23.07.2015, 11.15 Uhr

Swatting in Deutschland: Scherz mit Folgen! Großeinsatz beim YouTuber Drachenlord

Der YouTuber Drachenlord kämpft seit Jahren gegen Hater. Nun setzt ein übler Scherz dem Ganzen die Krone auf. Der Franke ist Opfer des US-Trends "Swatting" geworden. Dem Täter winkt eine harte Strafe!

Den YouTuber Drachenlord erwischte das "Swatting". Bild: Screenshot YouTube / LügenLord 2.0

Der unfassbar dämliche "Swatting"-Trend erreicht nun auch Deutschland! Getroffen hat es den YouTuber Drachenlord während einer Live-Session. Doch was als kleiner Scherz begann, hat nun gravierende Folgen.

"Swatting" erreicht Deutschland

"Swatting" stammt aus den USA und bezeichnet einen Vorfall, bei dem Hacker Polizeisysteme austricksen und unter einem falschen Vorwand Spezialeinheiten (SWAT) in das Haus eines Live-Streamers stürmen lassen. Wie das Onlinemagazin "netzwelt.de" berichtet, könnte es nun auch in Deutschland zu solch einem Fall gekommen sein.

Auch lesenswert: Promis fürchten sich vor Elitepolizei.

Feuerwehreinsatz beim YouTuber Drachenlord

Den Drachenlord hat es vergleichsweise harmlos getroffen. Anstatt der GSG-9 oder dem SEK verursachten Hater am 15. Juli 2015 gegen 23 Uhr beim YouTuber einen Feuerwehreinsatz. Der Franke ist in seinem Video alles andere erfreut über den spontanen Besuch der Rettungstruppe und droht den Scherzkeksen vor laufender Kamera. Man kann vom Drachenlord halten, was man will, aber dieser Streich geht eindeutig zu weit.

Auch interessant: Dieses Spiel klaut Ihre Social-Media-Daten!

Gravierende "Swatting"-Folgen! Freiheitsstrafe wegen Fehlalarm

Zweifel an der Echtheit des Großeinsatzes beim Drachenlord bestehen laut "netzwelt.de" nicht. Mitarbeiter der Pressestelle der Polizei in Mittelfranken bestätigten den Einsatz bereits. Der Feuerwehreinsatz stellte sich jedoch als Fehlalarm heraus. Noch sei der Täter nicht bekannt. Im Netz soll sich angeblich der Täter zu seinem Scherz geäußert haben. Die Ermittlungen laufen. Ihm droht in jedem Fall eine saftige Geldstrafe bis zu 4.000 Euro, im schlimmsten Fall muss er sogar mit einer Freiheitsstrafe rechnen.

Lesen Sie hier: So kommen Betrüger mit Porno-Videos an Ihre Daten!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/sam/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser