - dank GPS kein Problem. Um Spieler davon abzuhalten, sich möglicherweise in Gefahr zu bringen, tauchen bei dieser Wetterlage keine Pokémon bevorzugt auf. Selbst der enthusiastischste Pokémon-Trainer sollte bei so einem Wetter also lieber zu Hause bleiben.

Lesen Sie auch: Pokemon Go als Datenkrake? Schnüffelmon Go – So riskant ist die neue Nintendo-App.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/kns/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser